DAX+0,07 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,09 % Öl (Brent)+0,55 %

Sachsen Kipping legt Sachsens Verfassungsschutzpräsident Rücktritt nahe

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
16.05.2019, 17:05  |  1171   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Linken-Chefin Katja Kipping hat Sachsens Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath aufgefordert, sein Amt niederzulegen. "Schlapphut Meyer-Plath muss umgehend seinen Hut nehmen", sagte Kipping den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Die Behörde unter der Leitung von Meyer-Plath hatte das Konzert "Wir sind mehr" in Chemnitz in ihrem Jahresbericht 2018 als "teilweise linksextrem" einstufen lassen.

Die 65.000 Besucher, die im September vergangenen Jahres nach Krawallen in der sächsischen Stadt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen wollten, hätten "Nazis raus" skandiert, hieß es zur Begründung. "Einer Behörde, die sich Verfassungsschutz nennt, kann man mit diesem Präsidenten nur noch Totalversagen attestieren", so die Linken-Chefin weiter. Auch der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, legte Meyer-Plath den Rücktritt nahe. "Der Wechsel von Hans-Georg Maaßen auf Thomas Haldenwang an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz hat zu einem reinigenden Gewitter geführt und den Blick der Geheimdienste auf rechtsextreme Netzwerke geschärft. Ein solches Gewitter könnte auch in Sachsen nicht schaden, wenn die Koordinaten des obersten Verfassungshüters in Dresden derart einseitig verschoben sind", sagte Kuhle. "Nazis-raus"-Rufe hätten nichts mit Linksextremismus zu tun, so der FDP-Politiker weiter. Sachsens SPD-Chef Martin Dulig bezeichnete das Konzert als "eindrucksvolles Statement für ein weltoffenes Chemnitz". Es sei "auch ein Zeichen von Demokratinnen und Demokraten, dass wir unsere Stadt, unser Land und unsere Gesellschaft nicht alten und neuen Nationalsozialisten und deren Gesinnungsfreunden überlassen werden. Zu versuchen, dieses Zeichen nun umzudeuten und linksextremistische Tendenzen hineinzuinterpretieren, ist absurd", sagte Dulig den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich finde es ungeheuerlich, was diese Frau da vom Stapel lässt!
Wer sich nur mal einen Ausschnitt von diesem sogenannten "Konzert" angesehen hat (sollte bei Youtube noch möglich sein!), weiß welche Ausgeburt von sogenannten Künstlern sich staatlich gefördert menschenverachtend, hasserfüllt und gewaltverherrlichend dort austoben durfte!
Danke an Phalon3 für seine detaillierte Analyse!
Frau Kipping, um das "Wir"-Gefühl zu stärken, ich habe die Farbe Rot in meinem Avatar, sie in ihrem Haar, habe ich mir an dieser Stelle erlaubt, ihre Worte musikalisch zu untermalen...

Partei hat immer Recht
https://www.youtube.com/watch?v=JZ3_d0unago
Stimmt genau.

Man darf aber erwarten, dass Kipping & Konsorten nicht lockerlassen werden. Ihre "Agenda" zu verfolgen ist das Einzige, was ihrem - nicht nur politischen - Leben einen Sinn verleiht - scheinbar natürlich nur.
Schamlos (weil ausgerechnet durch DEN Staat alimentiert, den sie in seiner demokratisch verfassten Form abschaffen wollen), ehrlos (weil maßgebliche Verbrechen des SED-Regimes verteidigend) und verlogen missbrauchen sie die Möglichkeiten, die dieser Staat ihnen bietet.
Ein moralisch verkommener Haufen - zum *...* ...
Traurig , daß jetzt Linksextreme wie Kipping hier wie weiland die SED - Funktionäre die Stasi den heutigen Verfassungsschutz zu ihrem " Schild und Schwert " mißbrauchen wollen . Dafür müssen natürlich alle dissidenten und demokratischen Rechtsstaatler wie Hans- Georg Maaßen oder der sächsische Leiter durch linientreue Kader ersetzt werden . Diese " Säuberungen " sind von langer Hand vorbereitet . Sie sollen die Staatsschutzorgane voll und ganz in den Dienst der ökostalinistischen Transformation stellen , um jedes Aufbegehren zu unterdrücken . Dafür wird die Wahrheit geopfert , als erstes Opfer in diesem " Kampf gegen rechts " bzw. sogenannte Nazis . Die Ereignisse in Chemnitz wurden geschickt ins Gegenteil verdreht . "Hetzjagden gab es keine" , dafür mußte Maaßen gehen - weil er Angela Merkel und ihrem rotbäckigen Knappen Seibert zu recht widersprach . Maaßen wiederholte nur die Sätze von Ministerpräsident Kretzschmer , der bleiben durfte , aus rein strategischen Gesichtspunkten . Jetzt die "Lüge" über dieses " Konzert gegen rechts " . Die Texte der Band " Feine Sahne Fischfilet " sind extrem gewaltverherrlichend, rufen zum Haß auf und sind an Scheußlichkeit nicht zu überbieten . Sie werfen ein Schlaglicht auf die linksextremistische , verfassungsfeindliche Gesinnung Ihrer Unterstützer und Förderer , von Kipping , Duling, Nahles bis Steinmeier und Maas . Wenn hier ein Beamter , der die Bundes- und Landesverfassung schützen soll , Kritik daran äußert , sollte man sich bei ihm bedanken . Statt die notwendigen - auch juristischen und staatsschützenden - Schritte gegen die Protagonisten dieses Anarchoevents einzuleiten , fällt dieser linksradikalen Mischpoke von SED -PDS -Linke bis hin zur FDP ( Exkurs zur FDP oder F.D.P. : oder müßte man nicht besser " LDPD " zu so einer Partei sagen ? Herzliche Grüße aus dem Jenseits von Herrn Gerlach auch noch ,an diese " Antifaschisten " von der Blockflöten -F.D.P . , die aus eigener Anschauung selber mehr " Nazis " in ihren Reihen haben als die von ihnen bekämpfte AfD ! ) . Die FDP ähnelt sehr der Partei Schirinowskis : sie gibt sich national , liberal und stimmt dann immer mit der " Macht " , also Putin , Lieblingslektüre der Parteimitglieder ist der Bestseller " Mein Kampf " . Komisch , oder ? ! Nein , bitterer Ernst . Fazit : die Instrumentalisierung von Verfassungsschutz , Polizei - und Justizapparat zur Verbreitung und Unterdrückung falscher bzw. unerwünschter Fakten muß aufhören . Überall in Gesellschaft , Wirtschaft und Staat muß ein neuer Realismus und eine Rückbesinnung auf die freiheitlich -demokratische Grundordnung einkehren . Ein Mann wie Maaßen wäre dafür ein Garant . Der gesunde Menschenverstand muß in Deutschland wieder eine Chance haben . Das gegenwärtige linksökosozialistische Merkel-regime muß möglichst schnell in die Mottenkiste gesperrt werden , damit dieses Land ( den Namen darf man ja nur noch im historischen Zusammenhang nennen ?! ) nicht in Kürze untergeht ! Wumms !

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel