DAX+0,53 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,03 % Öl (Brent)-0,91 %

Canopy Growth vs. Constellation Brands: Welche ist die bessere Cannabisaktie?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
22.03.2019, 14:57  |  1219   |   |   

Cannabisaktien sind seit Jahresbeginn mächtig angestiegen, und viele Anleger suchen jetzt natürlich nach Einstiegsmöglichkeiten. Nach der heftigen Volatilität der Branche im Jahr 2018 zögert der eine oder andere verständlicherweise noch. Man muss schon ein bisschen Vertrauen haben, um in ein Unternehmen zu investieren, das sich ausschließlich mit Cannabis beschäftigt – allerdings hat sich hier Canopy Growth (WKN:A140QA) bereits als erfolgsversprechender First-Mover erwiesen. Wer es als Anleger vorsichtiger angehen lassen will, für den scheint ein Konzern wie Constellation Brands (WKN:871918) – der eine große Beteiligung an Canopy hält, aber eben im Getränkebereich sehr breit aufgestellt ist – wohl eine Nummer sicherer.

Sollte die Cannabisbranche insgesamt abschmieren, dann dürfte es einen Konzern wie Constellation weniger schlimm erwischen. Sollte es hingegen für die Branche weiter steil nach oben gehen, kann sich eine direkte Investition via etwa Canopy Growth als echter Gewinnbringer erweisen. Schauen wir uns doch Canopy und Constellation einmal genauer an, um zu sehen, welche Aktie derzeit für Investoren der sinnvollere Kauf sein könnte.

Bewertung und Wertentwicklung der Aktie

Canopy und Constellation haben sich in letzter Zeit in verschiedene Richtungen bewegt. Im vergangenen Jahr ist der Aktienkurs von Canopy um fast 115 % gestiegen, während Constellations Aktienwert im gleichen Zeitraum um 22 % gesunken ist. Und wenn man sich die Performance des Jahres 2019 ansieht, stieg Canopy in lediglich zwei Monaten um 72 %, während Constellation seit Ende letzten Jahres bloß um 5 % gestiegen ist.

Man kann die beiden mit traditionellen Bewertungsmethoden eigentlich kaum vergleichen, da das eine ein etabliertes Unternehmen ist, das andere hingegen ein Newcomer. Deswegen ist Canopy nicht annähernd konstant profitabel, und selbst die aktuellen Umsätze spiegeln nicht das Potenzial wider, das Investoren für die Zukunft erwarten. Im Gegensatz dazu ist Constellation in jüngster Zeit auf einige Herausforderungen gestoßen, da das Geschäft mit Bier und Spirituosen unter Druck steht. Das hat dazu geführt, dass Constellation nur noch zum 11-Fachen der Gewinne gehandelt wird und zum 18-Fachen der erwarteten Gewinne, wenn man einige Einmalbeträge herausrechnet.

Der Vergleich einer jungen, wachstumsstarken Aktie mit einem reifen Unternehmen führt in der Regel zu Uneinigkeit. Wer als Anleger Risiko ertragen kann und auf Wachstumschancen setzt, für den könnte Canopy den derzeitigen Preis wert sein. Wer dagegen eher Value-Aktien bevorzug, dürfte mit Constellation besser bedient sein.

Die Partnerschaft zwischen Canopy und Constellation

Cannabisinvestoren sind mehr als dankbar, wenn eines ihrer Unternehmen einen großen Konzern von außerhalb der Branche findet, der gerne die Taschen aufmacht. Die Idee hinter einer solchen Partnerschaft ist, dass das junge Cannabisunternehmen dann das Know-how in Produktion, Vertrieb und Marketing des reiferen Verbraucherunternehmens sowie den Zugang zu Kapital nutzen kann. Canopy und Constellation waren die ersten, die eine solche Zusammenarbeit im großen Stil testeten.

Constellation investierte erst 190 Millionen USD, um eine Beteiligung von fast 10 % an Canopy zu erwerben. Im vergangenen Sommer investierte der Getränkeriese dann weitere 4 Milliarden USD, um seinen Gesamtanteil am Cannabiszüchter auf rund 38 % zu steigern.

Damit wurde Canopy zu einem der stärksten Unternehmen der Marihuanabranche. Canopy hat frühzeitig Marktanteile besetzt und das Vertriebsnetz aufgebaut, um getrocknetes Cannabis in internationale Märkte zu exportieren. Das passt zum Anspruch von Constellation, eine starke Marke zu haben. Die nämlich haben bereits mit Marken wie Corona und Modelo den Bierbereich besetzt. Die Investition hat es Canopy ermöglicht, wichtige strategische Schritte zu unternehmen, für die die Konkurrenz weitere Aktien auf den Markt bringen müsste – und das verwässert dann natürlich den Aktienwert.

Dennoch ist Canopy lediglich ein kleiner Teil des Geschäfts von Constellation. Derzeit ist der Anteil von Constellation an Canopy etwa 6 Milliarden USD wert, aber der Bierbrauer hat eine Marktkapitalisierung von 30 Milliarden USD. Cannabis wird in Zukunft eine wichtige Rolle für Constellation spielen, aber nicht so groß, dass darunter das Geschäft mit alkoholischen Getränken leiden würde.

Wachstumschancen und Risiken

Aufgrund der Partnerschaft hilft das Wachstum von Canopy eben auch Constellation, aber Anleger von Constellation müssen die anderen Wachstumsperspektiven des Bierriesen berücksichtigen. Corona und Modelo waren in den letzten Jahren echte Cash Cows für Constellation, und der Konzern konnte mit diesen Marken erfolgreich gegen den Abschwung in der Bierbranche agieren. Es gibt Überschneidungen bei den Geschäften der beiden Partner, da man zusammen cannabishaltige Getränke entwickeln will. Allerdings hat Constellation mit einer Verlangsamung des Wein- und Spirituosengeschäfts zu kämpfen, der Konzern musste deswegen seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr kürzen.

Seite 1 von 4

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Vielen Dank für diesen Artikel! Nachdem ich mich nie mit dem Thema Cannabis befasst hatte, hätte ich nie gedacht, dass man so viel herausholen kann. Aber ich werde wenn dann noch etwas abwarten.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel