DAX+0,07 % EUR/USD+0,03 % Gold-1,02 % Öl (Brent)+0,55 %
Aktien Frankfurt: Dax festigt die Marke von 12000 Punkten
Foto: Boris Roessler - dpa

Aktien Frankfurt Dax festigt die Marke von 12000 Punkten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
27.05.2019, 15:05  |  832   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag mit dem Rückenwind steigender Autoaktien zugelegt. Ohne Stolpersteine von der Europawahl und relevante Neuigkeiten zum amerikanisch-chinesischen Handelsstreit kletterte der deutsche Leitindex am Nachmittag um 0,60 Prozent auf 12 083,29 Punkte. Er setzte sich so etwas von der zuletzt umkämpften Marke von 12 000 Punkten ab. Der MDax mit den enthaltenen mittelgroßen Werten gewann zuletzt 0,30 Prozent auf 25 235,39 Punkte.

Die am Wochenende beendeten Europawahlen waren kein Kurstreiber. Am Markt hieß es, die Volksparteien hätten zwar vielerorts an Stimmen eingebüßt, der von einigen befürchtete deutlichere Rechtsruck sei aber ausgeblieben. "Trotz der Zugewinne am rechten Rand stellen nach wie vor überwiegend pro-europäische Kräfte die Mehrheit im EU-Parlament", zeigte sich die LBBW erleichtert. Für die Experten des Bankhauses Metzler war das Wahlergebnis aber "nicht die erhoffte Quelle, die zu mehr politischer Klarheit führt".

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Die Nachricht des Tages kam aus dem Autosektor, wo das Konsolidierungskarussell mit einer Annäherung von Fiat Chrysler an Renault um eine Option reicher wird. Fernab davon verlief der Handelstag bis zum Nachmittag in recht ruhigen Bahnen, zumal die Börsen in London und New York am Montag wegen Feiertagen geschlossen bleiben. Analyst Thorsten Strauß von der NordLB sah den Markt daher auch "nur auf Sparflamme".

Anteile von Fiat Chrysler und Renault schnellten in Mailand und Paris im zweistelligen Prozentbereich in die Höhe, nachdem der italienisch-amerikanische Autobauer eine Fusion mit dem französischen Rivalen vorschlug. Andere Branchenwerte wurden davon mitgetrieben, Volkswagen legten als Branchenbester im Dax um 1,2 Prozent zu. Allerdings waren die ersten Reaktionen am Morgen mit bis zu 2,5 Prozent Plus noch euphorischer.

Ansonsten waren kursbewegende Nachrichten auf Unternehmensseite absolute Mangelware. Aktien von Wirecard fielen an der Dax-Spitze positiv auf mit dem Sprung um mehr als 2 Prozent auf den höchsten Stand seit Ende Januar. Bei 159 Euro fehlen der Aktie nur noch etwas mehr als 10 Euro, um den Kurseinbruch im Frühjahr wegen angeblicher bilanzieller Unregelmäßigkeiten wieder aufzuholen.

Einen auffällig positiven Schwung gab es in der Dax-Familie bei den Aktien von Siltronic wegen einer Analystenstimme: Eine Kaufempfehlung des Bankhauses Lampe zog bei den Papieren, die zuletzt auf einem Tief seit zwei Jahren angekommen waren, eine Erholung um fast 4 Prozent nach sich. Mit einem Kursziel von 101 Euro sieht Analyst Veysel Taze bei dem Waferhersteller ein Kurspotenzial von ungefähr der Hälfte.

Auf der Verliererseite standen am Montag einmal mehr die Aktien von TV-Konzernen, die bei Anlegern wegen der Konkurrenz durch alternative Medien und die nötigen Investitionen in die Digitalisierung schon lange außer Mode geraten sind. ProSiebenSat.1 und RTL waren im MDax mit einem Abschlag von 1,3 und 2,9 Prozent unter den größten Verlierern. Die RTL-Aktie eilt seit Tagen schon von einem Tief seit 2009 zum anderen.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um ein halbes Prozent auf 3367,58 Punkte, während der französische Cac 40 0,4 Prozent zulegte. In London und New York beginnt die Börsenwoche erst am Dienstag. Indikationen deuten jedoch darauf hin, dass der US-Leitindex Dow Jones Industrial dann ebenfalls etwas höher in den Handel starten könnte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,17 Prozent am Freitag auf minus 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 143,68 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,06 Prozent auf 167,43 Zähler zu.

Der Euro wurde zuletzt mit 1,1198 US-Dollar gehandelt und damit wieder knapp unter der Marke von 1,12 Dollar, über der er Stunden zuvor noch gelegen hatte. Die Gemeinschaftswährung notierte damit aber über ihrem Referenzkurs vom Freitag. Den hatte die Europäische Zentralbank (EZB) vor dem Wochenende auf 1,1187 Dollar festgesetzt./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel