DAX-1,58 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-1,96 %

3 Gründe, warum die Wirecard-Aktie trotz Crash ein Kauf ist

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.02.2019, 09:59  |  7166   |   |   

Das folgende Filmzitat kommt mir bei den aktuellen Kapriolen der Wirecard (WKN:747206)-Aktie spontan in den Sinn: „Ich war so kurz davor, mich vollständig zu fühlen.“ – „Man, und jetzt ist alles weg.“ (Fight Club)

Ganz so schlimm ist es zum Glück nicht. Noch ist nicht alles weg. Trotzdem fühlt sich ein Minus von 35 % innerhalb von nur zwei Tagen schon überdurchschnittlich volatil an. Der DAX-Kursindex hat sich inklusive „Horror-Börsenjahr 2018“ bisher gerade mal um 20 % vom Allzeithoch entfernt (Stand: 06.02.2019).

Zum Glück berappelte sich die Wirecard-Aktie seit dem Zwischentief wieder um gut 20 % (Stand: 05.02.2019). Aber wieso sollte man diesem wirren Getaumel derzeit eigentlich weiter trauen als bis zur nächsten Dividende? Ganz einfach: Weil es immer noch drei gute Gründe gibt, die Wirecard-Aktie zu kaufen.

1. Innovationslevel nach meinem Geschmack

Das Wort „Innovation“ wird aus meiner Sicht oft zu schnell dahergesagt. Jedes Unternehmen will heute irgendwie „innovativ“ sein. Aber wenn alle innovativ sind, dann ist es schnell niemand mehr.

Tatsächlich leitet sich das Wort aus dem lateinischen innovare ab und bedeutet erneuern.

Darunter kann man sich vieles vorstellen. Wenn ich morgen einen anderen Weg zur Arbeit wähle, dann habe ich meinen Arbeitsweg erneuert. Applaus!

Nein, von echten Erneuerungen erwarte ich definitiv mehr. Wirecard trifft da meinen Geschmack hinsichtlich innovativer Ideen immer noch sehr gut.

Ein Blockchain-Projekt zum Aufbau einer Supply-Chain für Rohstoffe? Gekauft! Biometrisches Bezahlen im Einzelhandel? Klar, warum nicht!

Wahrscheinlich wird nicht alles ein Erfolg. Aber nicht jeder Torschuss muss ein Treffer sein. Wenn von zehn mutigen Torschüssen einer reingeht, genügt mir das schon. Besser als niemals schießen. Denn dann ist die Chance auf einen Treffer gleich null. So viel steht fest!

2. Auf dem Sprung in neue Dimensionen

Zum Glück sind wir hier ja unter uns. Daher kann ich auch frei von der Leber beschreiben, was ich im Alltag beobachten muss: Bargeld! Jede Menge Bargeld!

Ist das jetzt schlecht für Wirecard? Schließlich scheint das mit dem bargeldlosen Bezahlen ja hierzulande (zumindestens in meiner Ecke) noch nicht so ganz angekommen zu sein. Ich denke: Ganz im Gegenteil! Denn das bedeutet für mich: Da ist noch viel Luft nach oben.

Klar, die Konkurrenz schläft nicht. Auch andere Unternehmen möchten an den digitalen Zahlungsabwicklungskuchen.

Aber auch die scheinen noch nicht den heiligen Gral der Zahlungsabwicklung gefunden zu haben. Zur Erinnerung: Wir reden hier nicht von einem Produkt wie dem Waschmittel, das spätestens seit Fritz Henkel (WKN:604840) 1887 praktisch jeder wie selbstverständlich nutzt.

Nein, da ist im Bereich digitaler Zahlungsmittel meiner Meinung nach noch alles drin. Jedenfalls in Europa. In China werden bereits 80 % aller Transaktionen am Kiosk um die Ecke mit dem Smartphone bezahlt. Da könnte der Drops schon gelutscht sein.

Wenn Wirecard die Märkte, in denen noch bargeldloses Vakuum herrscht, mehrheitlich besetzen kann, dürfte das für die Wirecard-Aktie meiner Ansicht nach nur eine Konsequenz haben: Auf zum Mond! Und zwar ohne Umwege.

3. Unternehmerisches Denken par excellence

Ich finde, Unternehmen, die unternehmerisch denken und handeln, sind klar im Vorteil.

Und das nehme ich wörtlich! Etwas unternehmen ist für mich dabei noch etwas mehr, als mit dem Geld naiver Aktionäre megalomanische Projekte aufzupumpen.

Wirecard macht meiner Einschätzung nach zum Glück genau das Gegenteil. Die Partnerschaften und Deals, von denen es beinahe täglich neue im Newsroom zu bestaunen gibt, sind nach meinem Empfinden oft bestechend smart.

Der kürzliche Deal mit Olymp ist ein Paradebeispiel. Hier möchte sich Wirecard offensichtlich einem fein sezierten Spezialfall im Omnichannel-Handel widmen, der meines Wissens auf herkömmlichem Wege noch nicht oder immerhin noch nicht so gut gelöst wurde.

Diese Politik der tausend gut platzierten Nadelstiche in die faulige Haut etablierter Geschäftsmodelle genügt tatsächlich den höchsten Ansprüchen, die ich an unternehmerisches Denken stelle. Allein dieses Qualitätssiegel lässt mich jede Kursachterbahn komplett vergessen.

Der Crash beeindruckt mich nicht

Was? Nur wegen dieser drei Gründe ist die Wirecard-Aktie ein Kauf?

Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Aber bei einer Sache bin ich mir ganz sicher: Die Kursentwicklung der letzten Wochen ist sicher kein Grund dafür, die Wirecard-Aktie nicht zu kaufen, sofern man sonst alles für sauber sortiert erachtet.

Aber was ist eigentlich passiert? Ist Wirecard plötzlich weniger innovativ? Ist der Markt gesättigt? Wird nichts mehr „unternommen“?

Nichts von alldem. Lediglich ein Artikel in der Financial Times ist veröffentlicht worden.

Ist ein einziger kritischer Artikel für dich ein Verkaufsgrund? Für mich nicht. Jedenfalls nicht, wenn ich drei gute Kaufgründe habe.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Wirecard


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wie es der Zufall so will, bin ich auf 3 starke Kritikpunkte gestoßen.

Dennoch würde ich sagen: Kaufen per Sparplan ist eine gute Idee. Ich richte wohl einen Sparplan ein, warte aber noch einige Tage eventuelle "News-Bomben" ab.

Wie ist eure Meinung zu Wirecard?

Hier ist meine kompakte Zusammenfassung:

Es scheint sich wieder einmal um das sogenannte Analysehaus ZATARRA zu handeln, keine Unbekannten, wenn es sich um Falschnachrichten zu Wirecard handelt. Ich zitiere:

10.12.2018 von Börse Online
"Der spektakuläre Aktienkurseinbruch beim Zahlungsabwickler Wirecard vor knapp drei Jahren hatte nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft einen kriminellen Hintergrund. Die unbelegten Betrugsvorwürfe gegen das mittlerweile in den Dax aufgestiegene Unternehmen seien ein Fall von Marktmanipulation, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München der Nachrichtenagentur Reuters.
Die Behörde habe ihre Ermittlungen abgeschlossen und beim Amtsgericht München einen Strafbefehl gegen den Herausgeber einer im Internet verbreiteten Analyse über Wirecard beantragt."
Falls es noch nicht geteilt wurde. Hier eine gute Youtube Zusammenfassung.

https://www.youtube.com/watch?v=ydT_SXVpgSs
Ob viele Anleger aus ihrer Angst und Panik Lernen? Angst und Panik sind schlechte Ratgeber! Vor allem wenns um Aktien geht! Man sollte sein weg in sein Glaube gehen ,beruhend auf Fakten und nicht auf 1.000 Teufliche Fantasie, erfundene News und Meinungen die einem nur ins verderben stürzen wollen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel