DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

RavenQuest BioMed Inc. und Caledonia Mining RavenQuest liefert erste Tranche gemäß Rahmenvertrag und Caledonias Produktionsdaten im Sollbereich

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
17.04.2019, 04:31  |  6012   |   

RavenQuest BioMed kommt Liefervereinbarung nach und Caledonia Mining erhöht Produktivität!

RavenQest liefert erstes Cannabis aus!

 

 

Der kanadische Cannabisproduzent RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / CSE: RQB) der zudem eine Forschungspartnerschaft mit der McGill University unterhält, tätigte seine erste Cannabis-Lieferung an einen seiner Vertragspartner. Wie das staatlich lizenzierte Unternehmen mitteilte, sei bereits eine größere - allerdings nicht genauer definierte - Menge seiner exklusiven Cannabisprodukte an die Wayland Group geliefert worden.

 

Insgesamt, so die Vereinbarung der Parteien, wird RavenQuest - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298814 - im Kalenderjahr 2019 8.000 kg Cannabis an die Wayland Group liefern. Mit dieser nun erfolgten ersten Lieferung habe man den abgeschlossenen Vertrag endgültig besiegelt und sei seiner Pflicht als Premium-Cannabislieferant nachgekommen, verdeutlichte CEO George Robinson stolz.

 

Ravenquest BioMed

 

Zudem habe man mit der Produktionslizenz für seine größte Anlage in Edminton eine signifikante Produktionssteigerung von etwa 275 % erreicht, die zusätzlich den Weg zum Markt finden werde. Diesbezüglich wurde bereits eine weitere Liefervereinbarung mit British Columbia Liquor Distribution Branch unterzeichnet.

 

Aufgrund der derzeit hohen B2B-Marktpreise für die Produkte von RavenQuest stellte der CEO für das erste Geschäftsjahr 2019 bereits einen Umsatz rund 44 Mio. CAD in Aussicht, was den Durchbruch und einen absoluten Meilenstein für das Unternehmen darstellt.

 

 

 

Auch bei Caledonia Mining läuft es gut!

 

 

Der in Südafrika operierende Goldproduzent Caledonia Mining (ISIN: JE00BF0XVB15 / TSX: CAL) hat im Rahmen seiner vorläufigen Produktionszahlen zum ersten Quartal seine positive Einschätzung beibehalten und den Jahresausblick bestätigt.

 

Auch wenn die Produktionsleistung der ‚Blanket‘-Mine, an der Caledonia Mining - https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298787 - zu 49 % beteiligt ist, ersten Berechnungen zufolge im ersten Quartal des laufenden Jahres mit etwa 11.948 Unzen Gold rund 7 % unter der des Vorjahreszeitraum lag, sieht sich die Unternehmensleitung dennoch auf Kurs und hat daher die ausgerufene Jahresprognose von 53.000 bis 56.000 Unzen Gold bestätigt.

 

Caledonia Mining

 

Aufgrund der Beseitigung der Qualitätsprobleme im vergangenen Jahr, durch Verwässerung, durch verbesserte Bohr- und Sprengpraktiken sowie der Zusammenarbeit mit den simbabwischen Stromversorgungsbehörden, um die ständigen Stromausfälle deutlich zu verringern, gehe man in den kommenden Quartalen von deutlichen Produktivitätssteigerungen aus.

 

Die Expansionsarbeiten des ‚Central‘-Schachtes würden ebenfalls in allen Bereichen den Kosten- und Zeitvorgaben entsprechen, weshalb man an seinem Produktionsziel von bis zu 80.000 Unzen Gold im Jahr 2022 festhalte. Man sei nur noch wenige Monate vom Abschluss der Abteufphase entfernt und werde bereits ab Mitte des Jahres mit der Schachtauskleidung beginnen. Nach aktuellem Bau-Stand stehe der ersten Produktion aus dem Schacht gegen Mitte des kommenden Jahres nichts im Wege.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel