DAX+1,76 % EUR/USD-0,21 % Gold+0,33 % Öl (Brent)+0,96 %

Lichtkonzern Osram streicht Jahresziele zusammen - Aktie fällt

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
29.03.2019, 10:07  |  378   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Lichtkonzern Osram hat seine Jahresziele gekappt. Dem Konzern macht die Schwäche in der Autoindustrie sowie im Smartphone-Markt zu schaffen. Die konjunkturelle Abkühlung in China lässt die Lagerbestände steigen, weswegen die Kunden mit neuen Aufträgen zögern. Osram setzt damit seine Serie von Gewinnwarnungen aus dem vergangenen Jahr fort.

Völlig überraschend kommt der Schritt vom Donnerstagabend nicht: Konzernchef Olaf Berlin hatte in den vergangenen Wochen mehrfach über eine schwache Nachfrage geklagt und eine Senkung der Ziele bereits signalisiert. Die ohnehin seit längerem unter Druck stehende Aktie verlor am Freitag weiter. Zu Handelsbeginn sank sie um mehr als 3 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit November 2014.

Infineon Technologies mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Infineon Technologies steigt...
Ich erwarte, dass der Infineon Technologies fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Das Unternehmen geht nun im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr von einem erheblichen Umsatzrückgang aus, wie Osram am Donnerstagabend mitteilte. Dieser dürfte auf vergleichbarer Basis bei 11 bis 14 Prozent liegen. Ursprünglich war das Management von einem stabilen bis moderat höheren Umsatz ausgegangen. Auch die operative Marge (Ebitda) soll bereinigt mit 8 bis 10 Prozent deutlich unter den Prognosen von 12 bis 14 Prozent ausfallen.

Für das zweite Quartal zeichnet sich laut Osram ein Umsatzminus von 15 Prozent sowie eine operative Marge im mittleren bis höheren einstelligen Bereich ab. Besonders betroffen ist dabei die LED-Sparte Opto Semiconductors, die unter einer "erheblichen" Unterauslastung der Produktionskapazitäten leidet. Ausgerechnet in dieser Sparte hatte Osram erst die Kapazitäten durch eine neue Fabrik im malaysischen Kulim erhöht.

Marktexperten zeigten sich selbst nicht überrascht ob der Prognosesenkung - allerdings über das Ausmaß. Die neue Umsatzprognose von Osram sei "ein ziemliches Desaster", sagte ein Händler am Donnerstagabend. Am Markt habe man zuletzt lediglich mit einem Umsatzrückgang von 4 Prozent in diesem Jahr gerechnet. "Die Frage ist, ob das nun die letzte Gewinnwarnung von Osram war", fügte der Händler hinzu.

Auch Analystin Charlotte Friedrichs von der Privatbank Berenberg hat eigenen Aussagen zufolge nicht mit dieser drastischen Senkung gerechnet. Ihre Gespräche mit dem Unternehmen deuteten darauf hin, dass die Möglichkeit einer Vorausplanung weiterhin extrem begrenzt bleibe, da Kunden meist nur noch kurzfristig bestellten, erklärte sie am Freitag.

Osram hatte bereits im Januar die Prognose für das Geschäftsjahr unter den Vorbehalt gestellt, dass sich die Nachfrage im Laufe des Jahres wieder belebt. Dies sei jedoch bislang weder eingetreten noch für den Rest des Jahres abzusehen, räumte der Konzern nun ein. Im ersten Quartal war das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht. Dabei macht Osram die Schwäche in der Autoindustrie sowie im Smartphone-Markt zu schaffen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel