DAX+0,49 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+1,96 %

Bundestag Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
21.04.2019, 14:37  |  8085   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat die Union zum verstärkten Kampf gegen die AfD aufgerufen. "Ziel ist es, dass sich die AfD wieder aus dem Bundestag verabschieden muss. Das gelingt, wenn die Unionsparteien ihr ganzes Wählerspektrum von der Mitte bis zur demokratischen Rechten im Auge behalten", sagte Dobrindt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

"Wir dürfen bürgerlich-konservative Räume nicht der AfD überlassen." Laut einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid kommt die AfD in Ostdeutschland auf 23 Prozent. Damit ist die Partei dort stärkste Kraft - die Union kommt auf 22 Prozent. Im Herbst werden in Brandenburg, Sachsen und Thüringen neue Landesparlamente gewählt. Einige Wählergruppen hätten sich in den vergangenen Jahren "immer stärker mit ihren Meinungen aus der politischen Debatte ausgeschlossen gefühlt", so Dobrindt. "Das Ausgrenzen und Abkanzeln bestimmter Einschätzungen und Meinungen führt aber am Schluss zu Protest. Den darf man nicht entstehen lassen." Der CSU-Politiker wandte sich auch dagegen, im Bundestag einen Vizepräsidenten der AfD zu wählen. "Wer die Rechtsaußen-Parteien in Europa beobachtet, der weiß, dass sie den Parlamentarismus mit seinen eigenen Mitteln von Innen heraus zerstören wollen", sagte Dobrindt. "Der Deutsche Bundestag hat kein Interesse, einer solchen Entwicklung Vorschub zu leisten." Daher hielten es viele Abgeordnete nicht für zielführend, "radikalen Elementen in diesem Bundestag einen Zugang zum politischen Instrumentarium eines Präsidiumsmitgliedes zu geben".


9 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

So wie die mittlerweile links verspinnerte CDU/CSU eine Politik betreibt, welche die Bürger nicht wollen, wird die AFD weiter überproportional anwachsen.
Meiner Meinung nach auch genau richtig......den Pluralismus ist der wichtigste Mechanismus der Demokratie.
Man hasst die AFD nur, weil sie seit langem die erste Opposition ist, die den Ansprüchen eines Kontroll Organs gerecht wird.
Hätte es die AFD nicht gegeben, wüssten wir vom Migrationspack rein gar nichts.....und dieser ist im Namen des deutschen Volkes unterzeichnet worden! Ich feier geradezu den Umstand, dass die AFD,FPÖ, die italienische Lega ; die konservativen Finnen,Dänen,Holländer,Spanier einen konservativen Block im Europaparlament gebildet haben und gemeinsam die Interessen der konservativen Bürger Europas vertreten wollen. Danke dafür !
@helix-99:
Kann man treffender nicht ausdrücken!
Die AfD ist nicht vom Himmel gefallen, oder aus einer anderen Dimension hervorgetreten. Sie ist aus der Gesellschaft heraus entstanden. Das ist leichtsinnig diesen großen Teil der Gesellschaft für bekloppt (oder Rechts) zu erklären.
Die Parteien haben es selbst verschúldet, daß die AFD so stark geworden ist.und das wird sich solange nicht ändern, wie sie so arrogant daherreden

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel