DAX+0,33 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,22 %

Bericht Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Fachreferent

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
17.01.2019, 20:24  |  975   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Laut eines Medienberichts ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin wegen Anstiftung zur schweren Brandstiftung gegen einen ehemaligen AfD-Fachreferenten. Der Referent habe bis vor wenigen Tagen für die AfD im Bundestag gearbeitet, berichtet "Zeit-Online" unter Berufung auf eigene Informationen. Am Montag berichteten mehrere Medien, dass ein Mann in Polen dem AfD-Mitarbeiter vorwirft, er habe einen Brandanschlag in der Ukraine beauftragt, geplant und finanziert.

Der Referent bestreite die Vorwürfe und habe sie als "frei erfunden" bezeichnet, berichtet "Zeit-Online" weiter. Aufgrund der Berichterstattung habe sich die AfD am Dienstag von dem Fachreferenten getrennt. Der AfD-Mitarbeiter soll einen Brandanschlag mit Molotowcocktails im Februar 2018 auf ein ungarisches Kulturzentrum in der Ukraine angestiftet haben. Drei Männer hätten ihn ausgeführt. Einer der Männer werfe dem AfD-Referenten zudem vor, den Tag des Anschlags ausgewählt zu haben und ihm 1.500 Euro gezahlt zu haben, berichtet "Zeit-Online". Der Pole und der AfD-Mitarbeiter sollen sich schon seit mehreren Jahren gekannt haben. Sie hätten sich auf einer Konferenz in Warschau kennengelernt, berichtet "Zeit-Online" unter Berufung auf polnische Justizkreise. Die ukrainische Regierung wirft Russland vor, mit solchen Aktionen "hybride Kriegsführung" zu betreiben und Unruhe im westlichen Teil des Landes stiften sowie die Region destabilisieren zu wollen. Nach dem Anschlag verschärften sich die Spannungen zwischen Ungarn und der Ukraine.


7 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Man weiß wirklich nicht mehr, was man dazu sagen soll.
Eine völlig unabhängige Justiz ist Illusion, das ist schon klar. Aber dass die Justiz sich dermaßen offen zum Büttel des Regimes macht, das ist schon erschreckend.
Gehts noch auffaelliger mit der Schlagseite?

24/7 Berichte ueber Demokratiesimulation aller anderen Parteien und Ausblendung der Schicksalthemen und deren katastrophalen Folgen, und von der groessten und einzigen Oppositionspartei gibts allenfalls mal was, wenn in Hintertupfing was angeblich Negatives vermeldet wird.
Klar, die AfD plant jetzt Terroranschläge gegen die Ukraine, um Putin zu helfen. Als Wahlkampfgag für die nächsten Wahlen. Logisch.

Und Dummmichel glaubt das natürlich, so wie die Heimatliebe der bayerischen Grünen bei den letzten Wahlen.

Ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt übrigens noch gegen die Hintermänner der Anschläge auf AfD-Büros oder Mitarbeiter? Wegen diverser Aufrufe linker Parlamentarier? Oder hat man das dann damit erledigt, dass man die Verdächtigen auf freien Fuß gesetzt hat?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel