DAX+2,63 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,09 %

3 heiße Technologien, die Investoren 2019 überraschen könnten

Anzeige
Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.01.2019, 09:11  |  661   |   |   

Neues Jahr, neue Trends. Technologieunternehmen aller Art arbeiten hart daran, das nächste große Ding zu entwickeln. Anleger, die im richtigen Moment auf das richtige Pferd setzen, können traumhafte Gewinne erzielen. Hier sind einige Technologien, bei denen sich in diesem Jahr frische Chancen auftun könnten.

1. Das Exoskelett wird gesellschaftsfähig

Auch wenn bereits eine Menge möglich ist, um gehbehinderte Menschen und Schwerstarbeiter mit roboterartigen Strukturen zu unterstützen, blieb es bisher eher bei Einzelfällen. Manchmal scheiterte es an der Akzeptanz, ein anderes Mal an den Kosten oder schlicht an der Unausgereiftheit der Technik. Aber schon in diesem Jahr könnte mehr Bewegung in das Thema kommen. Schließlich hat sich der führende Medizintechnikkonzern Otto Bock Healthcare dazu entschlossen, einen weiteren Anlauf an die Börse zu unternehmen.

Tesla mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Tesla steigt...
Ich erwarte, dass der Tesla fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Das Kerngeschäft unter der Marke Ottobock umfasst Rollstühle, Prothesen und Orthesen. Ein bedeutender Teil der Börsenstory dürfte sich allerdings um Exoskelette drehen. Bereits jetzt kann das Unternehmen einige interessante Entwicklungen vorweisen. Der neu gegründete Geschäftsbereich Ottobock Industrials hat ein leichtes System im Angebot, das die Schultern bei Überkopfarbeit entlasten soll. Für mich wird das einer der spannendsten IPOs in diesem Jahr und ich rechne damit, dass wir noch sehr viel über innovative Exoskelette lesen werden.

2. Chips für die künstliche Intelligenz

Hierbei handelt es sich um ein Thema, das bereits Ende 2017 erste Wellen geschlagen hat. So hat sich beispielsweise Huawei damit gebrüstet, in seinen Top-Smartphones KI-Chips verbaut zu haben, die gewisse Funktionen um ein Vielfaches schneller und effizienter ausführen können. Auch die gesamte Silicon-Valley-Prominenz beschäftigt sich intensiv mit KI-Chips, denn ohne sie würde die Smartphone-Batterie in wenigen Minuten leergesaugt, wenn die intelligenten Assistenzfunktionen auf Hochtouren laufen.

Selbst Tesla (WKN:A1CX3T) hat zuletzt ein eigenes Design vorgestellt. Das ist aber auch nötig, denn Anwendungen wie das autonome Fahren oder Industrie 4.0 sorgen für wahnsinnige Datenströme, die aufwendig in Echtzeit ausgewertet werden müssen. Mit herkömmlicher Rechentechnik bräuchte man einen stromfressenden Supercomputer für jede Fabrik und jedes Auto. Das ist seit einiger Zeit auch deutschen Autokonzernen klar geworden. Deshalb hat etwa BMW (WKN:519000) im Dezember an einer großen Finanzierungsrunde der aufstrebenden britischen Graphcore teilgenommen.

Graphcores „Intelligence Processor Unit“ unterstützt diverse maschinelle Lerntechniken und lässt sich daher flexibel einsetzen. Das hat Potenzial, aber wir sollten damit rechnen, dass sich die Wettbewerber in diesem Jahr mit Innovationen gegenseitig überschlagen. KI-Chips stellen eine Schlüsseltechnologie dar, die einen neuen Champion hervorbringen könnte, so wie der Standard-PC Intel (WKN:855681) groß herausgebracht hat oder das Mobiltelefon Qualcomm (WKN:883121).

3. Kooperative Roboter (Cobots)

Roboter, die abgeschirmt Schwerstarbeit leisten oder kleine Dinge in Hochgeschwindigkeit positionieren, sind schon längst Standard in den Fabriken dieser Welt. Aber die sensibleren Gesellen, die Seite an Seite mit Facharbeitern werkeln, durften noch kaum zum Einsatz kommen. Es gab auch bereits diverse Fehlschläge. Rethink Robotics musste beispielsweise im Oktober 2018 die Tore schließen. Die deutsche Engineering-Gruppe HAHN erkennt aber offenbar Potenzial in der Cobot-Technologie und hat das Know-how aus der Insolvenzmasse aufgekauft.

Frühere Mitarbeiter von Rethink sind Berichten zufolge zu Universal Robots gewechselt. Der Marktführer aus Dänemark gehört seit 2015 zu Teradyne (WKN:859892), einem Anbieter von automatisierten Testsystemen für die Halbleiter- und Elektronikindustrie. Neben solchen noch relativ kleinen Robotik-Spezialisten setzen auch die Großen wie etwa ABB (WKN:919730) darauf, eigene kollaborative Lösungen massentauglich zu machen. Hierfür wurde 2017 mit einem japanischen Konkurrenten eine Zusammenarbeit vereinbart, um gemeinsame Standards und ein passendes Betriebssystem zu entwickeln.

Spannend finde ich auch die Möglichkeiten, die sich aus der Kombination von solchen Robotern mit selbst fahrenden Intralogistikfahrzeugen (AGV) ergeben. So kann tatkräftige Hilfe schnell an jeden Standort in Lager oder Fabrik gelangen. Bei AGVs gehört Dematic, eine Tochter der KION Group (WKN:KGX888), zu den weltweit stärksten Spielern. Mitte 2018 wurde dort der Geschäftsbereich Robotics Center of Excellence gegründet.

Und sonst?

Für diesen Artikel habe ich mir drei Themen herausgepickt, die bei den meisten Lesern wahrscheinlich nicht ganz im Fokus liegen. Stärker im Vordergrund sind einige der Themen der aktuell laufenden Konsumelektronikschau (CES) in Las Vegas, darunter faltbare Displays, megagroße 8K-Displays, 5G-Mobilfunk, 3D-Drucker, Blockchains und die erweiterte Realität (AR/VR). Das meiste davon wird uns vermutlich das ganze Jahr über verfolgen und wenn man sich die richtigen Gedanken macht, könnte man auch dort auf ausgezeichnete Investitionsgelegenheiten stoßen.

Wichtig ist auf alle Fälle, sich immer zuerst die Qualität des Unternehmens anzuschauen – nicht nur was Technik angeht, sondern auch die Art und Weise, wie die weltweiten Märkte erobert werden sollen. Das beste Produkt wird keinen Erfolg haben, wenn es an einer dynamischen Vertriebsstrategie mangelt und die Fähigkeit, produktive Partnerschaften einzugehen, unterdurchschnittlich ausgebildet ist.

Ganz klar, 2019 wird ein Jahr voller Innovationen, und ich wünsche dir ein glückliches Händchen bei der Auswahl der entsprechenden Aktien!

Und noch ein Trend: Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Mehr Lesen

Ralf Anders partizipiert über ein von ihm betreutes Indexzertifikat an der Aktienentwicklung von KION. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt Aktien von Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt BMW und KION.

Motley Fool Deutschland 2019

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.


The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel