DAX+0,19 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,35 %

Toyota & Co. Autobauer greifen Donald Trump an

22.05.2019, 10:05  |  26802   |   |   

Japanische Autohersteller, angeführt von Toyota Motor-Präsident Akio Toyoda, haben klare Worte für US-Präsident Donald Trump.

Toyoda sagte: "Wir sind bestürzt über eine Botschaft, die darauf hindeutet, dass unsere langjährigen Beiträge an Investitionen und Beschäftigung in den Vereinigten Staaten nicht willkommen sind". Toyoda sei von Donald Trump "zutiefst enttäuscht". 

Der japanische Automobilherstellerverband (Japanese Automobile Manufacturers Association: JAMA) veröffentlichte neue Daten, die zeigen, dass die Unternehmen in den letzten Jahrzehnten insgesamt rund 51 Milliarden US-Dollar in die Fertigung in den Vereinigten Staaten investiert haben. Die Gruppe schätzt auch, dass ihre Mitglieder fast 94.000 Arbeitsplätze in der Fertigung in ihren US-Werken geschaffen haben und mehr als 1,6 Millionen indirekte Arbeitsplätze, wie bei Händlern und Lieferanten in den USA.

"Diese Zahlen sprechen für sich (...) und die lange Geschichte der JAMA-Mitgliedsunternehmen (...) wir sind sicher, dass weder importierte Fahrzeuge und Teile noch unsere amerikanischen Betriebe die nationale Sicherheit der USA zu beeinträchtigen drohen", sagte Toyoda.

Die Beschäftigungszahlen in den USA bei japanischen Herstellern ist auf einem historischen Höchststand, bestätigte Manny Manriquez. Von 2011 bis 2018 stieg die Beschäftigung um fast 29 Prozent, verglichen mit einer Gesamtwachstumsrate von 8 Prozent über alle Arbeitsplätze in der US-Produktion. "Wir halten das für eine unglaubliche Leistung für internationale Automobilkonzerne", sagte Manriquez. Und weiter: "Wir haben eine lange Geschichte der kontinuierlichen Stärkung der Produktionsbasis in den USA."

JAMA-Hersteller, darunter Honda, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Subaru und Toyota, verfügen in den USA über 24 Produktionsstätten, 45 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und 39 Vertriebszentren. Japanische Hersteller bauen heute mehr als ein Drittel der in den USA hergestellten Fahrzeuge, so die Daten. Allein im Jahr 2018 bauten die JAMA-Hersteller 3,7 Millionen Fahrzeuge und 4,4 Millionen Motoren. Mehr als 420.000 Pkw und Lkw japanischer Hersteller wurden in diesem Jahr aus den USA exportiert.

Trump hat am Freitag eine neue Richtlinie herausgegeben, die Japan und der Europäischen Union sechs Monate Zeit gibt, um ihre Handelsabkommen mit den USA neu zu verhandeln. Manriquez sagte, dass japanische Autohersteller "wirklich integraler Bestandteil der US-amerikanischen Automobilindustrie sind".

Quelle:

CNBC

Seite 1 von 2
Wertpapier
RenaultToyota


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel