DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

Coinbase prognostiziert: Bitcoin wird in diesem Jahr eine große Wende erleben

21.01.2019, 10:50  |  11125   |   |   

Bitcoin und die Kryptobranche haben im letzten Jahr darum gekämpft, die hohen Erwartungen nach dem massiven Bullenmarkt von 2017 zu befriedigen. Jedoch waren die Bären stärker. Marcus Hughes von Coinbase erwartet für dieses Jahr große Veränderungen für die Bitcoin-Regulierung auf der ganzen Welt.

"Innerhalb der nächsten ein oder zwei Jahre werden wir große Entwicklungen sehen", sagte Hughes in einem Interview. Und weiter: "Die Regulierung wird in diesem Jahr Gestalt annehmen, insbesondere in Europa".

In Großbritannien führt die Financial Conduct Authority (FCA), die den riesigen Bankensektor beaufsichtigt, eine Studie durch, die dazu führen könnte, dass sie den Verkauf von Derivaten auf der Grundlage von Kryptowährungen wie Bitcoin an Verbraucher verbietet. Im vergangenen Monat erklärte sich die britische Regierung bereit, die FCA zu ermächtigen, alle Krypto-Assets zu überwachen.

Unterdessen fordert die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) standardisierte Vorschriften für Kryptowährungsgeschäfte innerhalb der EU, um unfaire Kursunterschiede zu beseitigen und gleichzeitig Bitcoin- und Kryptowährungsinvestoren in der gesamten EU zu schützen.

"Wir könnten es schaffen, dass die EU-Mitgliedstaaten ihre eigenen Kryptogesetze entwickeln", sagte Hughes. Und weiter: "Es würde Unternehmen wie Coinbase das Leben viel leichter machen".

Hughes vertritt die Auffassung, dass viele etablierte Finanzinstitute der Meinung sind, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen jetzt Durchhaltevermögen nötig haben. Die Finanzbranche erwarte nicht, dass Kryptowährungen in absehbarer Zeit verschwinden. Trotz des Rückgangs des Bitcoin-Preises glaubt Hughes, dass einige der größten globalen Banken immer noch daran interessiert sind, in Bitcoin und Kryptowährungen einzusteigen, wobei ein Mangel an konsistenter und etablierter Regulierung sie zurückhält.

"Wir müssen über die Spekulationsphase von Bitcoin und Kryptowährung hinaus in die Nutzenphase übergehen", so Hughes. Und weiter: "Die Nutzenphase wird dazu führen, dass Bitcoin und Kryptos immer mehr akzeptiert und verstanden werden".

"Ich wäre überrascht, wenn traditionelle Finanzdienstleister nicht den Schritt in die Bitcoin- und Kryptowährungswelt wagen würden", fügte Hughes hinzu. "Wenn die Branche reift und besser reguliert ist, braucht es das Talent und die Erfahrung, um sie zu managen".

Quelle:

Forbes


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
BTC zu USD


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel