DAX-1,76 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,85 %

Klage eingereicht Der kalte Wind aus den Bundesstaaten gegen Donald Trump

19.02.2019, 08:35  |  1981   |   |   

Kalifornien und 15 weitere Bundesstaaten reichten am Montag eine Klage gegen Donald Trump's nationale Notstandserklärung ein, so "CNBC". Dies ist eine deutliche Reaktion auf Trumps Mauer-Poker. 

Bereits vergangenen Donnerstag kam Donald Trump mit der Idee um die Ecke, den nationalen Notstand auszurufen, um so Geld für sein Mauerprojekt zu bekommen. Am Freitag, nachdem der Kongress mehrfach die Milliarden für die Grenzmauer zu Mexiko abgelehnt hat, erklärte der US-Präsident den nationalen Notstand. Am Samstag gaben Kalifornien und New York bekannt, dass sie gegen die Entscheidung Klage einreichen werden.

Xavier Becerra, Kalifornies Attorney General, sagte: "Der Präsident gab zu, dass es keine Grundlage für die Erklärung gibt. Er gab zu, dass es an der Grenze keine Krise gibt". Und weiter: "Die Gewaltenteilung wird verletzt". Becerra: "Wir werden da rausgehen und sicherstellen, dass Donald Trump kein Geld von den Staaten und Menschen stehlen kann, die es brauchen, da wir die Steuerzahler-Dollar nach Washington bezahlt haben, um Dienstleistungen für die Bürger zu erhalten".

"Der einzige nationale Notstand ist der Handel des Präsidenten mit Lügen und Betrug", sagte Connecticut Generalstaatsanwalt William Tong in einer Erklärung.

Eine nationale Notstandserklärung gibt dem Präsidenten besondere Befugnisse, Steuerzahlergelder aus anderen Haushalten zur Finanzierung des Grenzmauerbaus zu verwenden.

Tausende von Menschen versammelten sich am Montag - dem President's Day - landesweit, um gegen den nationalen Notstand zu protestieren. Mehr als 250 Kundgebungen wurden angemeldet. Der Notstand wird als "Fake" bezeichnet. Demonstranten und Bürgerrechtsorganisationen forderten den Kongress auf, gegen Trumps jüngsten Schritt vorzugehen.

Die US-Repräsentantin Ayanna Pressley nannte Trumps Erklärung "konstitutionellen Vandalismus" und "Machtmissbrauch". 

Quellen:

CNBC

Boston Globe

 

 

 



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel