DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

Autozölle Röttgen drängt auf schnelle Verhandlungen mit den USA

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
17.02.2019, 13:47  |  833   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), hat die Bundesregierung und die EU-Kommission aufgefordert, Europas Interessen im drohenden Konflikt mit den USA um Autozölle offensiv zu verteidigen – zugleich aber auch Gesprächsbereitschaft zu signalisieren. "Krieg bleibt Krieg und Handelskrieg bleibt Handelskrieg", sagte Röttgen dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Aber wir sollten nicht vorschnell zurückschießen, sondern schnell verhandeln."

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die US-Regierung auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu Gesprächen aufgefordert. Röttgen ging aber weiter und erinnerte daran, dass US-Präsident Donald Trump innenpolitisch auf wachsenden Widerstand trifft – nicht nur im demokratisch dominierten Abgeordnetenhaus, sondern auch im Senat, wo seine republikanischen Parteifreunde die Mehrheit stellen. "Wir sollten versuchen, mit anderen politischen Kräften und der amerikanischen Wirtschaft eine Allianz zu schmieden", sagte der CDU-Politiker. "Wir müssen unter Beweis stellen, dass wir keinen Handelskrieg wollen." Sollten die Gespräche aber scheitern, müsse Europa zeigen, es "wehrhaft" sei und vor "gezielten Gegenmaßnahmen nicht zurückschreckt". Ohne diese Entschlossenheit gebe es auch keine Aussicht auf eine Verhandlungslösung.


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Globalisierung alles super???

Eben nicht weil ihr Deppen nur der Industrie vertraut und alles ausgelagert habt sogar euer Hirn wie es einem manchmal so scheint.

Jeder muß sein Volk satt bekommen und das geht nur wenn alle Maß halten.

Unsere Exportüberschüsse sind die Armut der anderen und dann noch erkauft über den Niedriglohn in Deutschland der letzten 10-15 Jahre, für deren Folgen wir in Zukunft nochmal zahlen dürfen wenn die armen Menschen in Rente gehen und das Geld nicht fürs Überleben reicht.

Ihr Deppen fangt endlich an wieder normal zu werden und vernünftige Politik für die Menschen zu machen, sonst seit ihr selber am Niedergang der Gesellschaft und der Radikalisierung schuld.

Ihr und niemand anders, mit euer verlogenen Politik macht es radikalen Kräften erst möglich sich zu etablieren.

Werdet endlich schlau und steuert um.!!!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel