DAX Huawei, Apple und der DAX: nächste Eskalationsstufe im Handelsstreit

Gastautor: Jens Klatt
20.05.2019, 22:09  |  2925   |   |   

(JK-Trading.com) – Die Vorgaben für den DAX schauten in den Wochenstart hinein eigentlich ganz passabel aus…

Jetzt das Buch „Trader – Der Weg zur profitablen Handelsstrategie – in jedem Markt“ bestellen!

(JK-Trading.com) – Die Vorgaben für den DAX schauten in den Wochenstart hinein eigentlich ganz passabel aus…

So verwies ich in der technischen Betrachtung für den gestrigen Tag darauf, dass ich den Grundmodus im DAX oberhalb von 12.000 Punkten auf Stundebasis bullish sehe, im Bereich um 12.200 Punkten, etwas tiefer um 12.100/130 Punkte einen potentiellen Long-Trigger.

Im Laufe der ersten Stunden des Tages wendete sich das Blatt allerdings zügig: die Ankündigung Googles, Huawei soll künftig vom Handybetriebssystem Android ausgeschlossen werden, ließ zügig Sorgen aufkeimen, dass eine Retour Chinas in Bezug auf den US-amerikanischen Giganten Apple (Anm.: das Unternehmen hat ausgehend von seiner Marktkapitalisierung etwas mehr als 10% am Gesamtgewicht im US-amerikanischen Nasdaq100) nur eine Frage der Zeit sein dürfte.

Infolgedessen rutschte der deutsche Leitindex kurzzeitig sogar unter das 12.000er Level, der Grundmodus switcht somit kurzfristig klar auf Short und das erste anzuvisierende Kursziel auf der Unterseite findet sich bei einem nachhaltigen Fall unter die 12.000er Marke im Bereich des Vorwochentiefs um 11.800/830 Punkte.

Bei einer Korrektur-Bewegung sehe ich einen potentiellen Short-Trigger im Bereich um 12.130/150 Punkte, für eine Aufhellung des charttechnischen Bildes ist eine Eroberung der 12.350er Region nötig, hiervon ist allerdings zeitnah meines Erachtens kaum auszugehen.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Gründer von Jens Klatt Trading

Seite 1 von 2
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jens Klatt*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige