DAX+0,26 % EUR/USD-0,52 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Die Grünen Grüne wollen Amazon Vernichtung zurückgesandter Waren verbieten

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
10.06.2019, 03:00  |  2450   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen wollen Online-Versandhändlern wie Amazon verbieten, neuwertige Waren zu vernichten, die von ihren Kunden zurückgeschickt werden. "Wir erleben eine Perversion der Wegwerfgesellschaft", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Da ist der Staat gefordert."

Göring-Eckardt stellte einen Drei-Punkte-Plan vor: "Erstens: Dem Online-Handel wird verboten, neuwertige Produkte, die zurückkommen, zu vernichten." Zweitens sollten zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf können, verschenkt werden - etwa über Sozialkaufhäuser. Drittens, so Göring-Eckardt, müssten die Rohstoffe zurück in den Wertstoffkreislauf. Im Schnitt werde jedes sechste Paket zurückgeschickt, rechnete die Fraktionsvorsitzende vor. Das seien annähernd 500 Millionen Produkte im Jahr, vor allem Schuhe und Kleider, aber auch Kaffeeautomaten, Waschmaschinen oder Handys. "Viele von ihnen werden nach der Rücksendung komplett vernichtet", kritisierte Göring-Eckardt. "Dabei handelt es sich um neuwertige Produkte, die voll funktionsfähig sind und höchstens einen Kratzer haben."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Warum wird Amazon nicht gezwungen, ebenfalls an ihren Versandzentren Kontainer aufzustellen für diese Waren. Containern ist ja jetzt nicht mehr strafbar. Ok könnte sein, das dieser Kontainer dann einer Dauerbelagerung ausgesetzt wäre von spezieller Mafia, die die kostenlose Abgabe für ihre Geschäftidee des schwarz Weiterverkaufs auf irgendwelchen osteuropäischen Märkten, z.B. in der Ukraine. Eine weitere Idee wäre die Abgabe an Wohlfahrtsorganisationen, die jedoch den Abtransport auf eigene Kosten organisieren müssten. Abgabe der Güter dann nur an bedürftige Clientel.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel