DAX+0,21 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,54 % Öl (Brent)-0,68 %

Kredite USA: Amazon geht auf Kunden mit schlechter Bonität zu

11.06.2019, 08:28  |  14252   |   |   

Der E-Commerce-Riese hat sich mit der börsennotierten Bank Synchrony Financial zusammengetan, um "Amazon Credit Builder" auf den Markt zu bringen. Hierbei handelt es sich um ein Programm, dass Käufern ohne Bonität oder mit schlechter Kreditwürdigkeit zur Verfügung steht, die sonst von den Amazon-Kundenkarten ausgeschlossenen sind.

"Es wird immer Menschen geben, denen wir keine Kredite geben können - das ist ein großer Anteil der Bevölkerung, den wir nicht bedienen konnten", sagte Tom Quindlen, Synchrony Executive Vice President und CEO des Retail-Kartengeschäfts der Bank, gegenüber "CNBC". Und weiter: "Es ist ein neues Segment des Marktes".

Amazon.com mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Amazon.com steigt...
Ich erwarte, dass der Amazon.com fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Die Karte hat die gleichen Vorteile, wie zum Beispiel fünf Prozent Cashback beim Einkauf, wie bei der beliebten Amazon-Store-Karte. Diese Bonuskarten motivieren die Kunden dazu, Amazon anstelle einer Alternative zu nutzen. Banken wie J.P. Morgan haben auch auf Bonuskarten gesetzt, die theoretisch dazu führen, dass Kunden mehr ausgeben und wiederum mehr Zinsen und Renditen einbringen.

Diese neue Amazon-Karte könnte die Tür zu einem großen Segment von US-Käufern öffnen. Laut einer FICO-Umfrage von 2018 haben mehr als 11 Prozent der Bevölkerung einen Kredit-Score unter 550. Etwa 4 Prozent der Bevölkerung haben einen "Bad Credit Score", der laut FICO zwischen 300 und 499 liegt.

Das neue Programm klärt die Benutzer über finanzielle Fragen auf. Und Kreditnehmer können schließlich zu einem ungesicherten Amazon-Kreditkarten-Kunden "aufsteigen", sobald sie nachgewiesen haben, dass sie die Kredite zurückzahlen können. Der Zinssatz der Starterkarte liegt bei 28,24 Prozent.

Der neue Kartenantrag befindet sich direkt neben den anderen Amazon-Karten. Wenn ein Kunde keine Genehmigung für eine Amazon-Kreditkarte erhält, wird er zu diesem neuen Angebot aufgefordert und gefragt, ob er sich stattdessen bei "Amazon Credit Builder" bewerben möchte. So wird Amazon in den USA neue Kunden gewinnen und sichert sich gleichzeitig vor Überraschungen ab. Der Zinssatz dürfte vor allem den Demokraten ein Dorn im Auge sein, denn sie wollen einen Höchstsatz von 15 Prozent.

Quelle:

CNBC

Amazon.com Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
BonitätKrediteUSAFIICO


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel