DAX+0,26 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,35 % Öl (Brent)+0,15 %

Deutschland Zahl der sachgrundlosen Befristungen 2018 deutlich angestiegen

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.06.2019, 05:01  |  882   |   |   
Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der sachgrundlosen Befristungen von Arbeitsverträgen in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das geht aus neuen Hochrechnungen des Forschungsinstituts der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagausgaben) berichten. Mitte 2018 gab es demnach 1,8 Millionen Beschäftigungsverhältnisse, die ohne Sachgrund befristet waren.

Ein Jahr zuvor waren es noch 1,58 Millionen gewesen. Das entspricht einem Anstieg von 14 Prozent. Die Zahlen stammen aus dem "Betriebspanel" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Den Angaben zufolge gab es Mitte vergangenen Jahres 3,2 Millionen Arbeitsverträge, die mit und ohne Sachgrund befristet waren. Mitte 2017 waren es noch 3,15 Millionen. Damit nahmen die sachgrundlosen Befristungen deutlich überproportional zu. Der Anteil befristeter Jobs an der betrieblichen Gesamtbeschäftigung blieb mit 8,3 Prozent jedoch konstant. In Nordrhein-Westfalen gab es Mitte vergangenen Jahres mit rund 462.000 die weitaus meisten sachgrundlos befristeten Jobs, gefolgt von Baden-Württemberg mit 282.000, Bayern mit 256.000 und Niedersachsen mit 155.000. In Berlin waren es rund 105.000, in Brandenburg etwa 36.000, in Mecklenburg-Vorpommern circa 22.000, in Sachsen rund 56.000 und in Sachsen-Anhalt 29 000. Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD sollen sachgrundlose Befristungen künftig per Gesetz eingeschränkt werden. Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten sollen künftig nur noch maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen dürfen. Die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes soll außerdem nur noch für die Dauer von 18 statt bislang 24 Monaten zulässig sein. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will einen Gesetzentwurf dazu noch in diesem Jahr vorlegen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Europa und Deutschland sind 2 verschiedene Paar Schuhe.

Daran siehst Du schon mal welche Wertigkeit welche Wahl besitzt.

Mal ehrlich, wir mit unseren 16 Fürstentümern in Deutschland sind was die Verwaltung und Organisation betrifft im Zeitalter der Postkutsche stehen geblieben.

Und da reden die von Industrie 4.0 und 5G???


Ich halt über dieses aktuelle System den Bauch vor lachen, dafür haben die Menschen im Osten 1989 keine Revolution los getreten---peinlich peinlich

war aber alles vorher zu sehen wenn nur noch das Geld regiert!!!

re---rückwärts und giert---gierig----das ist schon der Fehler im System selbst.!
Hm, 90 % Protestwähler ...

Wir reden jetzt aber von der Europawahl 2019, oder? Da kann ich diese 90 % nicht wirklich wiederfinden. Der allergrößte Teil der Leute wählt die Parteien, die die aktuelle Regierung unterstützen.

Und natürlich rede ich mit vielen Leuten. Die meisten von ihnen sind mit der aktuellen Situation in Deutschland extrem unzufrieden. Im Wahlergebnis spiegelt sich das aber nicht wider.
Das Volk wehrt sich und drückt seinen Unmut dadurch aus welche Partei es wählt.

Sind zu 90% Protestwähler, unterhalte Dich mal mit den Menschen und glaub nicht alles aus den Medien.!
Zitat von pegasusorion: Nur das Volk ist längst nicht mehr halb so dumm wie die Politiker die es führen.!!!!


Die letzten Wahlergebnisse lassen das Gegenteil vermuten.
Ich muß hier wieder laut lachen,

wir haben zwar "tolle Gesetze in Deutschland"---aber kaum Personal die kontrollieren ob diese auch eingehalten werden bzw. anschließend deren Nichteinhaltung unter Strafe stellen.

Das ist hier in diesem Land zu 100% Absicht, das dumme Volk soll ruhig gestellt werden und der Rest macht alles wie immer!!!

Nur das Volk ist längst nicht mehr halb so dumm wie die Politiker die es führen.!!!!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel