wallstreet:online
41,30EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX+0,27 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+0,22 %

Strom Stadtwerke legen Entwurf für CO2-Steuer vor

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
12.05.2019, 21:05  |  2336   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) empfiehlt die schrittweise Einführung einer CO2-Steuer auf Öl und Gas zum Heizen sowie auf Benzin und Diesel im Straßenverkehr. Ziel sei es, jeden Energieträger nach der Höhe der CO2-Emissionen zu belasten, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe) berichtet. Nach einem im Auftrag des VKU erstellten Entwurf soll Strom durch die Streichung von Umlagen und Steuern günstiger werden; die Energiewende soll stattdessen aus Steuermitteln finanziert werden.

Der Strompreis soll auf diese Weise bis zum Jahr 2030 stark sinken, die Stromkosten für Wärmepumpen oder Elektroautos um rund ein Fünftel. Das mache die Einführung neuer Technologien attraktiver. Ein "erstes Signal" wäre laut VKU die weitgehende Abschaffung der Stromsteuer. Zum Anreizpaket gehören zudem Steueranreize zur energetischen Gebäudesanierung, der Austausch alter Heizungen durch Wärmepumpen und die Förderung der Elektromobilität. "Ein CO2-Preis gibt Verbrauchern und Investoren das notwendige Preissignal, um volkswirtschaftliche Lenkungswirkung auszulösen", sagte VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche der FAZ. Ein CO2-Preis sichere unter Beibehaltung der Privilegien für die energieintensive Industrie auch deren Wettbewerbsfähigkeit und die industrielle Basis in Deutschland. Die Bürger würden in Summe durch die neue Abgabe nicht stärker belastet. "Durch die Ausweitung in die Bereiche Verkehr und Gebäude entstehen keine zusätzlichen volkswirtschaftlichen Kosten, sie kann kostenneutral ausgestaltet werden." Der VKU rät zu einer "zeitnahen Einführung" der Steuer. Andernfalls bestehe die Gefahr, "dass die erforderliche CO2-Minderung in den Sektoren Wärme und Verkehr nicht oder deutlich langsamer erfolgt und die verbindlichen sektoralen Klimaschutzziele bis zum Jahr 2030 nicht erreicht werden". Die Politik würde ihren Handlungsspielraum reduzieren und könnte nur noch mit Verboten reagieren. "Ein CO2-Preis für die Bereiche Wärme und Verkehr und eine am CO2-Ausstoß orientierte Reform der Steuern, Abgaben und Umlagen auf Energie sind notwendig, um Klimaschutz auch außerhalb des Stromsektors anzureizen", sagte Reiche.
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BerlinSteuernEnergieStromKlimaschutz


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

CO² Steuer für Übergewichtige Politiker,

wäre sofort dafür ****

Stromkosten sollen sinken ?
kommt bestimmt über Weihnachten als nächstes Märchen im TV ***
Dass CO2 Ursache für Klimaveränderungen sei, ist vollkommener Quatsch!
Für diese politische Lüge sollen wir also auch noch eine Steuer bezahlen?

Den Beweis dafür gibt es hier (siehe Pressekonferenz):

https://www.youtube.com/watch?v=KI2AlqGUspw

Im Gegenteil, CO2 ist lebensnotwendig für Flora und Fauna:

https://www.youtube.com/watch?v=SG3yT0Ol8ik

https://www.youtube.com/watch?v=FpF-OXHJwBc

Russland, China und Indien bauen zur Zeit an insgesamt ca. 600 (!!!) neuen Kohlekraftwerken!

Nur Schwachmaten wollen mit einem "Kohleausstieg" Deutschlands das Weltklima retten und zerstören dabei unsere Energiewirtschaft. Windkraft- und Solaranlagen sind nicht grundlastfähig und damit nicht geeignet, eine stabile Energieversorgung zu gewährleisten.
Und mit dieser dann instabilen Energieversorgung will man Elektroautos betanken???

Es ist ja nicht so, dass man im Bundestag nicht informiert wäre, aber die Lüge vom angeblich "klimaschädlichen" CO2 wird weiter für politisch schwachsinnige Projekte benutzt:

https://www.youtube.com/watch?v=xJSVjCrrCu0

Für alle "Klimaschutz"-Träumer, falls sie nicht völlig borniert und aufklärungsresistent bzw. schon religiös indoktriniert sind:

https://www.youtube.com/watch?v=P0iuARzOFkQ&feature=youtu

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel