DAX-0,16 % EUR/USD+0,38 % Gold+0,37 % Öl (Brent)-0,35 %

Abgasskandal Dieselskandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Strafe zahlen!

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
07.06.2019, 09:51  |  264   |   

Nach VW, Audi und Porsche muss nun auch die Firma Bosch ein Bußgeld zahlen, welches im Zusammenhang mit Lieferung im Diesel-Abgasskandal steht. Alles Weitere zu dieser Strafe der Staatsanwaltschaft, nun bei uns!

 

 

17 Millionen manipulierte Motorsteuerungen

 

 

Das Unternehmen Bosch wurde kürzlich von Seiten der Staatsanwaltschaft aufgrund einer fahrlässigen Verletzung der Aufsichtspflicht mit einem Bußgeld in Höhe von 90 Millionen bestraft. Der Zulieferer hat wohl im Auftrag einiger Automobilhersteller ca. 17 Millionen Motorsteuerungen manipuliert, die den Konzernen dabei geholfen haben, die Verbraucher zu betrügen.

 

Durch derartige Bearbeitungen der Motorsteuerungen stoßen die Fahrzeuge, in denen diese verbaut sind, deutlich mehr Stickoxide aus als rechtlich erlaubt. Falls das Auto jedoch auf den Prüfstand gestellt wird, hält es die Vorgaben ein.

 

 

Ziel: Illegal erworbene Gewinne abschöpfen

 

 

Die Strafe hat laut Staatsanwaltschaft den Sinn, die Gewinne, die unrechtmäßig erzielt wurden, nicht dem Unternehmen zu überlassen. Endergebnis ist ein offizieller Verdienst von fünf Euro pro Motorsteuerung nach dem Bußgeld.

 

Experten zweifeln diese Rechnung in Anbetracht der letzten Geschäftszahlen an. Grund für das wohl berechtigte Misstrauen ist der jährlich erwirtschaftete Gewinn von über fünf Milliarden Euro.

 

 

Bosch nicht hauptverantwortlich, aber beteiligt

 

 

Zwar war es nicht die Idee der Firma Bosch zu manipulieren, weshalb eine geringere Strafe als es bei den Herstellern der Fall war durchaus berechtigt ist, allerdings profitierte der Konzern ebenfalls stark von dem Betrug.

 

So verdient auch Bosch an den Manipulationen und dies dadurch, dass Mitarbeiter wohl wissentlich und billigend die Motorsteuerungen manipulierten. Folglich ist Bosch zu einem Helfer des Betrugs geworden, weshalb zahlreiche Experten der Meinung sind, man hätte Bosch härter bestrafen müssen. Da Bosch der ausführende Zulieferer des Abgasskandal ist, sehen viele die Höhe aus zu niedrig an.

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: https://www.youtube.com/watch?v=_HjF0X2G6kM

 

 

Bei weiteren Fragen zum Thema “Abgasskandal”, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

Wertpapier
Bosch


Disclaimer

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt im Bereich Wirtschaft sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 13 Jahren ist er als Anwalt tätig und Inhaber von Mingers & Kreuzer Rechtsanwälte. Von mehreren Kanzleistandorten u.a. Köln, München oder Jülich aus erstreitet er mit seinem Team Gelder aus Themen und Urteilen, die dem Verbraucher bis dahin unbekannt sind. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal und LKW Kartell. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel