DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

Robert Habeck Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
16.02.2019, 05:00  |  1874   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chef Robert Habeck will das wirtschaftspolitische Profil seiner Partei schärfen – in deutlicher Abgrenzung zur Programmatik von Union und SPD. "Mit Konzepten aus den Achtzigern und Neunzigern kommen wir da nicht weiter", sagte Habeck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Weder hilft es, weiter in einen Steuerdumpingwettbewerb zwischen einzelnen Ländern einzutreten, zumal die Unternehmensgewinne hoch sind, noch an einer Arbeitswelt von früher festzuhalten", betonte Habeck.

Damit grenzte er seine Partei von Unionsforderungen nach einer Unternehmenssteuerreform sowie von den sozialpolitischen Plänen der SPD ab. Die Grünen wollten "das Rad nicht zurückdrehen", sondern "den Wandel gestalten", so Habeck. Der frühere Vize-Regierungschef von Schleswig-Holstein setzt auf grüne Standortpolitik. "Es braucht eine klare politische Ausrichtung, damit Unternehmen in Zukunftstechnologien investieren - in Erneuerbare, Netze, Batteriesysteme, in Speicher, neue Industriezweige und die Digitalisierung", sagte er. Viele Wirtschaftsvertreter sehnten sich nach Investitionssicherheit. "Wir sollten die Innovationsbereitschaft und Investitionen stimulieren." Junge Unternehmer sollten leichter an Startkapital kommen können: "Wir wollen zum Beispiel, dass es für jede gute Idee ein zinsloses Darlehen in Höhe von 25.000 Euro für Existenzgründerinnen gibt", sagte Habeck. Die Wirtschaft müsse Hilfe bei der Suche nach Investitionsmöglichkeiten erhalten. "Die Unternehmensgewinne sind noch hoch und liegen deutlich über den Investitionen. Das Problem sind also nicht die Finanzierungsbedingungen, sondern schlicht genügend lohnende Investitionsprojekte zu finden. Daran müssen wir arbeiten", sagte Habeck. Um die sich abkühlende Binnennachfrage anzukurbeln, müsse der Konsum gestärkt werden. "Um mehr Güter und Dienstleistungen beanspruchen zu können, brauchen Menschen mehr Geld. Deshalb ist es nicht nur aus sozialpolitischer, sondern auch aus wirtschaftspolitischer Sicht richtig, den niedrigen Löhnen entgegenzuwirken." Dazu wollten die Grünen unter anderem die Zuverdienstmöglichkeiten im Rahmen einer Garantiesicherung verbessern. Die ökologische Krise erfordere eine neue Art des Wirtschaftens. "Ziel muss eine fossilfreie, digitale Industrie und Wirtschaft sein. Sie wird neue Wertschöpfungsketten und neue Jobs schaffen", sagte Habeck dem RND.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wer war den dafür verantwortlich für die heutige Braunkohlediskussion!? Vor über 20 Jahren hat man mit Atomkraft nein danke das Ganze angekurbelt....dann hat man die Solarindustrie mit Förderungen voran treiben wollen....die Ergebnisse sind bekannt....wenn mir einer sagen will die Grünen kennen sich mit Wirtschaftspolitik aus, dann glaubt er wahrscheinlich noch an Märchen! Sollten sich die Grünen nicht lieber mehr für weltweiten Klimaschutz einsetzen als immer nur dieses Nationale !Oder mehr für den Weltfrieden machen, um das total unsinnige Aufrüsten zu vermeiden.
Herrn "Fossil"Habeck und Herrn " Kasper Hauser"Hofreiter sollten je 25000 € erhalten , um ihre eigene Existenz außerhalb dieser Parasitenpartei zu begründen , die unseren Staat und seine Wirtschaft in ein ökostalinistisches Utopia verwandeln will . Vorschlag : Herr Habeck gründet seine Privatschule für "Twittern für Schlaue" und Herr Hofreiter die erste " Digitale Veggieburgerstube " im Teutoburgerwald . Wenn der Rest der linksgrünen Intellenzbolzen dann damit einverstanden ist , bekommen sie auch 25000 € dafür , das sie ähnlich der Wirtschaft helfen und ihre Partei gleichzeitig auflösen ! Eine wirklich schöne Utopie , wie Deutschland genesen könnte . Kein linksgrünes "fossiles" Geschwafel mehr , endlich können Erwachsene mal die wahren Probleme angehen . Wenn " Angela Wahnfriede " als Schutzheilige der Grünen endlich in Walhalla Bayreuth ihre letzte Bestimmung findet , wird auch der grüne Mißbrauch von Schüler* und Greta*s endlich unter Strafe gestellt . Frühere Grüne hatten ja den Mißbrauch nur rein physisch betrieben bzw. angeregt , die neue Masche ist erheblich perfider und schließt das frühere ja nicht aus . Fossilien halt ... !
Gute Idee, dann als 1. umgehend die Partei auflösen, dann ziehen die Schwaben endlich auch wieder vom Prenzlauer Berg in ihren gewohnten alten Sackbahnhof nach Stuttgart.!!
Die grünen sind doch für den Niedergang der Binnenwirtschaft mitverantwortlich Agenda 2010 sowie die künstlich verteuerten Energiekosten in Kombination mit der Kalten Progression geben den Verbrauchern den Rest.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel