DAX-0,24 % EUR/USD-0,05 % Gold-1,15 % Öl (Brent)+0,29 %

Der Tagesspiegel Covestro-Chef: Strompreise drohen ohne erneuerbare Energien "durch die Decke" zu gehen

Nachrichtenagentur: news aktuell
26.05.2019, 18:00  |  680   |   |   
Berlin (ots) - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden
Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau
erneuerbarer Energien. Der Vorstandschef des Dax-Konzerns, Markus
Steilemann, sagte dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Energie &
Klima", es drohe "Gefahr am Strommarkt. Wenn der Ausbau der
erneuerbaren Energien stockt, gleichzeitig die konventionelle
Erzeugung zurückgefahren wird und dadurch die Versorgungssicherheit
ins Wanken gerät, dann werden wir wohl massive Strompreissteigerungen
in den kommenden Jahren sehen. Und das ist aus unserer Sicht komplett
indiskutabel."

Covestro-CEO Steilemann bemängelte, es gebe kein klares Konzept,
wie der Ausstieg aus der Kernkraft und der Kohlekraft kompensiert
werden könne. "Der Neubau von Windkraftanlagen ist praktisch komplett
eingebrochen, und ich sehe keine Aussicht auf Besserung. Wir bekommen
auch bei der Speicherung und Regelung von erneuerbarer Energie und
dem Leitungsausbau die Beine nicht auf den Boden. Das muss sich
ändern!", sagte Steilemann im Tagesspiegel-Gespräch.

Die erneuerbaren Energien müssten als integraler Bestandteil eines
Konzeptes zur Versorgungssicherheit die Lücke füllen - "sonst
entsteht eine drastische Knappheit am Markt, die auch durch Importe
nicht gedeckt werden kann. Dann dürften die Preise schon in wenigen
Jahren durch die Decke gehen." Ausgerechnet die neuen Verfahren, mit
denen Covestro CO2-ärmer werden wolle, seien besonders stromintensiv,
"zum Beispiel, wenn wir Erdgas durch mit grüner Elektrizität
erzeugten Wasserstoff ersetzen wollen", so Steilemann. Der
Covestro-Chef sprach sich als ersten Schritt für die durch die
Kohlekommission empfohlene Strompreisunterstützung in Höhe von zwei
Milliarden Euro pro Jahr aus.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/plastik-hersteller-covestro
-die-welt-hat-kein-kunststoffproblem-sie-hat-ein-abfall-problem/24383
318.html

https://background.tagesspiegel.de/energie-klima

Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom,
Telefon 030-29021-14909

OTS: Der Tagesspiegel
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/2790
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_2790.rss2

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel