DAX-1,84 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-4,10 %

Rohöl-Longs steigen, Investoren netto-short auf Gold - CoT-Report

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
23.04.2019, 18:18  |  820   |   
Washington 23.04.2019 - Die Finanzinvestoren haben ihre Netto-Shortpositionen auf US-Rohstoffe zuletzt wieder ausgeweitet. Dabei wurden die Short-Positionen auf Gold wieder stark ausgeweitet. Bei Rohöl kletterten die Longpositionen.

Wie die Commodity Futures Trading Commission am Freitag mitteilte, haben die spekulativen Finanzinvestoren ihre Netto-Shortpositionen auf zwölf in den USA gehandelte Rohstoffe, in der Woche bis zum 16. April um 79,4 Prozent auf 252.609 Kontrakte ausgeweitet. Die Shorts auf Gold stiegen dabei deutlich, bei Kupfer war ein leichter Anstieg der Longs zu verzeichnen.

Der Goldpreis ist nachhaltig durch die Marke von 1.300 USD gerutscht, am Montag fiel der Preis auf ein neues Vier-Monatstief. Der feste US-Dollar und die Stärke an den Aktienmärkten haben die Investoren wieder in risikoreichere Assets gehen lassen. Anlass dafür waren unter anderem die guten Konjunkturdaten aus China und der weiterhin starke US-Arbeitsmarkt in den USA. Dort werden in dieser Woche die ersten Schätzungen für das BIP-Wachstum im ersten Quartal erwartet. Gleichzeitig bleiben aber Risiken für die Aktienmärkte durchaus spürbar. Vor allem die europäischen Volkswirtschaften zeigen sich weiterhin schwach und es wird nicht erwartet, dass sich dies auf absehbare Zeit ändert. Die Investoren sind mit 3.969 Kontrakten netto-short auf Gold.

Bei Silber wurde die Zahl der Netto-Shorts auf 10.338 Kontrakte vervierfacht. Die Netto-Longs auf Platin stiegen um drei Prozent auf 22.894 Kontrakte, bei Palladium sank die Zahl der Netto-Longs um sieben Prozent auf 9.295 Kontrakte.

Die Netto-Longpositionen auf US-Rohöl sind derweil weiter gestiegen. Hier ging es um zehn Prozent auf 303.366 Kontrakte nach oben. Die Marktteilnehmer sorgen sich um die globale Angebotslage. Die USA wollen die iranischen Ölexporte, während Saudi-Arabien kein Interesse hat, die Produktion auszuweiten. In den USA selbst lag die Förderung von Rohöl zuletzt bei 12,1 Mio. Barrel pro Tag. Das höhere Preisniveau könnte die US-Produzenten veranlassen, den Ausstoß auszuweiten. Bis auf Weiteres sorgen infrastrukturelle Engpässe in den USA für Einschränkungen beim Transport und Export von Rohöl. Dieser Umstand soll im Laufe des Jahres aber verbessert werden.

Auch bei Kupfer war ein Anstieg der Netto-Longpositionen zu verzeichnen. Die guten chinesischen Konjunkturdaten haben die Investoren ermutigt, auf höhere Preise zu setzen. Eingetrübt wurde die gute Stimmung in dieser Woche allerdings von den Spekulationen über Anpassungen bei den Stimulusmaßnahmen durch die chinesische Zentralbank. Dies ändert aber wenig an den geplanten und genehmigten Infrastrukturprojekten, die zumindest eine stabile Nachfrage gewährleisten sollte. Hinzu kommen die schwachen Importe von Kupferschrott, die die Verbraucher zwingen, neue Quellen zu suchen, weshalb die Importe von Kupferraffinade und Rohkupfer hoch bleiben dürften. Die Zahl der Netto-Longs auf Kupfer stieg von 888 auf 3.326 Kontrakte.

Die Agrarrohstoffe in den USA zeigen weiterhin ein schwaches Bild. Stärkere Kursgewinne halten die Investoren für wenig wahrscheinlich. Die Netto-Longpositionen auf Mais wurden um 13 Prozent auf 307.529 Kontrakte ausgeweitet. Auch bei den Sojabohnen zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Netto-Shorts stiegen um 28 Prozent auf 91.400 Kontrakte und auch Weizen bleibt schwach. Hier stieg die Zahl der Netto-Shorts um 16 Prozent auf 63.076 Kontrakte.


Quelle: shareribs.com / CFTC

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel