Tickende Zeitbombe(n)?

09.01.2019, 13:03  |  1055   |   |   

Investmentpolitik: Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 haben die internationalen Notenbanken die Zinsen auf den tiefsten Stand seit 5.000 Jahren abgesenkt, und finanzieren die inzwischen weltweit exponentiell wachsenden Schuldenberge auch noch per Inflationspolitik. Da die „Währungshüter“ mit dieser historisch beispiellosen Geldpolitik immer größere Risiken für die Stabilität des heutigen Finanzsystems erzeugen, haben wir die Investitionen in unseren Fonds in den letzten Jahren immer stärker auf Edelmetalle und Edelmetallminenaktien fokussiert.

Finanzmärkte: In der Gesamtbetrachtung schrieb das Börsenjahr 2018 negative Finanzmarktgeschichte, haben doch in USD gerechnet noch nie so viele Asset-Klassen gleichzeitig Verluste verbuchen müssen! Besonders die Aktienmärkte mussten teilweise deutliche Einbußen hinnehmen, darunter auch der Leitindex Dax des Exportweltmeisters Deutschland, der einem Kursrückgang von mehr als 18% zu verzeichnen hatte. Selbst dem durch Rekord-Aktienrückkäufe künstlich gepushten S&P500-Index drohten nach einem heftigen Ausverkauf im Dezember ähnlich hohe Kursverluste, welche sich aber „dank“ einer nach den Festtagen einsetzenden wundersamen Kaufpanik jedoch auf ein Jahresminus von nur noch 6,2% reduzierten.

Notenbanken: Während bedeutende Notenbanken wie die EZB, SNB und BoJ ihrer Notstandpolitik auch im Jahr 2018 weiter treu blieben, setzte die US-Notenbank Fed ihre langsamste „Zinswende“ aller Zeiten – inklusive Schrumpfung ihrer Bilanzsumme – weiter fort. Obwohl der US-Präsident Trump die Fed verbal scharf attackierte und nicht nur der US-Immobilienmarkt erste deutliche Krisensignale aussendete, kündigte Fed-Chef Powell im Dezember an, sowohl die Fed-Bilanz 2019 um weitere 600 Mrd. USD schrumpfen zu lassen als auch den Leitzins in zwei weiteren Schritten anheben zu wollen. Dieses sorgte plötzlich für eine erhebliche Verunsicherung unter den Investoren, die sich nun entsetzt fragen, ob ihnen Powell ihre Vollkasko-Versicherung, den „Fed-Put“, entzogen hat.

Seite 1 von 3
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer