DAX0,00 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,18 % Öl (Brent)-1,71 %

Buchtipp «Von Tulpen zu Bitcoins» – Spekulationen auf den Rohstoff- und Kryptomärkten

Gastautor: Kai Hoffmann
24.05.2019, 11:24  |  1173   |   |   

Ob Tulpenmanie oder Bitcoin-Boom: In seinem neuen Buch erzählt Prof. Torsten Dennin von den größten und spektakulärsten Ereignissen auf den Rohstoff- und Kryptomärkten sowie von Finanzblasen, und wie man sie erkennt.

Die teuerste Pizza aller Zeiten

Vor 9 Jahren, am 22. Mai 2000, hat Laszlo Hanyecz für 2 Pizzas 10.000 Bitcoin bezahlt. Der Gegenwert heute: 80 Millionen US-Dollar! Happy Pizza day, Bitcoins! Anleger trauen ihren Augen nicht, als Bitcoins im Mai 2019 wieder über 8.000 US-Dollar steigen und sich damit innerhalb von Wochen im Preis verdoppeln. Ist dies das Ende des heraufbeschworenen Kryptowinters, der eisigen Stille, die sich über den Sektor senkte nachdem die Bitcoin-Blase platzte?
Einen Platz in der Geschichte der Finanzmärkte haben Bitcoins bereits heute, keine 10 Jahre nach ihrer Erfindung, inne. Denn nach beinahe 400 Jahren lösen Bitcoins die Tulpenmanie in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts als die grösste bekannte Spekulationsblase der Finanzmärkte ab – weit grösser als beispielsweise die Internet-Blase des Jahrtausendwechsels.

BTC zu USD

Innerhalb weniger Jahre steigt der Wert von Bitcoins von einigen US-Cents auf mehrere US-Dollar exponentiell an, um dann im Jahr 2017 von etwas mehr als 1.000 auf 20.000 US-Dollar zu explodieren. Danach erfolgt der jähe Absturz um mehr als 80%, von dem sich Bitcoins erst im Frühjahr 2019 anfangen zu erholen.
Dies haben Bitcoins mit Tulpen gemeinsam: der bislang grössten Spekulationsblase der Finanzgeschichte. Letztere liefert auch die Rahmenhandlung des Hollywood-Blockbusters „Tulip Fever“ (2017) mit Alicia Vikander, Christoph Waltz, Dane DeHaan und Judi Dench. Für eine Hand voll Tulpenzwiebeln wechselten ganze Häuser in Amsterdam den Besitzer und Familienväter verwetteten Haus und Hof, um über Nacht reich zu werden. Dann platzt die Blase und der Preis von Tulpenzwiebeln fällt ins Bodenlose, bevor der Handel mit Ihnen ganz verboten wurde.

Die Geschichte der größten Spekulanten und Spekulationen

Das Buch «Von Tulpen zu Bitcoins» erzählt von den größten und spektakulärsten Ereignissen auf den Rohstoff- und Kryptomärkten, von der Tulpenmanie im 17. Jahrhundert bis zu Bitcoins heute. Der Autor verknüpft Marktbewegungen mit individuellen Schicksalen berühmter Händler, die während einer Blase ein Vermögen anhäuften oder verloren.

Innerhalb dieses Rahmens erzählt der Autor in insgesamt 42 Kapiteln von weiteren irationalen Übertreibungen der Rohstoff- und Kryptomärkte, bei der oft schillernde Charaktere im Mittelpunkt standen. Denken Sie an John D. Rockefeller, der Standard Oil gründete und der mehr Reichtümer anhäufte als Jeff Bezos. Oder Ari Onassis, der Tanker-Thycoon der Jaqueline Kennedy heirate. Oder Marc Rich, dem Gründer des Rohstoffgiganten Glencore. Alle verdanken sie ihren Reichtum dem Öl. Auf der anderen Seite stehen famose Pleiten und Betrügereien wie zum Beispiel Bre-X, dem grössten Goldbetrug aller Zeiten, der fehlgeschlagenen Silberspekulation der Brüder Hunt, oder dem Untergang von Amaranth Advisors durch eine massive Fehlspekulation bei Erdgas.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer