DAX+0,84 % EUR/USD-0,20 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,90 %

Endet gerade ein Bärenmarkt, den es nie gab?

Gastautor: Sven Weisenhaus
02.02.2019, 10:00  |  2223   |   |   

Viele Marktteilnehmer sahen in den jüngsten Korrekturen der US-Indizes bereits einen Bärenmarkt, weil die Kurse vom Allzeithoch aus um mehr als 20 % gefallen waren – zumindest im S&P 500 und Nasdaq 100. Doch wie Sie aus vorangegangenen Ausgaben der Börse-Intern längst wissen, hatte ich an dieser Sichtweise stets Zweifel und erwartete stattdessen eine große Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Dabei sah ich in den neuen Allzeithochs ein Überschießen auf der Oberseite und mit der Korrektur lediglich ein Überschießen auf der Unterseite.

Endet gerade ein Bärenmarkt, den es nicht gab?

Inzwischen hat der Dow Jones schon mehr als 61,80 % seiner gesamten Abwärtsbewegung aufgeholt (siehe grüner Kreis im Chart).

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Dow Jones - Chartanalyse

Seine Korrektur gilt damit als beendet. Und damit könnte ein Bärenmarkt zu Ende gehen, den es aus meiner Sicht nie gab. Im Dow Jones sowieso nicht, weil hier die Kurse lediglich um 19,44 % korrigiert hatten.

Aber wenn auch der S&P 500, der um 20,18 % korrigiert hat, über das Maximalziel seiner Kurserholung steigt, wozu ihm vorgestern nur noch weniger als 4 Zähler fehlten (siehe Chart unten, roter Pfeil), dann ist hier die Korrektur ebenfalls beendet – und damit auch der Bärenmarkt. Die Seitwärtsbewegung bleibt dann das vorrangige Szenario.

S&P 500 - Chartanalyse

Ein klein wenig hinterher hinkt der Nasdaq 100. Der Technologieindex hatte um 23,45 % korrigiert. Und hier fehlen bislang noch 74,535 Punkte bzw. rund 1 % bis zur entscheidenden Linie. Dabei liegt den Bullen nun auch noch eine Abwärtstrendkanallinie im Weg.

Nasdaq 100 - Chartanalyse

Angesichts dieser starken Kurserholungen darf die Frage erlaubt sein, ob man bei den vorangegangenen Korrekturen, auch wenn sie recht dramatisch abliefen, direkt von einem Bärenmarkt sprechen muss. Ist es wirklich sinnvoll, dass eine willkürlich gesetzte Marke von 20 % zwischen Korrektur und Bärenmarkt unterscheidet?!

Gesunder Menschenverstand statt starren Regeln und Definitionen

Oder sollte man nicht vielmehr den gesunden Menschenverstand einsetzen und diverse Faktoren einbeziehen, um über einen Bärenmarkt zu entscheiden?! Natürlich wird es in diesem Fall verschiedene Meinungen geben. Aber diese gibt es an der Börse und insbesondere bei der Analyse von Kursbewegungen immer. Denn Charttechnik ist keine eindeutige Wissenschaft. Viele Regeln werden unterschiedlich ausgelegt.

Und diverse Indikatoren beruhen auf mathematischen Methoden, die aus Daten der Vergangenheit verwenden, um daraus Kauf- oder Verkaufssignale abzuleiten. Nehmen wir zum Beispiel den Relative-Stärke-Index (kurz: RSI). Ein RSI von über 70 deutet auf eine „überkaufte“ Marktsituation hin, Werte unter 30  gelten als „überverkauft“. Warum nicht 72 oder 75 bzw. 28 oder 32? Gute Analysten passen diese Werte je nach Börsenumfeld an. Und letztlich sollte man in ein Regelwerk auch immer persönliche Erfahrungen mit einfließen lassen und es entsprechend anpassen.

Wahrscheinlichkeiten in der Charttechnik

Zumal selbst beim korrekten Einsatz althergebrachter Regeln immer noch eine Restwahrscheinlichkeit besteht, dass es doch anders kommt - siehe auch die inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) im DAX. Dabei hatte ich hierzu schon von Beginn an bemängelt, dass die rechte Schulter nicht ganz idealtypisch ausgebildet wurde. Aber so perfekt eine optimale SKS-Formation auch ausgebildet sein mag, es bleibt immer noch eine Restwahrscheinlichkeit von ca. 10%, dass das daraus abgeleitete Kursziel nicht erreicht wird.

Seite 1 von 2
Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer