DAX+0,90 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Um es ganz offen zu sagen, die Analysten haben sich bei Cannabis sehr oft geirrt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.03.2019, 09:00  |  776   |   |   

Die Marihuanaindustrie startet durch, und Marihuana-Aktien haben die Beachtung der Investoren gefunden.

Nach neun Jahrzehnten des Verbots legalisierte Kanada offiziell den Freizeitgebrauch von Cannabis für Erwachsene und erlaubt seit dem 17. Oktober 2018 den Verkauf in lizenzierten Einzelhandelsgeschäften oder Online-Shops. Bald darauf folgten eine Handvoll Legalisierungen in den USA und die Verabschiedung der Farm Bill im Dezember, die Hanf und daraus gewonnene Cannabidiolprodukte legalisierte. In ganz Nordamerika eröffnen sich Perspektiven für die Cannabis-Industrie.

Die große Frage ist: Wie groß könnte die Cannabisindustrie werden?

Laut einem aktuellen Bericht von Arcview Market Research und BDS Analytics wird erwartet, dass der weltweite Umsatz von weniger als 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 bis 2022 auf mehr als 31 Milliarden US-Dollar ansteigen wird. Die Investmentbank Cowen Group, die an der Wall Street mit Abstand die größte Cheerleaderin der Branche ist, erwartet bis 2030 einen Umsatz von 75 Milliarden US-Dollar. In einer aktuellen Nachricht sprach Jefferies von 50 Milliarden US-Dollar globalem Jahresumsatz bis 2029, wobei die Industrie die Möglichkeit habe, auf bis zu 130 Milliarden US-Dollar zu wachsen – was das Cannabisgeschäft doppelt so groß machen könnte wie den Limonadenmarkt, gemessen am Jahresumsatz.

Diese Prognosen der Analysten und Marktforscher sind wichtige Gründe, warum die Bewertungen der Cannabis-Aktien so hoch bleiben. Bei all den Erwartungen eines schnellen Umsatzwachstums, einer Handvoll Marken-Deals und Partnerschaften sowie der Berichterstattung durch die Wall Street könnte man den Eindruck gewinnen, dass nichts schiefgehen kann.

Doch die Analysten der Wall Street hatten nicht immer Recht, was die Cannabisindustrie betrifft. Sie haben sich in der Anfangszeit oft geirrt.

Die Wall-Street-Analysten sind nicht unfehlbar

Bereits am 17. Oktober eröffnete der Scotiabank-Analyst Oliver Rowe die Berichterstattung über Aphria (WKN:A12HM0), das damals noch an der Freiverkehrsbörse notiert war, mit einem Kursziel von 25 kanadischen US-Dollar (fast 19 US-Dollar) und einem Outperform-Rating. Rowe verkündete in seiner Nachricht, dass Aphria im entstehenden Cannabisbeschäft die beste Option sei. Er stellte fest, dass Aphria die Wirtschaftlichkeit der Großproduktion perfektioniere und in der Lage sein sollte, erhebliche Margen im Freizeit- und Medizinbereich zu erzielen. Die Aphria-Aktie schloss an diesem Tag bei fast 15 US-Dollar pro Aktie in den USA.

Was ist seit Rowes Notiz passiert? Im Dezember, weniger als zwei Monate nach Veröffentlichung seiner Nachricht, fiel Aphrias Aktie auf ein Schlusstief von 4,51 US-Dollar. Ein Bericht der Shortseller Quintessential Capital Management und des forensischen Analyse-Unternehmens Hindenburg Research behauptete, dass Aphria für drei lateinamerikanische Vermögenswerte zu viel bezahlt habe und dass nahestehende Personen an diesem Geschäft beteiligt seien. Obwohl eine interne Untersuchung später zeigte, dass der Preis für die lateinamerikanischen Vermögenswerte in einem vernünftigen Rahmen liegt, gaben der langjährige CEO Vic Neufeld zusammen mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern ihren Rücktritt bekannt. Ich will nicht auf Oliver Rowe herumhacken, aber hier lag er ziemlich daneben.

Sogar der lautstärkste Cannabis-Analyst der Wall Street hat sich durchgesetzt. Vivien Azer, die Analystin von Cowen, die einen Jahresumsatz von 75 Milliarden US-Dollar in etwas mehr als einem Jahrzehnt prognostizierte, verfehlte bei Tilray (WKN:A2JQSCY) krachend das Ziel. Nachdem sie eine überdurchschnittliche Bewertung und ein Kursziel von 62 US-Dollar beibehalten hatte, erhöhte Azer ihr Kursziel am 9. Oktober auf 172 US-Dollar. Zu diesem Zeitpunkt war Tilray bereits wenige Wochen zuvor auf ein Intraday-Hoch von 300 US-Dollar pro Aktie geschnellt. Seitdem hat das Unternehmen fast 40 % seines Wertes verloren und ist fast 100 US-Dollar von seinem Ziel entfernt. Obwohl Tilray nicht mit den gleichen Problemen wie Aphria konfrontiert war, haben die anhaltenden Verluste von Tilray nicht zu der bereits hohen Bewertung beigetragen.

Ignoriere das Rauschen

Diese Fehler der Wall-Street-Analysten sind ein Weckruf für die Investoren, dass wenig in Stein gemeißelt ist, wenn es um die Cannabisindustrie geht.

So mussten die Unternehmen der Wall Street erst vor wenigen Wochen die Umsatzschätzungen von Canopy Growth zum zweiten Quartal deutlich reduzieren. Der Grund war die anhaltende Angebotsknappheit in Kanada. Obwohl die Analysten in einigen Provinzen kleinere Versorgungsengpässe vorhergesehen haben, prognostizierte keiner das Ausmaß richtig, mit denen das Land zu kämpfen hatte. Unter Berücksichtigung der regulatorischen Bürokratie, der Erweiterung neuer Konsumoptionen bis zum kommenden Herbst und der Branchenkonsolidierung gibt es einfach nicht viele konkrete Aussagen über die Cannabisindustrie, abgesehen davon, dass sie in der Anfangsphase unberechenbar ist.

Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um darauf hinzuweisen, dass die Analystenberichterstattung selten einen wesentlichen Einfluss auf den Aktienkurs eines Unternehmens hat. Die Analystenbewertungen und Kursziele sind meist nur weißes Rauschen, das von kurzfristiger Bedeutung ist und ignoriert werden kann.

Wenn es hier eine Lektion gibt, dann die, dass du dir eine eigene Meinung über die Cannabisindustrie bilden und diese mit der Zeit anpassen kannst und solltest.

Superzyklus Cannabis — jetzt profitieren!

Das Potenzial für die Cannabis-Unternehmen ist enorm. Doch welche Aktien werden im Zuge einer weiteren Legalisierung von Cannabis die Nase vorne haben? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana zu bilden! Klicke hier und fordere ein Gratis Exemplar dieses neuen Sonderberichts jetzt an!

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
Wertpapier
Aphria


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel