DAX+0,80 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-0,32 %

Angela Merkel Juncker hält Merkel "hochqualifiziert" für europäisches Amt

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
20.04.2019, 08:19  |  1275   |   |   
Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält es für möglich, dass Angela Merkel nach ihrer Zeit als Bundeskanzlerin eine Rolle auf der europäischen Ebene übernimmt. "Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Angela Merkel in der Versenkung verschwindet", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Sie ist nicht nur eine Respektsperson, sondern ein liebenswertes Gesamtkunstwerk."

Auf die Nachfrage, ob er darauf hoffe, dass Merkel ein europäisches Amt übernehme, sagte Juncker: "Hochqualifiziert wäre sie." Allerdings solle man nicht so tun, als würde sie das Kanzleramt schon morgen verlassen. "Die Wahlperiode endet 2021. Bis dahin wird Angela Merkel noch einiges in Bewegung bringen." Zugleich pochte Juncker darauf, dass der Sieger der Europawahl auch den Kommissionspräsidenten stellt. "Ich bin ein großer Anhänger dieses Spitzenkandidaten-Modells. Die stärkste Partei sollte jedenfalls das Vorschlagsrecht haben. Demokratisch sauber wäre es, wenn der Sieger der Europawahl auch Kommissionspräsident würde" sagte er. "Eine Ursache der politischen Glaubwürdigkeitskrise ist ja genau die, dass man nach der Wahl nicht tut, was man vor der Wahl in Aussicht gestellt hat." Juncker wies auch Spekulationen über seinen Gesundheitszustand zurück. "Ich habe immer noch Ischias. Deshalb habe ich einige Bewegungsprobleme, was die britische Presse oft groß aufhängt und anderen Gründen zuschreiben will", sagte er mit Blick auf Berichte über seinen angeblichen Alkoholkonsum. "Oft gehe ich auch schräg, weil ich mal einen Autounfall hatte. Aber ich beklage mich nicht. Mir ist in meinem Leben fast alles gelungen. Es geht mir gut."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

...tja , denn prost ! Man kann nur staunen , wenn eine führende Jammergestalt aus dem Reich der kreativen Steuervermeidungsoase Luxemburg eine Lobeshymne auf seine Intimfreundin Merkel singt , die ihn ursprünglich nicht auf diesem Posten wollte ... Aber auch hier gilt , wie im Fall Jelzin : am besten übergebe ich an jemanden , der meine Missetaten und finanziellen Angelegenheiten nicht berührt , das schützt am besten vor Verlusten . Luxemburgs Juncker hat erkannt , daß die Previlegien auch der Oase am besten bei Merkel aufgehoben sind . Da es ganz zweifellos einige starke Kräfte von globalistischen und ökologischen Philantropen vom Schlage Soros gibt , die Merkel demnächst als EU -Kommissionspräsidentin sehen wollen , ist die Sache klar : Juncker will proaktiv handeln und sein " Erbe" mit Merkels Nachfolge sichern . Und was können WIR dagegen tun ? Beten ? Da es keine Demokratie in der EUdSSR gibt , wohl nur das ! Laut der allerletzten Wikileaks-Aufdeckung von Assange hat allerdings Juncker tatsächlich mit Angela Merkel einen ebenso " sauberen " Nachfolger gefunden , wie er selbst einer ist : mit Millionenguthaben auf Schweizer Nummerkonten in der britischen Steueroase Guernsey ( eine besondere Insel , formal von Großbritannien unabhängig ) im Ärmelkanal ! Wenn das nicht darauf hindeutet , daß hier Geld in großem Umfang zur Bestechung dieser " Großen Unbestechlichen " in aller Bescheidenheit geflossen ist ! Schade , daß dieser Assange das erst jetzt , nach seiner Verhaftung , geleakt hat , und daß es deshalb vollkommen unterging . Egal , wie man über ihn denken mag , aber DAS war wirklich ein Verbrechen , dies NICHT zu veröffentlichen . Wie lange hat er das verschwiegen , und warum rückt er damit erst jetzt heraus ? 13 Jahre ! 13 verlorene Jahre für Deutschland hätte er uns damit vielleicht ersparen können !
Der Herr möge uns davor bewahren dass Angela Merkel nach ihrer Kanzlerschaft überhaupt noch ein Amt übernimmt.Ich befürchte aber dass sie bei den Vereinten Nationen ganz oben landen wird und ihre schreckliche Arbeit gegen die Bürger der BRD zu Ende bringen wird.Ihr Wohnsitz wird dann natürlich nicht mehr in Deutschland sein.
Merkel und Juncker sollten endlich gemeinsam wohnen: In der geschlossenen Anstalt!

Da könnten die beiden hochqualifizierten, liebenswerten und äusserst erfolgreichen Menschen sich gegenseitig genießen.

Beide Personen haben in Europa einen unvorstellbaren Schaden angerichtet. Nicht wieder gut zu machen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel