DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

Ist jetzt endlich der Zeitpunkt gekommen, um bei der Deutschen Bank-Aktie einzusteigen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
20.02.2019, 10:43  |  2911   |   |   

Warren Buffett hat während des Minicrashs groß bei Finanzdienstleistern zugeschlagen. Unsere hassgeliebte Deutsche Bank (WKN:514000) hat zwar — wenig überraschend — nicht den Weg in sein Depot gefunden, aber trotzdem stellt sich nun ganz klar die Frage, ob es nicht so langsam mal an der Zeit wäre, dass die Aktie nach oben dreht. Dafür gibt es noch weitere Indizien.

Buffetts strategischer Schachzug

Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) hat die starken Kursrückgänge im Weihnachtsquartal erstaunlicherweise nicht genutzt, um seinen gewaltigen Cashberg abzubauen. Allerdings hat die Holdinggesellschaft ihr sowieso bereits großes Engagement bei Banken und Versicherungen deutlich ausgebaut. Darunter befinden sich sowohl Giganten wie JPMorgan Chase (WKN:JPM4CE) als auch mittelgroße Institute sowie aufstrebende Zahlungsdienstleister, die in Konkurrenz zu Wirecard (WKN:747206) stehen.

Deutsche Bank mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Bank fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die in Sachen Finanzdienstleister besonders beflissene Analystenmannschaft von Warren Buffett ist offenbar zur Überzeugung gekommen, dass sich im Finanzsektor auch in Zukunft gute Renditen erwirtschaften lassen. Deshalb könnte es sich lohnen, sich ebenfalls Bankaktien näher anzuschauen.

Was für die Deutsche Bank spricht

Die meisten von uns sind nicht sonderlich gut vertraut mit den amerikanischen Geldhäusern. Von daher liegt es nahe, sich bei einheimischen Instituten umzuschauen, also beispielsweise bei der viel gescholtenen Deutschen Bank. Wenn sich das Umfeld für die gesamte Branche aufhellen wird, dann sollte auch sie profitieren können. Neben dem Buffett-Faktor sehe ich weitere Argumente, die gerade jetzt für die Aktie sprechen:

1. Kaum zu schlagende Substanz
Ein Punkt, der mich immer wieder erstaunt, ist die krasse Diskrepanz zwischen Buch- und Börsenwert. Einem Aktienkurs von 7,56 Euro (19.02.) steht anteiliges Eigenkapital in Höhe von fast 30 Euro gegenüber. Das ist viermal mehr und ergibt eigentlich nur Sinn, wenn man erwartet, dass die Deutsche Bank weiterhin von einem Skandal zum anderen stolpert, im Kerngeschäft kontinuierlich Marktanteile verlieren wird und es nicht schafft, nachhaltige Profite zu erwirtschaften.

Jedenfalls gibt es keine klaren Hinweise darauf, dass das ausgewiesene Eigenkapital nicht belastbar wäre. Gerade die Ermittlung des sogenannten harten Kernkapitals (47 Mrd. Euro) unterliegt schließlich strengen Vorschriften. Folglich müsste der Konzern komfortabel Vermögenswerte im Umfang der aktuellen Marktkapitalisierung (15,6 Mrd. Euro) liquidieren und ausschütten können, ohne aufzuhören zu existieren. Aber das ist natürlich eher ein theoretisches Gedankenexperiment.

2. Rückkehrende Gewinne
Konkret sind hingegen die ersten Gewinne auf Jahresbasis seit 2014. Ein Vorsteuerergebnis von 1,3 Mrd. Euro kann zwar mit den Megagewinnen einer JPMorgan nicht mithalten, aber immerhin. Das anhaltende Gesundschrumpfen scheint sich nun zunehmend auszuzahlen.

Bei der Unternehmens- und Investmentbank schwankt das Ergebnis weiterhin stark und bei der Tochter DWS Group (WKN:DWS100) läuft es noch nicht richtig rund. Dafür gibt es einige Lichtblicke bei der immer wichtiger werdenden Privat- und Firmenkundenbank.

Zuletzt belastete jedoch der Umbau noch erheblich das Ergebnis. Für Restrukturierung und Abfindungszahlungen fielen in den Geschäftsjahren 2017 und 2018 jeweils über eine halbe Milliarde Euro an. Sobald die Strategie umgesetzt ist und die Deutsche Bank ihre Rolle gefunden hat, kann dieser Kostenblock wegfallen. Zunächst sollen in diesem Jahr aber noch weitere 3.000 Arbeitsplätze abgebaut werden.

3. Mögliche Wachstumstreiber
Zukünftig will CEO Christian Sewing jedoch wieder nachhaltiges Wachstum anpeilen. Dazu wurden bereits jetzt die Investitionen in die Modernisierung von IT-Systemen und Prozessen deutlich gesteigert. Über Digitalisierungsinitiativen sollten über kurz oder lang auch neue Geschäftsmodelle entstehen. Für starke Bereiche wie Anleihentransaktionen, Währungsdienstleistungen und die Mittelstandsfinanzierung sieht das Management daneben weiterhin Ausbaupotenzial.

Ich bin nicht sicher, ob die Bank an allen Fronten erfolgreich sein wird, aber insgesamt stehen die Chancen dank der vielfältigen Initiativen aus meiner Sicht nicht schlecht. Schon kleines Wachstum in Verbindung mit steigenden Margen hätte einen signifikanten Effekt auf den Nettogewinn.

4. Übernahmefantasie
Nachdem der ungeliebte chinesische „Ankeraktionär“ HNA Group wieder auf dem Rückzug ist und der Kurs wie gesagt weit unter Buchwert notiert, ist es nur natürlich, dass Übernahmespekulationen hochkochen. Wie viele Marktbeobachter glaube auch ich nicht, dass ein Zusammengehen mit der Commerzbank (WKN:CBK100) Sinn ergeben würde. Genauso kommt die Übernahme der Deutschen Bank durch einen größeren ausländischen Konkurrenten kaum infrage, weil sich die Deutsche Bank nicht gut als Juniorpartner eignet.

Seinen Reiz hätte ein Deal mit einem digital getriebenen Spieler wie Wirecard, wodurch sich das Traditionshaus auf einen Schlag in die Zukunft beamen würde. Eine andere Idee wäre die Schaffung eines Allfinanz-Champions, vergleichbar mit der erfolgreichen genossenschaftlichen DZ BANK Gruppe. Beispielsweise halte ich die hochprofitable Zurich Insurance Group (WKN:579919) für einen guten potenziellen Partner. Die Stärke des schweizerischen Instituts würde sich auf das deutsche übertragen, während etwa beim Vertrieb und dem Vermögensmanagement Synergien ausgeschöpft werden könnten.

5. Endende Rechtsstreitigkeiten
Auch wenn zuletzt noch einige Leichen im Keller entdeckt wurden, sollten die umfassend gestärkten Prozesse zur Einhaltung gesetzlicher Vorgaben mittlerweile eingespielt sein. Die horrenden Strafzahlungen früherer Jahre werden sich voraussichtlich nicht wiederholen, sodass der Konzernerfolg in Zukunft wieder vom operativen Erfolg geprägt sein würde.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel