DAX+0,33 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+1,70 %

Wie eine Fitness-Brand zu einem Internationalen Erfolg wird. Im Interview mit Rafael Muller von Gymcompany

Gastautor: Manfred Stock
28.02.2019, 15:29  |  1766   |   |   

Wie eine Fitness-Brand zu einem Internationalen Erfolg wird.

Gymcompany ist ein internationaler Platzhirsch, wenn es um das Thema Fitness-Geräte geht. Rafael Muller, Gründer und Director des Unternehmens führt im Interview aus, wie er das Unternehmen aufgebaut hat und welches Zukunftspotential er im Markt für Sportartikel sieht.

Rafael, Gym Company ist eine internationale eCommerce-Unternehmen für Fitness Geräte, dass nun in zahlreichen Ländern aktiv ist. Wie hat diese Erfolgsgeschichte begonnen?

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Bildquelle: https://www.gymcompany.de

Rafael Muller: Der Gedanke etwas zu gründen entwickelte sich vor rund 10 Jahren in meinem Wohnzimmer. Ich arbeitete damals bei einem spezialisierten Fitness Warenhaus, ähnlich einem solchen, welche wir jetzt in London betreiben, und entschloss mich, mein eigenes Unternehmen zu gründen. Zuerst hatten wir nur eine Webseite und verkauften dort die Produkte, später öffneten wir dann mit Hilfe unseres Hauptlieferanten Life Fitness unseren ersten Specialist Fitness Store in Barcelona. Dies war 2010, also während einer Zeit einer massiven Wirtschaftskrise in Spanien. Trotz dieses Umstands haben wir unseren Wachstumskurs fortgesetzt und sind Jahr für Jahr gewachsen, was zeigt, wie unglaublich groß das Marktpotential für Fitnessgeräte ist und in Zukunft auch noch sein wird.

Was ist der USP von Gym Company?

Rafael Muller: Unser größtes Alleinstellungsmerkmal ist ohne Zweifel die große Auswahl an hochqualitativen Fitness Geräten von namhaften wie Waterrower, Assault Fitness, Nordictrack, Technogym und vielen mehr sowie unsere Eigenmarke Titanium Strength um nur wenige zu nennen. Bei der Kardio-Geräten decken wir nahezu die gesamte Bandbreite an Geräten für alle Preiskategorien an. Von Laufbändern über Rudergeräten bis hin zu Indoor Fahrrädern oder Crosstrainern können wir hier für jeden etwas bieten.

Welche Kundenzielgruppe fokussieren Sie sich? Sind es eher sport-affine Menschen oder durchschnittliche Personen, die Ihre Gesundheit verbessern möchten?

Rafael Muller: 90% unseres Umsatzes generieren wir mit Käufen von Heim-Trainingsgeräten. Dementsprechend sind wir hier auf den B2C-Bereich fokussiert.

Was Sind Ihre Pläne für 2019?

Rafael Muller: Wir investieren gerade viel Zeit und Energie in ein neues IT-System, welches durch ein Top 7 Beratungsgesellschaften der Welt implementiert wird. Mit dieser Verbesserung erwarten wir, dass wir unsere Lieferzeiten auf 48 bis 72h reduzieren können, Kosteneinsparungspotentiale schöpfen und die gesamte customer experience noch weiter verbessern. Ebenso möchten wir ab der zweiten Jahreshälfte auch noch außerhalb des europäischen Marktes aktiv sein und planen diese Expansion nun gewissenhaft voran.

Gemäß Statista steigt der eCommerce-Markt für Indoor- und Outdoor Sportprodukte rasend schnell und wird erwartungsgemäß 2023 rund 2,767 Millionen EUR Volumen erreichen. Was sind Ihrer Meinung nach die Triebfedern für dieses Wachstum?

Rafael Muller: Ich sehe folgende 4 Trends als primäre Treiber dieser Entwicklung

• eine gesteigerte Sensibilität der Menschen für Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden, was sich in einem ausgewogeneren und bewussteren Lifestyle äußert

• eine gesteigerte Anzahl von älteren Menschen in unserer Gesellschaft

• Innovationen auf dem Fitnessmarkt sowie • geringe Notenbankzinsen, welche dazu führen, dass Menschen mehr Geld für Konsumgüter, wie Fitness-Equipment, ausgeben

Welchen Ratschlag würden Sie jemand geben, der einen Online Marktplatz für Fitnessgeräte in 2019 aufbauen möchte?

Rafael Muller: Jedes Jahr wird schwieriger und komplizierter den Markt einzusteigen, da die Konkurrenz stetig steigt. Gleichwohl wurde dies auch 2009 gesagt – und heute handeln wir unsere Produkte in über 9 europäischen Ländern. Ich habe 2 Ratschläge: Leidenschaft für Sport und harte Arbeit

Vielen Dank für das Interview!

Diesen Artikel teilen
Wertpapier
DAX
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
NotenbankzinsenNotenbankEURWirtschaftskriseGesundheit


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer