DAX-0,83 % EUR/USD-0,68 % Gold+0,10 % Öl (Brent)-1,27 %

AKTIE IM FOKUS Trübe Aussichten stoppen Kurserholung der Lufthansa

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
14.03.2019, 18:28  |  730   |   |   

(neu: Schlusskurs)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein enttäuschender Gewinnausblick hat am Donnerstag die jüngste Erholung der Lufthansa-Aktien gestoppt. Steigende Kerosinpreise und der Preiskampf unter den Fluggesellschaften in Europa dämpfen die Erwartungen des Vorstands an das laufende Jahr, so dass die Papiere des deutschen Branchenprimus um 6,31 Prozent auf 21,39 Euro absackten. Damit waren sie klares Schlusslicht im stabilen Dax .

Die gestiegenen Kerosinpreise könnten im laufenden Jahr noch stärker auf das Ergebnis drücken. Lufthansa-Chef Carsten Spohr peilt deshalb für 2019 einen operativen Gewinn in der Spanne von 2,4 bis 3,0 Milliarden Euro an. Analysten rechneten bisher im Schnitt mit einem Wert auf Vorjahreshöhe, also rund 2,8 Milliarden Euro.

Deutsche Lufthansa mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa steigt...
Ich erwarte, dass der Deutsche Lufthansa fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Der Ergebnisausblick für 2019 sei recht unambitioniert, schrieb Analyst Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler. Belastend hinzu kämen das deutlich gestiegene Schuldenniveau, zudem habe die Kranich-Linie die erst wenige Monate alten Ziele für die Durchschnittserlöse im Schlussquartal klar verfehlt.

Weil sich vor allem die Fluglinien innerhalb Europas einen herben Preiskampf liefern, halbierte Lufthansa-Chef Carsten Spohr seine Wachstumspläne für den Sommer. Dieses langsamere Kapazitätswachstum sei zwar begrüßenswert, schrieb der Fachmann Gerald Khoo vom Analysehaus Liberum. Es bleibe aber abzuwarten, ob dadurch die Durchschnittserlöse so weit steigen werden, dass sie die steigenden Kerosinkosten kompensieren können.

Etwas optimistischer äußerte sich Analyst Malte Schulz von der Commerzbank. Generell seien die Durchschnittserlöse im Langstrecken-Geschäft noch weiterhin hoch. Insofern bevorzugt Schulz die Aktien eingesessener Fluggesellschaften wie der Lufthansa gegenüber den Papieren von Billigfliegern, die überwiegend Kurzstreckenflüge anbieten.

Trotz des Rückschlages an diesem Donnerstag haben die Lufthansa-Papiere seit Jahresbeginn gerechnet immer noch gut 10 Prozent gewonnen. Von ihrem Rekordhoch bei gut 31 Euro Anfang 2018 aber sind sie immer noch ein gutes Stück entfernt./la/ck/fba

Deutsche Lufthansa

Seite 1 von 2

Diskussion: DAX-Werte im Chartcheck

Diskussion: Lufthansa AG: Wie geht`s weiter?


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel