DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Diesel VW-Skandal: Konzern zahlte bisher 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte!

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
19.06.2019, 13:31  |  330   |   

Der Abgasskandal wird für den VW-Konzern immer teurer. Wie nun bekannt wurde, hat der Automobilhersteller bereits 1,77 Milliarden Euro für Beratertätigkeiten rund um den Abgasskandal ausgegeben. Die Zahl wird vermutlich weiter steigen.

 

 

VW bestätigt die Summe

 

 

Das Handelsblatt veröffentlichte online am Sonntag die Information, dass VW, inklusive Audi, Porsche und Co., im Abgasskandal 1,77 Milliarden Euro für Anwälte und anderweitige Berater ausgegeben hat. Diese Summe wurde daraufhin von einem VW-Sprecher bestätigt.

 

Größter Kostenpunkt ist wohl die Anwaltskanzlei Jones Day aus den USA. Diese wurde bereits im September 2015 mit der Verteidigung und Beratung des Konzerns bezüglich des Abgasskandals beauftragt. Experten vermuten sogar, dass die Summe noch deutlich steigen wird, da es noch zahlreiche laufende Verfahren gibt.

 

 

VW büßt Gewinne ein

 

 

Der Abgasskandal zeigt wohl Wirkung. Laut den Geschäftszahlen verbuchte der Konzern im ersten Quartal 2018 ca. 3,3 Milliarde Euro Gewinn. Dieses Jahr waren es zum selben Zeitpunkt lediglich 3,05 Milliarden Euro. Da diese Zahlen auch die hohen Kosten für Berater, Anwälte, sowie vergangene und zukünftige Vergleichszahlungen beinhalten, lässt sich hier wohl ein Zusammenhang vermuten.

 

 

Zahlreiche Prozesse werden VW weiter belasten

 

 

Der VW-Konzern hat allein in Deutschland mit weiteren 60 000 Einzelklagen zu kämpfen. Durch diese Verfahren werden auf den Konzern wohl auch weitere Schadensersatzzahlungen zukommen, die die 1,77 Milliarden noch steigen lassen.

 

 

Auch Sie können gegen VW vorgehen!

 

 

Wie Sie sehen, stehen die Chancen für eine erfolgreiche Klage gegen VW nicht schlecht. So existieren für Betroffene zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie Ihre Autofinanzierung widerrufen, woraufhin Sie die bereits gezahlten Raten zurückerhalten. Im Gegenzug zahlen Sie eine Nutzungsentschädigung, aber können Ihr Schummel-Auto abgeben.

 

Auf unserer Website können Sie Ihren Anspruch kostenfrei prüfen lassen: https://recht-einfach.de/widerruf-autokredit/

 

 

Die zweite Möglichkeit ist die Rückabwicklung Ihres Vertrages. So werden Sie Ihr Auto los und bekommen den vollen Kaufpreis erstattet. Die aktuellen Urteile im Abgasskandal versprechen nur Gutes.

 

Auch diesen möglichen Anspruch können Sie kostenfrei bei uns prüfen lassen: https://recht-einfach.de/diesel-abgasskandal3/

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:https://www.youtube.com/watch?v=_HjF0X2G6kM

 

 

Bei weiteren Fragen zum Thema “Abgasskandal”, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

Wertpapier
Volkswagen


Disclaimer

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt im Bereich Wirtschaft sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 13 Jahren ist er als Anwalt tätig und Inhaber von Mingers & Kreuzer Rechtsanwälte. Von mehreren Kanzleistandorten u.a. Köln, München oder Jülich aus erstreitet er mit seinem Team Gelder aus Themen und Urteilen, die dem Verbraucher bis dahin unbekannt sind. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal und LKW Kartell. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel