DAX-1,71 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,33 % Öl (Brent)+0,84 %

E.ON und RWE – die beiden DAX-Favoriten!

Nachrichtenquelle: Sharedeals
13.02.2019, 19:38  |  959   |   |   
Schaut man sich die im DAX enthaltenen Aktien zurzeit aus rein charttechnischer Sicht an, kommt man an zwei Werten nicht vorbei: E.ON  (WKN: ENAG99) und RWE (WKN: 703712). Dies ist insofern ein wenig verwunderlich, weil ausgerechnet diese beiden Aktien in den letzten Jahren zu den schlechtesten DAX-Aktien überhaupt gehörten.

Wie also kommt es, dass ausgerechnet diese beiden Verliereraktien der vergangen Jahren plötzlich so positiv da stehen? Nun, dazu muss man wissen, dass die Aktien der Energieversorger früher zu den Lieblingen der Anleger zählten. Denn Strom wird immer verbraucht, meistens sogar – allen Aufforderungen zum Energie sparen – von Jahr zu Jahr mehr.

E.ON mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der E.ON steigt...
Ich erwarte, dass der E.ON fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Darüber hinaus hatten sich vier Konzerne (neben E.ON und RWE waren das EnBW und Vattenfall) den deutschen Energiemarkt in einem Oligopol untereinander aufgeteilt. Somit war vielleicht die Kursentwicklung nicht immer herausragend, dafür gab es aber hohe und zugleich sichere Dividenden.

Doch dann kam Fukushima – und Merkels Energiewende!
Doch was ist passiert, dass dies plötzlich nicht mehr so war? Nun, wer schon ein wenig länger an der Börse unterwegs ist, wird es wissen. Es gab einen Tsunami in Asien – und in diesem Zusammenhang kam es zu einem Super-GAU (GAU steht für „Größter Anzunehmender Unfall“) im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi. In dessen Folge entschied Bundeskanzlerin Angela Merkel dann, quasi im Alleingang, den deutschen Atomausstieg – und das, nachdem Sie wenige Wochen zuvor noch eine Laufzeitverlängerung durchgesetzt hatte.

Diese Laufzeitverlängerung war dabei übrigens ein zentrales Wahlversprechen von Merkel gewesen, die noch vor der Bundestagswahl den rot-grünen Atomausstieg hart kritisiert hatte. Man muss sich das mal vorstellen! Da wird eine Partei gewählt, weil deren Spitzenkandidatin den eigentlich ausgehandelten Atomausstieg heftig kritisiert und versprochen hatte diesen rückgängig zu machen. Sie tut das sogar zunächst, rudert jedoch dann aufgrund eines Unglücksfall in einem weit entfernten Atomkraftwerk, der so in Deutschland (mangels Tsunamis) gar nicht möglich wäre, wieder zurück. Absoluter Wahnsinn, oder?

Von wegen politische Börsen haben kurze Beine…
Mit dieser einsamen Entscheidung – Merkel ist inzwischen ja für solch einsame Entscheidungen berühmt – stieß Sie natürlich die Energiekonzerne und deren Manager vor den Kopf. Denn diese hatten sich, dafür kann man sie im vorliegenden Fall nicht mal kritisieren, auf die Aussagen von Frau Merkel verlassen. Niemand, ich betone, wirklich niemand, konnte mit einem solchen Hü und Hott der Bundeskanzlerin rechnen. Allerdings haben sie dann doch etwas zu langsam und schwerfällig auf die neuen Gegebenheiten reagiert. Wobei man da allerdings schon die Frage stellen muss, ob man dies wirklich kritisieren kann.

Denn was wäre gewesen, wenn die Bundeskanzlerin es sich kurze Zeit später erneut anders überlegt und den Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Kernkraft verkündet hätte? Mit anderen Worten: Mit einer so unzuverlässigen Art der Politik hat es jeder Konzernlenker schwer. Heute jedoch wissen wir, dass Frau Merkel es sich doch nicht nochmal anders überlegt hat – und vor diesem Hintergrund haben die Topmanager der Energiekonzerne tatsächlich zu langsam reagiert. Inzwischen aber haben sie es getan – und das sogar weitestgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit, was noch zum großen Vorteil der Konzerne und ihrer Aktionäre werden könnte.

E.ON und RWE wollen sich zusammen tun
So hat zunächst einmal E.ON seine alten Kraftwerke in die Tochtergesellschaft Uniper ausgegliedert und diese als eigenständige Gesellschaft an die Börse gebracht. Der Konzern wollte sich fortan auf die zukunftsträchtigeren „Erneuerbaren Energien“ konzentrieren. Den genau umgekehrten Weg ging hingegen RWE. So wurde hier das moderne Geschäft mit „Erneuerbaren Energien“ in die Tochtergesellschaft Innogy ausgelagert und als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Im RWE-Konzern selbst behielt man dagegen das alte Geschäft, also beispielsweise die Kohlekraftwerke.

Das Kalkül von E.ON war, dass den „Erneuerbaren Energien“ die Zukunft gehören sollte. Das Kalkül von RWE dagegen war, dass man alleine mit Solarenergie und Windkraft nicht ganz Deutschland zuverlässig mit Energie versorgen kann, Stichwort: Grundlastfähigkeit. Durch diese unterschiedlichen Ansätze war jedoch klar, dass E.ON und Innogy sich perfekt ergänzen würden. Darum war insbesondere die Innogy-Aktie an der Börse sehr gefragt. Und tatsächlich ging die Spekulation der Anleger auf und E.ON strebte einen Zusammenschluss mit Innogy an. Inzwischen ist dieser Deal beschlossene Sache, es fehlt nur noch die Zustimmung des Kartellamts.
Seite 1 von 3

Diskussion: Die E.ON AG auf dem Weg zum weltgrößten Energieversorger
Wertpapier
E.ON


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel