DAX+0,12 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-0,15 %

Krypto-Investment Die meisten Kryptowährungen werden untergehen, aber . . .

11.02.2019, 08:32  |  4417   |   |   

. . . die verbliebenen könnten ein interessantes Investment darstellen. Davon ist Matt Hougan, Research-Leiter bei Bitwise Asset Management, überzeugt.

Laut "CoinMarketCap" gibt es derzeit 2062 Kryptowährungen und jeden Tag werden es mehr. Gegenüber "Bloomberg" erklärte Hougan, dass "95 Prozent davon eines schmerzhaften und verdienten Todes sterben [werden]".

Aber so wie Google, YouTube und Twitter aus der Asche der Dotcom-Krise hervorgegangen sind, wird etwas Ähnliches bei Kryptowährungen und Blockchain-Unternehmen passieren, so Hougan. Deshalb hat das Unternehmen einen börsengehandelten Krypto-Indexfonds entwickelt, der die zehn wichtigsten Kryptowährungen beinhaltet.

Am Montagmorgen steht der Bitcoin wenige Prozentpunkte im Minus. Eine Einheit der Kryptoleitwährung kostet 3.656 US-Dollar (Stand: 11.02.2018, 08:38 Uhr):

BTC zu USD

Quelle:

Bloomberg


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
BTC zu USD


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Es lohnt sich meiner Meinung nach gar nicht bei Kryptowährungen so super spät erst zu investieren. Entweder man geht direkt am Anfang rein oder verpasst das größte Wachstum. Das durch die Blockchain bedingte logarithmische Wachstum ist am Ende der Grund, warum der Kurs wahrscheinlich stagnieren wird und damit geht dann auch das Interesse an der Währung wieder verloren. Ich würde zur Zeit lieber bei traditionellen Sicheren Anlagen wie Gold bleibe, wie man auf www.Gold-Preisvergleich.de erkennen kann, geht der Goldpreis im Gegensatz zum fallenden Bitcoin in 2019 wieder nach oben. Und da kann man auch sehr gut als Privatperson für ein bisschen finanzielle Sicherheit für sich und seine Familie sorgen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel