DAX+0,90 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+0,51 %

Söder will neue Medienplattformen als Antwort auf Internetgiganten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
20.03.2019, 22:03  |  501   |   |   

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich für neue digitale Medienplattformen als Alternative zu den großen Internetkonzernen ausgesprochen. "Wir müssen eigene Plattformen etablieren", sagte der CSU-Vorsitzende am Mittwochabend vor Zeitungsverlegern in Berlin. "Dafür wären auf Dauer auch Gebührengelder sinnvoll angelegt", sagte Söder mit Blick auf die Diskussion um die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender.

Bayern werde in Richtung solcher Plattformen erste Schritte machen, weitere nationale und europäische Schritte müssten folgen. Söder kündigte auch an, Geld dafür bereitzustellen: Der Freistaat werde das zusammen mit der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) finanziell begleiten.

Nötig sei eine grundsätzlich neue Medienpolitik, sagte Söder bei der Jahrestagung des Verbandes Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV) in der Berliner Landesvertretung des Freistaats. "Heute geht es darum, ob große digitale Giganten letztlich alles allein bestimmen", oder ob es überhaupt noch die Chance gebe, dass die Europäer dabei seien.

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm fordert bereits seit längerem eine europäische Antwort auf große Internetplattformen wie Facebook und die Google-Tochter Youtube. Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR) hatte auch für eine gemeinsame Plattform der deutschen Zeitungsverleger und der öffentlich-rechtlichen Sender plädiert./fd/DP/fba

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Herr Söder legitimiert Gebührenerhöhung um dem Gebührenzahler vor zu gaukeln die Gelder wären gut angelegt um das Volk zu beruhigen und dann die Gelder selbst ein zu streichen und für andere Zwecke zu missbrauchen wie den Soli als Aufbau-Ost gedacht und nun damit Diäten zuerhöhen und Steuergeld zu verschwenden sollte besser Steuerschlupflöscher der Reichen stopfen wäre sinnvoller. Dank Herrn Scholz wird er auch begründen warum Gebühren und Gebührenerhöhung notwendig sind. Hat er zwar nicht gesagt aber man kennt, das blutet die Sau die man schlachtet schon wird sie ausgeweitet.
Es sind bei Steuererhöhungen immer die anderen Schuld. Söder der neue Dobrindt und Datenklau der eigenen Leute ist besser als die Daten bei anderen Leuten zu lassen. War bei den Steuer-CD genauso waren nur Reiche und die Prominenz darauf gespeichert aber das ist phui , bei CD vom Bürger mit geringem Einkommen heute kein Finanzminister Probleme die zu kaufen, ich hätte Kopien gemacht und die an verschiedene Medien versand das würde mich dann interessieren was da im Land losgewesen wäre.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion