DAX-0,10 % EUR/USD+0,28 % Gold+0,22 % Öl (Brent)-0,26 %

Site Visit Report Corvus Gold – “Wer das Wasser kontrollliert, kontrolliert den Westen!“

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
11.02.2019, 15:47  |  734   |   |   

“Wer das Wasser kontrollliert, kontrolliert den Westen!“

 

In den vergangenen Monaten haben wir zwei Mega-Fusionen im Goldsektor erlebt. Die Fusion von Barrick Gold und Randgold wurde in der ersten Januarwoche abgeschlossen, während der Zusammenschluss von Newmont Mining und Goldcorp nur wenige Tage später bekannt gegeben wurde. Die dringend notwendige Konsolidierung in der Branche wird viel Aktivität zur Folge haben. Der Verkauf oder die Neupositionierung von Projekten, Beteiligungen, Lizenzgebühren und Royalties könnte einen enormen Einfluss auf die Junior-Mining-Branche haben. Dabei dürfte eine Region im Fokus stehen: NEVADA.

Anfang Januar reisten wir nach Las Vegas, um Corvus Gold zu treffen und einen Blick auf ihre North Bullfrog und Mother Lode Projekte im Walker Lane Trend um die Stadt Beatty zu werfen. Begleitet wurden wir von Quentin Mai, VP Corporate Development, und Ryan Ko, verantwortlich für Investor Relations.

Ein kurzer Überblick über Corvus Gold

Bevor wir in die Projekte eintauchen und unsere Eindrücke eines langen Tages auf der Straße vermitteln, wollen wir noch einen Blick auf das Unternehmen selbst werfen. Corvus Gold ist am TSX-Mainboard notiert (Ticker: KOR) und wird derzeit zu einem Preis von 2,26 CAD gehandelt, was einem Börsenwert von rund 251 Mio. CAD (ca. 167 Mio. Euro) entspricht. Das Unternehmen hat 110,3 Mio. Aktien im Umlauf und keine Warrants ausstehen. Zu den Hauptaktionären gehören AngloGold Ashanti (19,9%), Toqueville Asset Management aus New York mit 17,6% und van Eck Global mit 9,6% der ausstehenden Aktien. Vorstandschef Jeff Pontius ist der größte Einzelaktionär mit 4 Mio. Anteilscheinen und rund 2 Mio. Optionen.

Mega-Fusionen mit Auswirkungen auf die Juniors

Die Corvus-Aktie erreichte Anfang Oktober 2018 ein Hoch von 3,39 CAD. Da die Aktie in den vergangenen 12 Monaten einen starken Aufwärtstrend hatte – sie startete bei 1,65 CAD ins Jahr – können wir davon ausgehen, dass steuerliche Verlustverkaufe nicht der Hauptgrund für den Rückgang in den vergangenen Monaten war. Wir haben aufgeschnappt, dass Goldcorp – offenbar in Erwartung der Übernahme durch Newmont – begonnen hat, seine Aktienposition über 1 Mio. Stücke zu verkaufen. Diese hatte Goldcorp im Zuge des Verkaufs von Mother Lode an Corvus im Juni 2017 erhalten.

Als Newmont dann die Übernahme bekannt gab, soll der Verkauf sofort gestoppt worden sein. Derzeit, so hören wir, gebe es auch keine Verkaufsaufträge von Seiten Newmonts. Jetzt werden erst einmal die Bestände auf den Prüfstand gestellt. Der bald größte Goldproduzent der Welt – die erwartete jährliche Goldproduktion liegt bei 7 bis 8 Mio. Unzen – hält offenbar noch rund 300.000 Aktien. Darüber hinaus wird das neue Newmont eine einprozentige Net Smelter Royalty auf Motherlode halten, was dem Major ein kleines Standbein in einem Bezirk gibt, der nach einer Konsolidierung von Projekten zur Wiederbelebung geradezu schreit.

Wiederbelebung eines alten Bergbaugebietes

Corvus Gold besitzt und kontrolliert ein Landpaket von 123 km² im Großraum um die alte Bullfrog-Mine im Walker Lane Trend. Die Gegend um Beatty, eine kleine Stadt, die nur zum Tanken und Süßigkeiten kaufen auf dem Weg ins Death Valley dient, hat eine lange Mining-Geschichte, die bis in die 1850er Jahre zurückreicht. Barrick leitete und betrieb bis 1991 die Bullfrog-Mine vor den Toren der Stadt.

Transformative Akquisition erregt Aufmerksamkeit

Corvus ist in diesem Gebiet seit dem Spin-Out von International Tower Hills im August 2010 aktiv. Aber erst in den vergangenen Monaten und vor allem seit der Übernahme des Motherlode-Projekts im Jahr 2017 begann die Investment-Community den Wert entsprechend zu würdigen.

Quelle: Corvus Gold Unternehmenspräsentation Januar 2019

Quelle: Corvus Gold Unternehmenspräsentation Januar 2019

Die Übernahme von Northern Empire durch Coeur Mining im Sommer 2018 hat das Interesse an der Region, aber auch am Bundesstaat Nevada zusätzlich geweckt. Neben Gold Standard Ventures sind uns derzeit keine anderen Projekte bekannt, die so weit fortgeschritten und als potenzielle Übernahmeziele positioniert sind.

Was tun die Nachbarn?

Um die Spekulationen und Spannungen im Gebiet um die alte Bullfrog-Mine noch zu verstärken, ist AngloGold Ashanti sehr daran interessiert, ein 19,9%iger Aktionär von Corvus zu bleiben. Nur wenige Tage vor der Weihnachtspause arrangierten der Major und Corvus Gold eine nicht vermittelte Privatplatzierung für 800.000 Aktien zu 2,60 CAD, die den Bestand des in Johannesburg ansässigen Goldmajors wieder auf das Maximum ansteigen ließ. Ab einem Anteil von 20 Prozent muss man nach kanadischem Börsenrecht ein Übernahmeangebot für alle Aktionäre abgeben.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel