DAX-0,75 % EUR/USD+0,24 % Gold+1,42 % Öl (Brent)-1,75 %

"Woodstock for Capitalists" Warren Buffett: "Ich bin ein leidenschaftlicher Kapitalist"

06.05.2019, 14:23  |  4301   |   |   

Mehr als 40.000 Anleger/Fans/Investoren pilgerten am vergangenen Wochenende zum Jahreskongress von Berkshire Hathaway nach Omaha. Sie feierten ein Wirtschaftsmodell, dass in der jüngsten Vergangenheit vom "freshman" Alexandria Ocasio-Cortez und US-Milliardären in Frage gestellt wurde.

Warren Buffett gehört zu den weltweit prominentesten Gesichtern, die mit Kapitalismus in Verbindung gebracht werden. Er ist Mit-Gründer von Berkshire Hathaway und die viertreichste Person der Welt. Auf der diesjährigen Jahreskonferenz schien er sich von vielen seiner Kollegen zu distanzieren, die sich in letzter Zeit für den Kapitalismus entschuldigt haben.

"Ich bin ein leidenschaftlicher Kapitalist", sagte Buffett. "Ich glaube, wir würden hier nicht sitzen, wenn es nicht dieses System gebe", fügte er hinzu. Und weiter: "Ich glaube nicht, dass die USA 2020, 2040 oder 2060 in den Sozialismus übergehen wird".

Vor zwei Jahren sagte Buffett bei der gleichen Versammlung unverblümt: "Ich fürchte, ein kapitalistisches System wird immer einigen Menschen schaden". In gewisser Weise könnte Buffett missverstanden werden, denn er wird von seinen Unterstützern oft als das Gewissen des Kapitalismus angesehen. Zuletzt hatte er eine höhere Besteuerung der Reichen anerkannt.  

In seinem Kern glaubt er, dass das Streben nach dem Kapitalismus grundsätzlich moralisch ist - dass er Wohlstand und Fortschritt schafft und produziert, selbst wenn es unmoralische Akteure gibt und selbst wenn er Ungleichheit schafft, so die "NYT".

Auf die Frage nach der aktuellen Gegenreaktion zum Kapitalismus, gingen Buffett und sein Partner Charlie Munger sogar so weit, die wachsende Bewegung unter Investoren und Politikern sich auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Initiativen (E.S.G.) zur Behebung der Krisen zu konzentrieren abzulehnen. Buffett hält diesen Weg für kontraproduktiv. "Wir werden keine Ressourcen binden, die Dinge tun, nur weil es das Standardverfahren in den USA ist", sagte Buffett. Charlie Munger fügte hinzu: "Wenn es um so genannte Best Corporate Practices geht, denke ich, dass die Leute, die über sie sprechen, nicht wirklich wissen, was Best Practices sind. Sie bestimmen, was sich verkaufen wird, nicht, was funktionieren wird". 

Daneben nannte Buffett die übliche Praxis so genannte unabhängige Direktoren in eine Unternehmensleitung zu berufen, als einen großen Schwindel. "Die unabhängigen Direktoren sind in vielen Fällen die am wenigsten unabhängigen", so Buffett. Daneben bezeichnete Buffett die Kryptowährung Bitcoin erneut als Spielgeld. Und Buffett sagte auch, dass er mehr in Großbritannien und andere Teile Europas investieren will, trotz der Unsicherheit über die zukünftigen Beziehungen des Vereinigten Königreichs zur EU.

Quelle:

NYT

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel