DAX+0,38 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Interview Johann Schmid-Davis: "Verlässlichkeit ist nun mal ein sehr hohes Gut" – die neue Hörmann Anleihe

Anzeige
Gastautor: w:o Gastbeitrag
20.05.2019, 00:03  |  1429   |   

Nach einer "Misskredit-Stimmung" für das KMU-Anleiheumfeld in den beiden Jahren zuvor, hat sich das Segment Mittelstandsunternehmensanleihen in 2018 deutlich positiv entwickelt, und diese Tendenz wird sich gemäß einer Erhebung der auf Finanzmarktkommunikation spezialisierten Unternehmensberatung IR.on AG weiter fortsetzen. Die Finanzmarktexperten sehen für das 2019er KMU-Anleiheumfeld weiterhin ein positives Sentiment. Rund 20 KMU-Anleiheemissionen werden in 2019 erwartet.

Die Umfrageergebnisse der IR.on AG treffen wohl den Nagel auf den Kopf, das Jahr 2019 ist formidabel gestartet: Fünf vollzogene Neuemissionen mit einem Volumen von rund 240 Mio. EUR bis dato, drei weitere Platzierungen sind „on the road“, FCR Immobilien, Hörmann Industries und J.F. Behrens in einem Gesamtumfang von rund 85 Mio. EUR, und die Pipeline scheint gefüllt, wie aus gut informierten Kreisen zu vernehmen ist. Selbst die oft heraufbeschworene „Sommerpause“ soll im laufenden Jahr wohl keine Rolle spielen. Wir werden sehen. Auf jeden Fall gut für die Anleger in einem komplizierten Zinsmarktumfeld. Vor diesem Hintergrund geht auch die Hörmann Industries wieder ins Anleihe-Rennen. Wieder heißt, zum dritten Mal. So sprechen wir mit einem „alten Kapitalmarkt-Hasen“, Johann Schmid-Davis, CFO der Hörmann Industries, seit 18 Jahren im Unternehmen, der die Hörmann-Kapitalmarktfähigkeit geprägt und das Familienunternehmen in Zusammenarbeit mit Hörmann CEO Michael Radke zukunftsstark strukturiert hat.

Hörmann mit der dritten Anleihe – Herr Schmid-Davis, eine Neuemission in Höhe von 50 Mio. EUR inklusive Umtauschangebot für die laufende Anheihe 2016/2021. Erklären Sie uns bitte kurz die Logik der Maßnahme und erläutern Sie, warum Inhaber der bestehenden Anleihe tauschen sollten.

Johann Schmid-Davis: Generell sind wir seit vielen Jahren eine verlässliche Anlaufstelle für Investoren. Auch die dritte Anleihe ist wie die zweite eine Refinanzierungsmaßnahme, also werden wir weiterhin nur eine Anleihe im Kapitalmarkt platziert haben. Die Inhaber der Anleihe 2016/2021 haben beim Umtausch die Möglichkeit, eine attraktive Rendite von einem verlässlichen Kapitalmarktteilnehmer über einen verlängerten Zeitraum zu beziehen. Und es gibt einen Bonus: Für jede umgetauschte Anleihe 2016/2021 erhalten die Inhaber eine Barzahlung, die sich aus einer Umtauschprämie von 25,00 Euro plus den jeweiligen Stückzinsen, die auf die umgetauschten Anleihen 2016/2021 entfallen, zusammensetzt. Hörmann Industries seinerseis ist bedacht, die mittel- bis langfristig ausgerichtete Finanzierungsstruktur und komfortable Kapitalaustattung bei bestehendem Finanzierungsmix weiter zu festigen. Also eine Win-Win-Situation für alle Parteien.

Stichwort Finanzierungsmix – was sind die weiteren Finanzierungsbausteine der Hörmann Industries GmbH?

Johann Schmid-Davis: Wie gerade erwähnt, sind wir auf der Eigenkapitalseite komfortabel ausgestattet. Darüber hinaus gibt es die laufende Anleihe 2016/2021 mit einem Volumen von 30 Millionen Euro, deren Umtausch respektive Refinanzierung wir gerade anstreben, sowie einen Konsortialrahmenkredit mit einer eingeräumten Kreditlinie von 30 Millionen Euro. Langfristige Kredite, also Verbindlichkeiten gegenüber Banken, sind derzeit gering, wären also eine zusätzliche Option. Innenfinanzierungspotential bei positivem operativen Cashflow ist ebenso gegeben.

Wie ist für die Hörmann Industries das vergangene Geschäftsjahr gelaufen?

Johann Schmid-Davis: Wir dürfen zufrieden sein und den anstehenden Herausforderungen selbstbewusst entgegensehen. Die Hörmann Gruppe hat sich im vergangenen Jahr gut weiterentwickelt. Unser strategischer Ansatz der Diversifizierung bei gleichzeitiger Konzentration auf unsere vier Kerngeschäftsbereiche hat sich bewährt. Wir wachsen in allen Geschäftsfeldern Automotive, Engineering, Communication und Services. Ein Umsatzplus von rund 20 Prozent ist auch in einem guten allgemeinwirtschaftlichen Umfeld ein beachtenswertes Ergebnis. 2018 war unser bestes Geschäftsjahr seit 2008. Unser operatives EBIT stieg um 32 Prozent, unsere Eigenkapitalquote liegt per 31. Dezember 2018 mit rund 38 Prozent auf einem Niveau, das für ein Mittelstandsunternehmen unserer Größenordnung sehr komfortabel ist. Wir sind operativ wie auch finanzstrukturell gut diversifiziert.

Und was ist Ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr?

Johann Schmid-Davis: Hörmann Industries erwartet für das Geschäftsjahr 2019 einen Gesamtumsatz von etwa 580 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird voraussichtlich bei rund 25 Mio. € liegen. Mittelfristig ist das Ziel, die Umsatz und EBIT-Marge kontinuierlich zu steigern – auch durch gezielte Zukäufe, welche die Diversifizierung der Gruppe weiter vorantreiben.

Die Prognosen für die weltweite wirtschaftliche Entwicklung allgemein und für die konjunkturelle Dynamik in Deutschland und Europa sind von den Experten in den zurückliegenden Monaten stetig nach unten korrigiert worden. US-Präsident Donald Trump lässt den Handelsstreit mit China jüngst weiter eskalieren. Inwiefern ist die Hörmann Industries von diesen Verwerfungen betroffen?

Johann Schmid-Davis: Wir beobachten die allgemeine Entwicklung sehr genau. Handelsbarrieren und die Schwierigkeiten der Kfz-Branche fördern unser Geschäft selbstverständlich nicht. Diesen Verwirrungen zum Trotz gibt es für das von den Hörmann Geschäftsbereichen bereitgehaltene, breit diversifizierte Produktportfolio genügend Aufgaben, die zu lösen sind und für die wir die notwendigen Konzepte und Kompetenzen haben. Unsere Auftragsbücher sind gut gefüllt.

Wir werden Sie den Emissionserlös einsetzen?

Johann Schmid-Davis: Das Zielvolumen der Anleihe 2019/2024 liegt bei 50 Millionen Euro, welche Umtauschquote wir mit dem aus unserer Sicht sehr attraktiven Angebot erreichen werden, ist noch nicht abzusehen. Die Umtauschfrist läuft noch bis zum 23. Mai. Die eingeworbenen Mittel dienen der Refinanzierung der Anleihe 2016/2021, insofern das Umtauschangebot nicht von allen derzeitigen Inhabern angenommen wird, sowie der weiteren Optimierung der Produktionsinfrastruktur im Geschäftsbereich Automotive und ergänzenden Akquisitionen in den Geschäftsbereichen Engineering und Services.

Was bietet die Hörmann Industries GmbH als Anleiheemittent, was andere Emittenten nicht bieten?

Johann Schmid-Davis: Mit Vergleichen tue ich mich schwer. Jedes Unternehmen, das den Schritt an den Kapitalmarkt geht, sollte das sehr gut abwägen und sich sicher sein, die enstprechende Expertise zu besitzen und die notwendigen Ressourcen zur Verfügung stellen zu können. Es ergeben sich in diesem Szenario ganz neue Herausforderungen. Wir haben diesen Weg im Jahr 2013 ganz bewusst gewählt, haben unsere Kapitalstruktur diversifiziert, sind derweil als verlässlicher Kapitalmarktteilnehmer bei den Investoren etabliert und werden so auch anders wahrgenommen als Unternehmen, die neu in den Markt eintreten. Und dann ist da noch etwas besonderes: Wir denken als Familienunternehmen nicht nur in Zahlen, wir denken vor allem an Zukunft, Verantwortung, Solidität, Integrität. Generationenübergreifend das Geschäftsmodell in einer Zeit der großen Umbrüche nach vorne zu bringen ist unsere Mission, die wir seit 65 Jahren erfolgreich umsetzen. Das weiß natürlich auch der Finanzmarkt zu schätzen. Verlässlichkeit ist nun mal ein sehr hohes Gut.

Zum Abschluss: Wie sehen Sie die weitere Entwicklung von Hörmann Industries in einem sehr herausfordernden Wettbewerbsumfeld? 

Johann Schmid-Davis: Wir haben in den zurückliegenden Jahren unsere Kernkompetenzen konsequent ausgebaut und unsere Konzernstruktur den aktuellen Herausforderungen angepasst. Wir sind in der Lage, die Automotive-Branche mit zukunftsorientierten Geschäftsprozessen zu begleiten, und haben im Bereich Communication alle Möglichkeiten in der Hand, dem Markt neue Impulse zu geben. Wir werden durch den neu geformten Geschäftsbereich Services die Zukunft im industriellen Dienstleistungssektor gestalten und beweisen uns im Sektor Engineering als ambitionierter Allrounder für jegliche ingenieurtechnischen Herausforderungen. Hörmann denkt integrativ. Durch die einzigartige Vernetzung verschiedener Wissensgebiete und die enge Verbindung von wissensbasierten, dienstleistungsgeprägten und produktorientierten Geschäftsprozessen bei Hörmann Industries gestalten wir unser Wettbewerbsumfeld aktiv. Und ganz wichtig: Wir bieten als dynamisches und innovationsfreudiges Unternehmen gute und hochinteressante Arbeitsplätze. Das soll so bleiben.

Johann Schmid-Davis, Kaufmännischer Geschäftsführer – CFO, Der Diplom Betriebswirt (FH) ist seit 18 Jahren in unterschiedlichen kaufmännischen Funktionen in der Hörmann Gruppe aktiv. Nachdem er von 2009 bis 2013 bei der vollkonsolidierten Hörmann-Beteiligung Funkwerk AG als CFO tätig gewesen ist, wechselte er als Head of Finance in die Hörmann Holding und ist seit 2015 Chief Financial Officer der Hörmann Holding und der Hörmann Industries.



Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors