DAX+0,71 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,13 % Öl (Brent)+0,36 %
DAX-Wochenplan: Mit Schwung im Aufwärtstrend geblieben - wo will der DAX hin?

DAX-Wochenplan Mit Schwung im Aufwärtstrend geblieben - wo will der DAX hin?

Gastautor: Andreas Mueller
17.02.2019, 11:17  |  9843   |   |   

Vier positive Handelstage haben die Woche weiter im Bann des Aufwärtstrends gehalten. Damit ist der Februar ein positiver Monat bisher. Ob dies so bleiben wird?

Eine fast durchweg positive Handelswoche erfreute die DAX-Anleger. Dabei gelang nicht nur die Rückeroberung der 11.000-Punkte-Marke, sondern vor allem am letzten Tag der Woche ein satter Sprung in die Pluszone. Mit 3,6 Prozent Wochenergebnis weist der Februar nun wieder einen Kursgewinn aus und könnte hier ein Fundament für weiter steigende Notierungen legen. Dabei startete bereits der Montag sehr positiv. Hier gelang der Sprung über die runde Marke von 11.000 Punkten und eine Etablierung per XETRA-Schluss. Im Verlauf der Woche blickte der Index dann nicht mehr unter diese Marke.

Schon am Dienstag gab es in Form eines GAP's weitere Aufschläge, welche bereits in der Nacht Einzug hielten. Man konnte dies im Endlos-Kontrakt bspw. beim CFD-Broker XTB sehr gut erkennen:

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

 

 

 

Es griff damit das bullishe Szenario aus der Vorwochenanalyse, was ich wie folgt eingebunden hatte, recht genau:

 

 

 

Mit 11.217 Punkten im Hoch am Mittwoch war diese Kante erst einmal der Stopp im Markt und erneut ein Widerstand. Ein weiteres GAP zu Donnerstag konnte diese Marke zwar toppen, doch nicht lange verteidigen. Unsicherheiten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung in den USA sorgten kurzzeitig noch einmal für Abgabedruck und rückten das GAP vom Dienstag (erstes Chartbild der Analyse) zurück in das Blickfeld der Trader. Einzelmeldungen kamen hinzu, wie der enorme Restrukturierungsbedarf bei Daimler oder die weitere Short-Attacke beim Zahlungsdienstleister Wirecard. Dieser Wert wurde am meisten diskutiert und hat recht genau auf der runden 100-er Marke die volatile Handelswoche beendet:

 

 

Dazu schrieb die Redaktion von wallstreet-online einen aktuellen Artikel.

 

Beim DAX dauerte es letztlich noch eine Nacht, bis wir eine Schließung des gezeigten GAPs vornehmen konnten. Sie fand erst am Freitagmorgen statt und brachte die Kurse noch einmal sehr nahe an die 11.000er-Marke:

 

 

Anleger waren sich uneinig, ob damit jetzt erneut die Bären den Markt dominieren würden und tauschten sich recht emotional im Forum von wallstreet-online dazu aus. Wenig später war die Entscheidung gefallen. Mit dem Sprung über 11.040 begann ein Short-Squeeze der viele Marktteilnehmer überraschte - mich eingeschlossen. Bereits vor Start der Wall Street hatte der DAX seine Widerstände der vergangenen Tage durchbrochen und sich auf ein neues Wochenhoch vorgearbeitet:

 

 

Damit entpuppten sich die Kurse vom Handelsstart als Bärenfalle und ein größeres Chartbild muss nun für die Analyse der Zukunft herangezogen werden. Wir erinnern uns an die Januar-Hochs, welche in der Vorwochenanalyse aufgezeigt wurden:

 

 

Diese sind im aktualisierten Chartbild noch einmal dargestellt:

 

 

Insgesamt lieferte der Deutsche Aktienindex damit eine positive Woche ab, welche an 4 von 5 Handelstagen ein Kursplus aufwies. Ist damit die Luft schon raus?

Orientiert man sich an den Hochpunkten der vergangenen Wochen, wäre noch eine Ausdehnung bis zum Hochpunkt des 5. Februar bei 11.371 Punkten vorstellbar. Darüber ist dann erst wieder die 11.420/40 als nächster markanter Widerstand im Tageschart ersichtlich. Dieser Bereich ergibt sich aus dem Rückblick bis Oktober 2018:

 

 

Man könnte hier auf eine Gegenbewegung spekulieren, welche allerdings keine Trendwende auslösen sollte. Denn mit der Überschreitung der 11.000 und dem kurzfristigen Rücklauf am Freitagmorgen hat sich dieser Bereich (genauer im Chart die 11.020/40) als solide Basis für die laufende Aufwärtsbewegung herausgestellt. Als horizontale Chartmarke in Kombination mit dem nun etablierten Aufwärtstrend kann man dies als Kreuzunterstützung ansehen:

 

 

Eine Ebene höher mit Blick auf den großen Abwärtstrend im Tageschart, welcher sich seit Monaten etabliert hatte, ist eine erneute Annäherung zu beobachten. Rund 200 Punkte - oder so ein Move wie am Freitag - wären nötig, um diesen zu erreichen und einem Test zu unterziehen. Er verläuft wie hier dargestellt:

 

 

Sicherlich sind wir im Umfeld von Wirecard-Streitigkeiten und Restrukturierungen bei Daimler noch auf einige positive News angewiesen, die den Markt unterstützen müssen. Etwas weiter ist hier die Wall Street mit dem Dow Jones. Er ist von seinem Allzeithoch nur etwa 4 Prozent entfernt und konnte seinen Abwärtstrend bereits vor Wochen verlassen und ihn in dieser Woche noch einmal von oben erfolgreich testen:

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer