DAX-0,61 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,17 % Öl (Brent)+0,18 %

Gold bei 1.300 $/oz, Goldaktien schwächer

Gastautor: Martin Siegel
15.03.2019, 08:00  |  1120   |   |   

Der Goldpreis gibt im gestrigen New Yorker Handel von 1.297 auf 1.296 $/oz nach. Heute Morgen erholt sich der Goldpreis im Handel in Shanghai und Hongkong und notiert aktuell mit 1.300 $/oz um 3 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien geben weltweit nach.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Die Gewinne der US-Investmentbanken im Jahr 2018: JP Morgan 26,8 Mrd $, Bank of America 23,3 Mrd $, Citi 15,7 Mrd $, Goldman Sachs 9,1 Mrd $ und Morgan Stanley 7,2 Mrd $. Damit bleibt etwa 10 % der US-Neuverschuldung bei den größten US-Investmentbanken hängen und sorgt für eine enorme Vermögensumverteilung von arm (Steuerzahler) nach reich (Investmentbanker). Die privatisierten Gewinne der Investmentbanker bezahlt der Steuerzahler längerfristig mit steigenden Preisen durch neu gedrucktes Geld der Zentralbank (Inflation).


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis entwickelt sich der Goldpreis bei einem unveränderten Dollar seitwärts (aktueller Preis 36.980 Euro/kg, Vortag 37.037 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz nach einer zehnjährigen Hausse überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach aktueller Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Bei einem Goldpreis von unter 1.700 $/oz wird die Goldproduktion mittelfristig sinken. Wegen fehlender Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und in Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der zwischen Anfang 2011 und 2015 über mehrere Jahre negativen Berichterstattung wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem mehrfachen Ausverkauf mit einer längerfristigen stabilen und freundlichen Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.


Silber kann die Tagesverluste bis auf 15,10 $/oz wieder aufholen (aktueller Preis 15,34 $/oz, Vortag 15,34 $/oz). Platin gibt marginal nach (aktueller Preis 827 $/oz, Vortag 828 $/oz). Palladium zieht an (aktueller Preis 1.558 $/oz, Vortag 1.540 $/oz). Die Basismetalle geben etwa 1 % nach. Der Ölpreis verliert (aktueller Preis 67,31 $/barrel, Vortag 67,75 $/barrel).


Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 2,7 % oder 2,1 auf 75,3 Punkte. Bei den Standardwerten fallen Yamana 3,9 % und Detour 3,5 %. Bei den kleineren Werten geben Northern Dynasty 9,3 % und Gold Resource 6,1 % nach. Entree kann sich um 4,1 % befestigen. Bei den Silberwerten fallen Alexco 7,8 % und Impact 7,1 %. Aurcana erholt sich um 31,7 %.


Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel schwächer. Harmony fallen 7,2 % und DRD 5,6 %. Gegen den Trend kann sich Impala um 3,5 % befestigen.


Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen nachgebend. Bei den Produzenten fallen Westgold 5,6 % und Regis 4,3 %. Pantoro können 6,3 % und Tribune 5,7 % zulegen. Bei den Explorationswerten verliert Dacian 6,6 %. Bassari zieht 5,9 % an. Die Metallwerte zeigen sich wenig verändert.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 0,9 % auf 126,08 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Tribune (+5,7 %) und Impala (+3,5 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Harmony (-7,2 %), Westgold (-5,6 %) und DRD (-5,6 %). Der Fonds dürfte heute weniger als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Monatsauswertung zum 28.02.19 verbessert sich der Fonds um 4,2 % auf 124,50 Euro. Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds um 13,8 % zulegen und entwickelt sich damit deutlich besser als der Xau-Vergleichsindex, der um 8,3 % zulegt. Seit Auflage des Fonds im April 2007 setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 24,5 % vom Xau-Vergleichsindex (-39,0 %) deutlich ab. Das Fondsvolumen erhöht sich im Februar durch die Kursgewinne und Zuflüsse von 80,3 auf 86,5 Mio Euro.
Seite 1 von 4


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer