DAX+0,18 % EUR/USD+0,24 % Gold+1,08 % Öl (Brent)-0,20 %

Mining: Die wichtigsten News der Woche auf einen Blick!

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
18.01.2019, 14:15  |  1234   |   |   

Rohstoffbrief.com fasst jeden Freitag die wichtigsten News aus der Welt des Mining und der Rohstoffe kompakt zusammen. Zu den Themen heute zählen Newmont Mining und Goldcorp, Volkswagen, Daimler und BMW, Torex Gold, Kupfer und Aluminium, Endeavour Mining, Peru, Venezuela, der Batteriemarkt, MacDonald Mines, „El Niño“ und Didier Drogba!

China: Aluminium und Kupfer im Fokus

So langsam trudeln die 2018er Wirtschaftsdaten für China ein. Dass die Wirtschaft abkühlt, konnte man bereits an den Zahlen deutscher Autobauer, amerikanischer Reifenlieferanten oder auch an Apples Umsatzwarnung ablesen. In Sachen Kupfer aber scheint es aber noch zu laufen. 2018 hat das Reich der Mitte 5,3 Mio. Tonnen Kupfer importiert – ein absoluter Bestwert. Im Detail macht sich aber die Wirtschaftsschwäche bemerkbar. So wurden laut der Zollbehörde im Dezember nur noch 429.000 Tonnen importiert, 4,7 Prozent weniger als im November. Dafür hat China 2018 für 5,8 Mio. Tonnen Aluminiumprodukte exportiert, also rund ein Fünftel mehr als 2017. Trotz der US-Importzölle lagen die Ausfuhren im zweiten Halbjahr auf Rekordniveau, was auch mit den Sanktionen gegen den größten russischen Aluminiumproduzenten zu tun haben dürfte. „Die daraufhin gestiegenen Aluminiumpreise außerhalb Chinas haben die chinesischen Produzenten zu verstärkten Exporten genutzt“, urteilten die Analysten der Commerzbank.

Autokonzerne investieren 300 Mrd. Dollar in neue Antriebe

Die Elektroauto-Revolution schreitet voran. In der Zukunft fährt man elektrisch oder mit Wasserstoff, aber sehr wahrscheinlich nicht mit einem Verbrennungsmotor unter der Haube. Laut Reuters wollen die Autohersteller in den kommenden Jahren weltweit mindestens 300 Mrd. Dollar in neue Antriebstechnologien investieren. Fast 140 Mrd. Dollar stammen demnach von deutschen Konzernen. Volkswagen allein nimmt 91 Mrd. Dollar in die Hand – mehr als China (57 Mrd. Dollar) und die USA (39 Mrd. Dollar) zusammen! Daneben hatten auch Daimler und BMW angekündigt, zweistellige Milliardenbeträge in die Hand zu nehmen (mehr hier). Allerdings fließt ein Großteil des Geldes nicht in deutsche (72 Mrd. Dollar), sondern in chinesische Fabriken (135 Mrd. Dollar). Mit den Investitionen dürfte auch die Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen deutlich steigen. Die UBS sieht Kupfer, Nickel, Kobalt, Lithium und Graphit als die größte Profiteure einer elektrischen Autozukunft. Wir hatten eine ausführliche Studie der Schweizer an dieser Stelle zusammengefasst.

Endeavour Mining: Didier Drogba wird zum Großaktionär

Vor einigen Jahren hat der Ex-Fußballer Didier Drogba über seine DYD International Holding in die Ity-Mine in seiner Heimat Elfenbeinküste investiert. Nun gab er seinen 5 Prozent-Anteil an Endeavour Mining ab. Der kanadische Konzern gewährte im Gegenzug 1,07 Mio. eigene Aktien, wodurch Drogba zu einem relevanten Einzelaktionär wird. Sein Aktienpaket ist aktuell etwa 22 Mio. CAD wert. Endeavour wiederum hält nun 85 Prozent an der Ity-Mine, weitere Aktionäre sind die Regierung der Elfenbeinküste (10%) sowie die staatliche Mining-Gesellschaft Sodomi (5%).

Venezuelas Gold wird Türkisch!

Es ist nicht einfach, sich gegen US-Sanktionen zu wehren. Allerdings finden inzwischen selbst Staaten wie Venezuela Wege und neue Partner, um sich dem Griff Washingtons zu entziehen. So hat man nun ein Wirtschaftsabkommen mit der Türkei geschlossen. Demnach soll das Gold Venezuelas nun in türkischen Raffinerien aufbereitet werden. Schon 2018 hatte Venezuela 21 Tonnen in der Türkei aufbereiten lassen. Diesen Job übernahmen zuvor Schweizer Raffinerien, allerdings fürchtet sich Venezuela dort vor dem Zugriff der USA. Auch deshalb hatte man im vergangenen Jahr Teile seiner Goldreserven aus dem Ausland heimgeholt.

Goldcorp: Wie viel kriegt CEO David Garofalo?

Goldcorp-CEO David Garofalo dürfte ebenso wie sein Vorgänger Ian Telfer ein rotes Tuch für viele Aktionäre sein. Er hat die Firma schließlich in dem Moment an Newmont Mining verkauft, als die Aktie am 16-Jahrestief stand. Manche würden sagen: Zuvor hat er kräftig abgewirtschaftet. Viel Geld war hier also nicht zu holen für Investoren, obwohl Newmont einen kleinen Aufschlag zahlt. Allerdings dürfte Garofalo nicht völlig unglücklich darüber sein, dass er seinen Job durch die Übernahme wohl los ist. Denn laut Berechnungen von Bloomberg und Mining.com könnte er bis zu 6,9 Mio. CAD als Mitgift kassieren. Zudem hält der Manager Goldcorp-Aktien im Wert von 1,8 Mio. CAD.

Peru: Goldausstoß sinkt erneut

Das peruanische Ministerium für Bergbau und Energie veröffentlichte in dieser Woche die neuesten Produktionszahlen. Demnach sank die Menge an abgebautem Gold und Silber im November 2018 auf 11.870 Kilogramm Gold (-5,3% ggü. Oktober 2018 und -6,3% ggü. November 2017). Auch der Silberausstoß der peruanischen Minen ging zurück. Im November belief er sich auf 331,8 Tonnen (-0,5% bzw. -1,3%). Die Kupferproduktion blieb mit 214,3 Tonnen stabil.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel