DAX-0,06 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,60 % Öl (Brent)-0,32 %

Andrang Afrika: Simbabwe von Cannabis-Industrie überrannt

28.02.2019, 13:30  |  3113   |   |   

Die Regierung hat 37 Investoren genehmigt, Cannabis für medizinische oder wissenschaftliche Zwecke zu produzieren. Dies folgt auf die Entscheidung der Regierung vom vergangenen Jahr, die Cannabisproduktion zu legalisieren. 

Die Regierung Simbabwes kündigte im April 2018 an, dass sie zukünftig Unternehmen den Anbau von medizinischem Cannabis genehmigt. Simbabwe ist damit das zweite Land in Afrika, das den Cannabisanbau legalisierte.

Vangelis Haritatos, stellvertretender Minister für Landwirtschaft, Wasser, Klima und ländliche Umsiedlung, berichtete diese Woche, dass die Regierung von Bewerbern überrannt worden sei. Etwa 200 in- und ausländische Unternehmen hatten sich in den vergangenen Monaten um eine Anbau-Lizenz beworben. Er sagte, dass den Investoren 12-monatige Lizenzen erteilt werden, die noch ausstehen.

"Geben wir Investoren eine Chance", sagte Haritatos. Er betonte außerdem, dass das globale Cannabisgeschäft einen Wert von 24 Milliarden US-Dollar pro Jahr erreichen wird. Alle Bewerber zahlten die 50.000 US-Dollar Antragsgebühr. Simbabwe hofft eine Milliarden-Dollar-Hanfindustrie zu erschließen.

In erster Linie geht es um den Export von medizischem Cannabis, denn der Freizeit-Cannabiskonsum ist in Simbabwe nach wie vor illegal. Jeglicher Besitz von Cannabis ist höchst illegal und wird bestraft. Im Gegensatz dazu hatte das höchste Gericht Südafrikas im September 2018 den privaten Cannabiskonsum erlaubt. Damit ist der Genuss in privaten Räumen zulässig, nicht aber in der Öffentlichkeit.

Quellen:

All Africa

Zim Live

Hanfjournal



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel