DAX-0,63 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,20 % Öl (Brent)+0,15 %

Wirecard: Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Gastautor: Holger Steffen
21.02.2019, 07:45  |  8778   |  15   |   

Der Zahlungsdienstleister Wirecard macht weiterhin Schlagzeilen. Diesmal sogar sehr positive mit freundlicher Unterstützung der deutschen Finanzaufsicht.

Die Finanzaufsicht BaFin sorgte am Montagmorgen für einen Coup. Denn die Behörde verbot in Abstimmung mit den europäischen Gremien für die Wirecard-Aktie in den nächsten zwei Monaten neue Leerverkäufe. Das bedeutet, dass Anleger zum einen nicht neu auf fallende Kurse spekulieren können. Andererseits dürfen bestehende Position auch nicht ausgeweitet werden.

Wirecard mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Wirecard steigt...
Ich erwarte, dass der Wirecard fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Das Timing hätte wohl kaum besser sein können. Nachdem Wirecard in den vergangenen Wochen aufgrund der negativen Berichte in der Onlineausgabe der britischen Finanzzeitung „Financial Times“ rund die Hälfte seiner Marktkapitalisierung verloren hatte, gab es in der vergangenen Woche im Bereich um 100 Euro so etwas wie eine kleine Stabilisierung. Diese stellte sich nun als Ausgangsbasis für eine Erholungsrallye dar.

Denn natürlich reagierte die Börse auf das Leerverkaufs-Verbot der BaFin mit deutlich anziehenden Kursen bei Wirecard, zeitweise ging es bis auf 125 Euro aufwärts. Wobei natürlich die Spannung erhalten bleibt. Denn noch ist in keiner Art und Weise geklärt, ob die massiven Vorwürfe der Financial Times bezüglich Unregelmäßigkeiten bis hin zum Bilanzbetrug in der Singapurer Filiale berechtigt waren oder ob es die nächste Luftnummer war, möglicherweise im Rahmen einer gezielten Marktmanipulation.

Dem gehen nun auch deutsche Staatsanwälte nach, bei denen Anzeigen gegen die Financial Times bzw. gegen den verantwortlichen Redakteur eingingen. Doch im Prinzip wartet der Markt vor allen Dingen auf den Abschlussbericht der in Singapur beauftragten Anwaltskanzlei, der immer noch nicht vorliegt. Dieser könnte letztlich das Zünglein an der Waage sein, ob es sich bei der jüngsten Aufwärtsbewegung nur um eine Zwischenerholung handelt oder tatsächlich um den Auftakt einer Trendumkehr.

Dass es zur Wochenmitte einige Gewinnmitnahmen gab, ist angesichts der vorangegangenen Zuwächse vom Tief durchaus nachvollziehbar. Entscheidend für die nächsten Tage wird wohl sein, wie sich die engagierten Hedgefonds, die auf der Short-Seite positioniert sind, verhalten. Entweder sitzen sie die zwei Monate Sperre aus oder sie ziehen sich erst einmal zurück. Von einem Hedgefonds wurde jedenfalls schon gemeldet, dass er seine Position reduziert hätte.

Im Ergebnis ist trotz der jüngsten Kursgewinne immer noch nichts tatsächlich geklärt. Deshalb bleiben Engagements in Wirecard weiterhin höchst spekulativ. Immerhin scheinen die Chancen zu steigen, dass auch diese Affäre im Sand verläuft und die Aktie einen erneuten Aufstieg wagen kann. Wer investiert ist, sollte es bei entsprechender Risikoneigung bleiben.

Diskussion: Wirecard - Top oder Flop

Diskussion: NORDLB belässt Wirecard auf 'Kaufen'
Wertpapier
Wirecard


15 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

ja Shorttrader sind ein gutes Regulativ und bringen entsprechende Liquidität und Volumen in den Aktienhandel, aber hier handelte es sich vermutlich um gezielte Rufschädigung ohne ausreichende Beweise und damit koordinierten Shortattacken, schon richtig wenn sich da mal die Bafin einmischt und Grenzen setzt.
aber eigentlich schon verrückt, mit was sich Unternehmen heutzutage befassen müssen, was mit dem originären Geschäft eigentlich gar nichts zu tun hat.

Skurril.
er drückt sich halt juristisch sicher aus, will sich nicht angreifbar machen, glaube das ist nicht unbedingt falsch, glaube auch nicht das ein Rechtsstreit zwischen Wirecard/Braun vs. FT/McCrum/Pierson/etc. zielführend ist da Schadenansprüche schwer zu kalkulieren/nachzuweisen sind und ein jahrelanger nervender und kostenintensiver Rechtsstreit die Folge wäre.

Jetzt mal den Abschlussbericht abwarten. ("Zwar wollte er auf die externe Untersuchung durch eine Kanzlei nicht vorgreifen, hält aber eine rasche Veröffentlichung des Berichts für möglich. Die interne Untersuchung habe ergeben, dass an den Vorwürfen nichts dran sei.")

Besser nun mal lieber den Strafverfolgungsbehörden alles überlassen und sich auf das Geschäft konzentrieren.
"...Wir müssen untersuchen, ob die Darstellung in den Artikeln stark übertrieben war..."

erwartet hätte ich:
"...Alles erstunken und erlogen..."


Danke, ich bin vorerst wieder raus. Schön wars.

Disclaimer