DAX+0,08 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-1,90 %

Verzögerungen bei der Aussaat - Mais und Sojabohnen fest

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
15.05.2019, 11:17  |  419   |   
Chicago 15.05.2019 - Die Agrarfutures am Chicago Board of Trade zeigten sich im gestrigen Handel deutlich fester. Die Verzögerungen bei der Aussaat von Mais und Sojabohnen rücken zunehmend in den Vordergrund. Im elektronischen Handel geht es weiter aufwärts.

Juli-Mais verbesserte sich gestern um 12,25 Cents auf 3,6875 USD/Scheffel. Das USDA meldete am Montag eine weiterhin starke Verzögerung bei der Aussaat von Mais in den USA. Dies kam wenig überraschend, da das Wetter in den USA über Wochen zu feucht war und die Feldarbeit verzögerte. Laut USDA waren am Wochenende erst 30 Prozent der Ernte ausgebracht, 66 Prozent waren es in den letzten fünf Jahren. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit für geringere Anbauflächen. Bei IEG Vantage geht man davon aus, dass diese bei 90,7 Mio. Acres liegen, während das USDA 92,8 Mio. Acres erwartet.

Juli-Weizen stieg um 11,5 Cents auf 4,485 USD/Scheffel. Auch Weizen konnte sich in diesem Umfeld deutlich verbessern. Die Investoren haben bei allen drei Futures erhebliche Short-Positionen aufgebaut, welche die Wahrscheinlichkeit für eine stärkere Kursrally erhöhen. Bei Weizen allein fehlt gegenwärtig aber das treibende Moment, bedingt durch die relativ schwache Exportnachfrage. Hohe Preise in den USA dürften diese weiter beeinträchtigen.

Die Juli-Sojabohnen zogen um 29 Cents auf 8,315 USD/Scheffel an. Im elektronischen Handel geht es weiter nach oben. Noch am Montag wurde zeitweise ein Tief von 7,91 USD verzeichnet. Auch die Aussaat der Sojabohnen kommt nur langsam voran, am Sonntag waren es neun Prozent, nach 28 Prozent im Schnitt der vergangenen fünf Jahre. Unterstützt wurde die Aufwärtsbewegung von den Aussagen des US-Präsidenten zu den Handelsgesprächen mit China, auch wenn diese bestenfalls vage waren. Trotz der Verzögerungen bei Aussaat könnte es bei den Sojabohnen zu einer Zunahme bei den Anbauflächen kommen, da es für den Anbau von Mais zu spät sein könnte.







Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel