DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+0,57 %

Börse Stuttgart-News Trend am Mittag

Gastautor: Börse Stuttgart
08.02.2019, 15:59  |  595   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Auch das noch! Nach Kurssturz fallen die 11.000 Punkte

Leonie und Wirecard schocken Anleger

- von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion -

Kein Guter Tag für den Dax. Wie es aussieht, hat er den Kampf um die 11.000 Punkte für heute verloren. Lange haben sich die Anleger dagegen gestemmt, aber mit neuen Meldungen über Wirecard ging es dahin. Mit Wirecard und mit dem Dax.

Die Polizei durchsucht in Singapur die Büros von Wirecard. Anleger reagieren wohl nach der Maxime: „Wo Rauch, da Feuer“ und lassen sich durch Beschwichtigungen aus Aschheim nicht beruhigen.

Ein Weiterer Trauerfall ist Leoni, nach den Zahlen heute rausch die Aktie 20 Prozent in den Keller.
Ein Lichtblick dagegen Ceconomy. Anleger glauben die Trendwende erkannt zu haben und die Aktie macht 15 Prozent gut - dazu gleich mehr.

10.992 Punkte lautete die Notierung zum Handelsstart. Damit war das Ringen um diese runde Marke eröffnet. Mit dem Trouble um Wirecard ging es im Tief dann sogar bis 10.938 Punkte runter. Investoren hatten schon am Donnerstag viel "Geld vom Tisch genommen", nachdem die Erholung ins Stocken geraten war. Dass sich US-Präsident Donald Trump nicht mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen will, bevor am 1. März das Ultimatum im Handelsstreit ausläuft, hat die Märkte verunsichert. Diese Verunsicherung findet am Freitag ihren vorläufigen Höhepunkt.

Leoni streicht die Dividende

Der Autozulieferer und Kabelspezialist Leoni streicht nach einem überraschend schwachen Jahresgewinn die Dividende. Zudem rechnet das Unternehmen nicht mehr damit, die Mittelfristziele für 2020 erreichen zu können. "Desaströs" und "alarmierend" bezeichnen Analysten die Gewinnwarnung von Leoni. Anleger nehmen Reißaus. Der Kurs des Autozulieferers brach um ein Viertel ein und fand sich auf dem niedrigsten Niveau seit mehr als sieben Jahren wieder. Sie hat sich binnen zwölf Monaten gedrittelt. Damit wurden rund 1,4 Milliarden Euro Börsenwert vernichtet. Bereits Ende Oktober hatte Leoni seine Gewinnerwartungen für 2018 gesenkt.

Ceconomy Anleger setzen auf Turnaround

Der abrupte Managementwechsel aus dem vergangenen Jahr kommt den Elektronikhändler Ceconomy teuer zu stehen: 34 Millionen Euro kosteten die Managementwechsel unter anderem durch die Abgänge von Konzernchef Pieter Haas und Finanzvorstand Mark Frese, die nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Geschäftsjahr das Unternehmen verlassen mussten. Das operative Ergebnis (Ebit) sank um knapp 20 Prozent auf 234 Millionen Euro. Aber: Der Umsatz stieg im wichtigen Weihnachtsquartal um 1,7 Prozent auf knapp 6,9 Milliarden Euro. Die Prognose für das Gesamtjahr bekräftigte das Unternehmen. Der angestrebte Konzernumbau werde die Entwicklung aber belasten. Nach einer langen Durststrecke haben damit die jüngsten Quartalszahlen bei den Anlegern die Hoffnung auf eine Geschäftserholung genährt. Die Aktie klettert 17 Prozent.

Isra hebt Dividende

Der Maschinenbauer Isra Vision will seinen Aktionären eine höhere Dividende zahlen. Die Auszahlung soll um 27 Prozent steigen auf 0,15 Euro. Im Dezember bei der Vorlage der Jahresbilanz war noch von einer Dividende "in ähnlicher Höhe" wie im Vorjahr die Rede gewesen.

Netflix will in Deutschland punkten

Netflix hat seine drei ersten deutschen Filmprojekte angekündigt. Die Produktion soll im Frühjahr beginnen, Premiere haben sie ab 2020. Dabei handelt es sich um die Hochstapler-Satire "Betongold", die Liebeskomödie "Isi & Ossi" und das Sozialdrama "Freaks". "Wir freuen uns, dass wir drei sehr unterschiedliche Projekte gefunden haben, um unser Publikum künftig auch vermehrt mit exklusiven deutschen Filmen unterhalten zu können", so Kai Finke, Director Co-Productions für die deutschsprachigen Länder.

Börse Stuttgart TV

Es war eine kleine Schockmeldung für viele Daimler-Aktionäre in dieser Woche: Der Stuttgarter Autobauer will die Dividende kürzen. Damit steht Daimler im laufenden Jahr jedoch ziemlich alleine da, denn Anlegern winkt schon wieder ein Rekorddividendenjahr. Wie kann das sein? Ist es überhaupt gut, wenn die Ausschüttung so hoch ist? Dr. Mirko Häcker, Wolff & Häcker Finanzconsulting AG, bei Börse Stuttgart TV.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer