DAX-0,65 % EUR/USD+0,26 % Gold+1,18 % Öl (Brent)-2,79 %

Linkspartei Linken-Chefin Kipping begrüßt SPD-Vorstoß

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
09.06.2019, 13:39  |  2909   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesvorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat Überlegungen in der SPD für ein mögliches linkes Regierungsbündnis im Bund begrüßt. "Ich freue mich, wenn sich die SPD mit uns auf diesen Weg begibt und würde es begrüßen, wenn sich nach den Grünen in Bremen auch die Grünen im Bund zu dieser Vision bekennen", sagte Kipping dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Dann gibt es bei den nächsten Bundestagswahlen eine echte Entscheidung für die Wählerinnen und Wähler, in welche Richtung es gehen soll."

Eine Regierung mit der CDU als GroKo, Schwarz-Grün oder Jamaika werde sich "weder ernsthaft den Zukunftsfragen stellen noch die soziale Spaltung überwinden", ist Kipping überzeugt. "Insofern braucht es sehr dringend Regierungsmehrheiten links der Union." Der Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek vom grünen Realo-Flügel hält indes wenig davon, Koalitionsüberlegungen an den traditionellen Links-Rechts-Kategorien auszurichten. "Welche Konstellationen am Ende denkbar sind, entscheidet allein der Wähler", sagte Janecek dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Allerdings sagte er auch: "Das Lagerdenken hat sich überholt." Die Grünen stünden für eine "konsequent ökologische Politik als Zentrum von Innovation für Wirtschaft und Gesellschaft", betonte Janecek und fügte mit Blick auf die Christdemokraten hinzu: "Die CDU wird nicht mehr lange Volkspartei sein, wenn sie hier nicht bald programmatisch liefert."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört. Fehlen noch due GRÜNEN/Innen, die nur aussen grün, innen aber tiefrot sind. Der kommunistischen Machtübernahme steht nur wenig im Weg....
Wagenknechts Abgang war Grundvoraussetzung für so ein Bündnis.Berlin hat Sonderstellung da hier das Nest der 1000 Prozentigen SED Sachsen Importe war,die den Berlinern schon in den 50er Jahren regelmäßig die knappen Wohnungen wegnahmen.Bis jetzt kommt von diesem Bündnis unter SPD Führung kein Entwurf für E Roller oder Pedelecs. München fördert massiv. Berlin schläft ,kauft E Busse mit Diesel Heizung und nur für Halbtags.Damit wird deutlich ,es ist extrem wichtig wer ein solches Bündnis wenn es dein schon sein muß anführt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel