DAX+0,33 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,34 % Öl (Brent)+0,22 %

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, SAP, Deutsche Bank, Bayer, Lufthansa, K+S, Starbucks

Anzeige
20.01.2019, 08:00  |  4320   |   |   

nach einer eher durchwachsenen Woche an den Aktienmärkten zogen die Notierungen zum Wochenschluss dann doch noch einmal sehr deutlich an. Hintergrund war die optimistische Stimmung im Hinblick auf den Handelskrieg zwischen den USA und China. Interessant ist die Bewegung auch aus dem Grund, als dass bislang die Mehrheit der US-Unternehmen die Erwartungen an die Quartalszahlen verfehlt haben. Aus technischer Sicht lässt sich die deutliche Erholung aber dennoch mit einem so genannten Short-Squeeze erklären, da dabei zuvor eingegangene Short-Position mehr oder weniger zwangsweise geschlossen werden und der Markt zusätzlichen Auftrieb erhält.

Brexit ja, nein oder vielleicht?

In diesem Zusammenhang darf man dann aber auf den Handel am Montag gespannt sein, ob dieser Effekt weitere Anschlusskäufe nach sich ziehen kann. Es scheint sich wahrhaft zu einer Never-ending Story zu entwickeln. So rasselte der erabeitete Kompromiss zwischen der EU und Großbritannien bei der Abstimmung im britischen Unterhaus erwartungsgemäß durch. Einzig die Höhe der ablehenden Stimmen kam vielleicht etwas überraschend. Dementsprechend war auch an der Börse ein Business as usual angesagt, die Reaktionen fielen sehr verhalten aus. Nun möchte die britische Regierung am 29. Januar über einen Plan B abstimmen, der sich aber deutlich unterscheiden muss.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Dabei rückt neben einem Exit vom Brexit auch eine Verschiebung des Austrittsdatums als Alternative mehr und mehr in den Vordergrund. Schließlich möchte keiner wirklich einen harten Brexit, dessen Folgen ohnehin nicht wirklich kalkulierbar sind. Bei einer Verschiebung des Austritts hätte man wieder neue Zeit für weitere Verhandlungen gewonnen. Da eine solche Vorgehensweise auch seitens der EU mehr und mehr Anhänger findet, dürfte dies sicherlich eine wahrscheinliche Option bleiben. Man darf aber dennoch auf das weitere Vorgehen gespannt sein. Eine Überraschung wird allerdings nicht erwartet. Entsprechend gering sollte auch der Einfluss auf die Kurse sein.

Eine unendliche Geschichte?

Bereits seit Ende des letzten Jahres stehen die US-Regierungsgeschäfte still. Nur die wirklich wichtigen Dinge werden von einer Notbesatzung erledigt, der Rest bleibt liegen. Damit steigt der Unmut in der Bevölkerung. Ebenso geht den betroffenen Angestellten und deren Familien allmählich das Geld aus. Hier herrscht blankes Unverständnis, wie man den Bau einer Mauer auf dem Rücken der Bürger austragen muss. Schließlich geht es um das vollmundige Wahlversprechen Trumps, eine Mauer zu Mexiko zu bauen (die laut Trump Mexiko zahlen sollte). Solange er diese Milliarden nicht bekommt, so lange blockiert er eine Einigung im Government Shutdown.

Und wenn es Monate oder gar Jahre dauert, hatte Trump jüngst geäußert. Die dahinter stehenden Schicksale scheinen dem US-Präsidenten dabei offenbar nicht bewusst zu sein, die er für eine Mauer opfert, über deren Sinn sich die Experten mehr als nur uneinig sind. In jedem Fall setzt Trump seine Politik aus dem Bauch weiter fort und dürfte nach der Niederlage bei der Wahl des Kongresses nun in den kommenden beiden Jahren seiner aktuellen Amtszeit vor allem wieder auf dem außenpolitischen Parkett poltern. Man sollte sich daher auf weitere Handelsbeschränkungen einstellen, die der Wirtschaftsentwicklung immer wieder einen Knüppel zwischen die Beine werfen.

Auch seitwärts lässt sich handeln

Auch wenn sich die Märkte uneinheitlich zeigen, finden sich mit den passenden Produkten attraktive Strategien, die sich dann handeln lassen. So veröffentlichen wir beispielsweise jeden Dienstag Strategien mit Exotischen Optionsscheinen, mit denen man beispielsweise Seitwärtstendenzen erfolgreich handeln kann. Mehr Infos hierzu auf www.boerse-daily.de.

DAX über 11200 Punkte

(18.01.2019) Der DAX zieht heute deutlich an und kann die Widerstände um 11.000 und 11.060 Punkte überwinden. Aktuell notiert der DAX im Bereich von 11.150 Punkten und nimmt damit Kurs auf 11.200 Punkte. Hier befindet sich der nächste größere Widerstand, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

Telekom: Chance von 131 Prozent p.a.

(15.01.2019) Als Fels in wilder Brandung präsentierte sich die Aktie der Deutschen Telekom in den vergangenen Monaten. Während der DAX taumelte, konnte sich die T-Aktie behaupten. Mit einem Inline-Optionsschein kann man eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Bank: Zieht die Aktie mit Citi mit?

(15.01.2019) Das Wertpapier der Deutschen Bank weist seit Jahresbeginn zur Abwechslung eine positive Bilanz auf und notiert sogar an der oberen Begrenzung eines kurzfristigen Abwärtstrendkanals. Vielleicht kann der Wert an die Gewinne von US-Banken anknüpfen. Lesen Sie hier weiter.

K+S: Börsenumfeld bleibt schwierig!

(18.01.2019) Mit K+S geht es heute über fünf Prozent aufwärts. Experten der Citigroup haben ihre bisherige Einschätzung zum Wertpapier aufgegeben und sind wieder etwas positiver für die Aktie geworden. In ihrer aktuellen Studie stuften die Analysen die K+S-Aktie von Sell auf Neutral hoch. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Starbucks: Absichtlich falsch?

(18.01.2019) Die Arbeit einer Marketingagentur vermutet, dass Starbucks die Namen auf den Bechern absichtlich falsch schreibt. Richtig ist, dass ein Call-Optionsschein auf die Starbucks-Aktie mit Basispreis bei 60 US-Dollar und Fälligkeit im Januar von steigenden Notierungen überproportional profitieren könnte. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Weizen: Unterstützung bleibt

(18.01.2019) Nach einem Hoch im Dezember bei 538 US-Cents kam der Weizenpreis mit der zum Jahresende freundlichen saisonalen Tendenz nicht mehr voran. Seitdem tendierte er wiederum nach unten, verfolgt dabei trotz eines Tiefs bei 501 US-Cents weiterhin die langfristige Unterstützung. Lesen Sie hier weiter.

SAP: Chance von 99 Prozent

(16.01.2019) Der Markt für Cloud Computing wächst stark. SAP mischt munter mit als Anbieter für Unternehmen. Die Aktie von SAP könnte zudem einen Boden gefunden haben. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von SAP vor. Lesen Sie hier weiter.

Bayer Long: 92-Prozent-Chance

(14.01.2019) Ein Urteil eines US-Gerichts zu den Monsanto-Klagen ließ die Anleger bei der Aktie von Bayer zuletzt wieder zugreifen. Die Erholung könnte weiter laufen. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Bayer-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 92 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

86-Prozent-Chance mit Lufthansa

(17.01.2019) Für die Aktie der Lufthansa geht es charttechnisch aufwärts. Auch eine Aussage von CEO Carsten Spöhr zum wachsenden Luftverkehr beflügelte die Aussichten der Anleger. Mit einem Mini Future Long auf die Aktie der Lufthansa könnte sich eine Trend-Chance von 86 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel