DAX-0,59 % EUR/USD+0,23 % Gold+0,73 % Öl (Brent)-1,56 %

Österreich Österreichs Bundeskanzler will Zusammenarbeit mit Strache beenden

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
18.05.2019, 10:16  |  3895   |   |   
Wien (dts Nachrichtenagentur) - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will die Zusammenarbeit mit Heinz-Christian Strache (FPÖ) beenden. Er schließe eine weitere Zusammenarbeit mit Strache aus, meldeten österreichische Medien am Samstag vorab. Am Vorabend waren gegen den österreichischen Vizekanzler und Vorsitzenden der FPÖ heftige Vorwürfe laut geworden.

Der deutsche "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" berichteten unisono am Freitagabend in ihren Internetangeboten, Strache habe sich vor der letzten Nationalratswahl bereit gezeigt, als Gegenleistung für Unterstützung im Wahlkampf öffentliche Aufträge zu vergeben. Es gebe entsprechende heimlich erstellte Videoaufnahmen, die "Spiegel" und SZ zugespielt worden seien, berichten beide Medienhäuser. Auf den Aufnahmen soll ein Treffen Straches und seines Vertrauten, dem heutigen FPÖ-Fraktionsvorsitzenden Johann Gudenus, im Juli 2017 auf Ibiza mit der angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen zu sehen sein. Die Frau gab an, rund eine Viertelmilliarde Euro in Österreich investieren zu wollen, und deutete mehrmals an, dass es sich dabei um Schwarzgeld handeln könnte. Trotzdem sollen Strache und Gudenus gut sechs Stunden lang bei dem Treffen sitzen geblieben sein und hätten über Anlagemöglichkeiten in Österreich diskutiert. Das Treffen war offensichtlich als Falle für die FPÖ-Politiker organisiert worden, schreibt der "Spiegel". Noch am Freitagabend war es deswegen in Wien zu Krisensitzungen bei ÖVP und FPÖ gekommen. Für 11 Uhr am Samstag war Strache im Bundeskanzleramt zum Gespräch mit Kurz angemeldet, schon vorher war klar, dass sich Strache und Kurz danach an die Öffentlichkeit wenden wollten. "Strache vor Rücktritt", meldete der Österreichische Rundfunk (ORF) am Morgen. In Österreich bilden ÖVP und FPÖ seit Dezember 2017 eine gemeinsame Regierungskoalition. Aus der vorgezogenen Nationalratswahl im Oktober 2017 ging die ÖVP unter dem Listennamen "Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei (ÖVP)" als stimmenstärkste Partei hervor.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

2 Jahre auf dem Material gesessen und eine Woche vor der Europawahl gespielt ...

Hoffe es geht mit unbelasteten Personen in der Koalition weiter ...


NB: Seit genau 4 Tagen sitzen die Medien nun auf dem groessten Skandal der UN Geschichte und vermelden keine Pieps:

Laut einem inzwischen bestaetigten und von der OPCW unterdrueckten Untersuchungsbericht war Douma eine False-Flag der Jihadisten, waehrend die OPCW im eigenen Report dennoch frech das Gegenteil behauptete.

Da gehts um Krieg, Kriegsverbrechen, Massenmord, Korruption - und 'unsere' Medien melden keinen Pieps.

https://twitter.com/ClimateAudit/status/1127926031661318144

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel