DAX+0,84 % EUR/USD-0,20 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,90 %

Venezuela Maduro kündigt Beziehungen zu Kolumbien auf

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
23.02.2019, 21:13  |  1899   |   |   
Caracas (dts Nachrichtenagentur) - Venezuelas Staatspräsident Nicolás Maduro hat den Abbruch aller diplomatischen Beziehungen zum Nachbarland Kolumbien angekündigt. Das Personal der kolumbianischen Botschaft müsse das Land innerhalb der nächsten 24 Stunden verlassen, sagte Maduro am Samstag in einer Rede in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Der Oppositionspolitiker Juan Guaidó hatte sich zuvor bemüht, humanitäre Hilfslieferungen über die Grenze nahe der kolumbianischen Stadt Cúcuta nach Venezuela zu bringen.

Maduro will dies unbedingt verhindern, auch mit dem Einsatz der Armee. Maduro streitet eine humanitäre Krise in Venezuela ab. Guaido sei eine Marionette der USA, die ihrerseits versuchten Venezuela zu kolonisieren und Venezuelas Ölreserven auszubeuten, so Maduro. Der frühere Studentenführer Guaidó gehört der Oppositionspartei Voluntad Popular (VP) an. Am 23. Januar hatte er sich zum Interimspräsidenten des Landes erklärt. Maduro ist seit 2013 Staatspräsident Venezuelas. Die wirtschaftliche Lage des Landes hatte sich seitdem zunehmend verschlechtert. Die Präsidentschaftswahl im vergangenen Mai erfolgte unter Ausschluss internationaler Beobachter und gilt als manipuliert.


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die Darstellung Maduros deckt sich 100% mit dem (von Westmedien komplett verschwiegenen) Bericht des UN Sonderberichterstatters fuer Venezueal:


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel