Aktien Frankfurt Eröffnung DAX kommt nicht mehr weiter - Intel und 3M machen Strich durch die Rechnung

Gastautor: Jochen Stanzl
26.04.2019, 10:17  |  3710   |   |   

Intel kassierte gestern seine Ziele und nährte damit die Zweifel, ob es tatsächlich eine Nachfrageerholung für Chips außerhalb des 5G-Mobilfunkstandards geben wird. 3M nahm seine Jahresziele ebenfalls zurück. Mit Intel und 3M haben also zwei große Unternehmen denjenigen einen Strich durch die Rechnung gemacht, die für die zweite Jahreshälfte schon wieder eine Belebung der Konjunktur und ein steigendes Gewinnwachstum erwarten.

Im vergangenen Jahr lag der Gewinnanstieg im S&P 500 Index bei 22 Prozent. In diesem Jahr bleiben, wenn es gut läuft, gerade einmal drei Prozent übrig. Man sollte sich als Anleger jetzt nicht von der kurzfristigen Freude darüber blenden lassen, dass tief gesteckte Erwartungen übertroffen werden. Am Ende vom Tag müssen im Gesamtjahr höhere Gewinne in den Büchern stehen, um die vorgelaufenen hohen Bewertungen am Aktienmarkt zu rechtfertigen. 
 
Um die aktuelle Rally am Leben zu halten, braucht es deshalb immer noch bessere Nachrichten. Weder die Quartalszahlen geben das wirklich her, noch ist damit zu rechnen, dass die Geldpolitik über das bereits Gesagte hinausgehende Zusagen machen wird. Das sieht man auch an der Tatsache, dass die chinesische Notenbank Marktgerüchten über eine weitere Reservesatzsenkung bereits eine Absage erteilte. 
 
Die Märkte müssen jetzt mit dem zurechtkommen, was sie haben, wobei die Erwartungshaltung gestiegen ist, da die Kurse entsprechend weit nach oben gelaufen sind. Vor wenigen Wochen waren schlechte Nachrichten noch gute Nachrichten, da sie die Hoffnung am Leben hielten, dass die Zentralbanken noch weitere Zusagen machen könnten. Jetzt ist für schlechte Nachrichten – das zeigen 3M und Intel – kein Platz mehr.   

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel