DAX-0,01 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,11 % Öl (Brent)-1,67 %

Deutschland Immer weniger Flüchtlinge verlassen Deutschland freiwillig

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
15.05.2019, 08:25  |  1749   |   |   
Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Immer weniger Flüchtlinge verlassen Deutschland freiwillig. Vom 1. Januar bis zum 31. März 2019 sind 3.130 Anträge auf eine finanziell geförderte freiwillige Rückkehr bewilligt worden, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Im gesamten Jahr 2018 waren es 15.962 Anträge - und damit pro Quartal im Schnitt 3.990. 2016 hatte die Gesamtzahl der freiwilligen Ausreisen noch bei 54.006 gelegen.

Die BAMF-Sprecherin verwies darauf, dass die freiwilligen Ausreisen im Rahmen des humanitären Förderprogramms ("REAG/GARP") stattgefunden hätten. Dieses biete bei Bewerbern, die die Voraussetzungen erfüllten, neben organisatorischer Unterstützung die Übernahme der Reisekosten, eine Reisebeihilfe und ein Startgeld an. Die Sprecherin fügte hinzu, dass dem Bundesamt lediglich Zahlen zu freiwilligen Rückkehrern im Rahmen dieses Programms vorlägen. "Menschen, die unabhängig von diesem Programm ausreisen, können wir statistisch nicht erfassen", sagte sie. Auch hätten die 16 Bundesländer zum Teil eigene Rückkehrprogramme an.
Mehr zum Thema
DeutschlandMigration


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

So ist das, waren das dann also wirklich Flüchtlinge oder Trittbrettfahrer die gerne die offenen Tür genutzt haben um hier abzuhängen???

Schuld ist aber nicht der Flüchtling, sondern unser Staat der selbiges ungeprüft zulässt..!!!

Politiker die dafür die Schuld tragen, dürfen nicht nur sondern müßten gleich mit abgeschoben werden!!!
Wen wunderts? Man kann als Flüchtling und Asylbewerber gut und gerne hier leben bis zur Rente im Gegensatz zu vielen, "die schon länger hier Leben" muss man dafür keinen Finger krumm machen, geschweige denn davon sich hier in die Gesellschaft zu integrieren.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel